Loch Awe

Natürlich, es gibt bekanntere, größere und tiefere Lochs in den schottischen Highlands, aber wohl kaum einer der Süßwasserseen kann mit so malerisch liegenden Burgruinen aufwarten, wie Loch Awe, dessen Name passenderweise wie ein erstaunter Ausruf klingt. Kilchurn Castle am Nordufer des Sees ist die Einprägendste. Loch Awe zieht sich auf einer Länge von 37 Kilometern durch ein schmales Tal und wird von mehreren Flüssen gespeist. Trotz der Dimensionen lässt sich der Süßwassersee nahezu in Gänze von Kilchurn Castle überblicken. Ganz im Sinne seines einstigen Bauherren: dem Seefahrer Colin Campbell. Eine ganz besondere Stimmung entfaltet die schöne Symbiose aus Ruine und See an kühleren Herbsttagen, wenn eine Nebelschicht die Wasseroberfläche umspielt

GEO Reise-Newsletter