Nördlingen Mittelalter-Stadt mit ganz besonderem "Rundgang"

Was macht Nördlingen so besonders? Und wann sollten Sie die Stadt an der Romantischen Straße am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Nördlingen

Fachwerk und Bauten aus der Renaissance prägen das Stadtbild Nördlingens

Wo liegt Nördlingen?

Nördlingen ist eine Kreisstadt in Bayern und liegt an der "Romantischen Straße". Die Stadt befindet sich am Rand des sogenannten Rieskessels, einem etwa 15 Millionen alten Meteoritenkrater im Grenzgebiet zwischen Schwäbischer und Fränkischer Alb.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die bayerische Stadt so besonders?

Nördlingen ist nicht nur mit einer der schönsten Altstädte Deutschlands gesegnet, sondern kann auch noch eine vollständig erhaltene Stadtmauer aufweisen - einzigartig in Deutschland. Die alte Mauer von 1327 verfügt über zahlreiche Tore und Türmchen und ist Dank ihres Wehrgangs komplett begehbar. Auf rund drei Kilometern umschließt der Schutzwall den historischen Stadtkern Nördlingens und von der Wehranlage bieten sich großartige Ausblicke auf die verwinkelten Gassen der Altstadt.

Ein markanter Blickfang ist der "Daniel", der rund 90 Meter hohe Glockenturm der Sankt-Georgs-Kirche ist das Wahrzeichen Nördlingens und ragt auffallend aus dem Häusermeer empor. Jeden Abend ertönt von der Kirchturmspitze der Ruf des Nördlinger Türmers.

Unten auf dem Boden erstreckt sich die verwinkelte Altstadt von Nördlingen rund um den Kirchenbau mit ihren hübsch restaurierten Fachwerkhäusern und gut erhaltenen Bauten aus dem Mittelalter sowie der Renaissance.

Besonders sehenswert ist auch das Gerberviertel mit den vielen historischen Gerberhäusern. Im 17. Jahrhundert zählte dieser Stadtteil zu den größten Gerbervierteln Deutschlands, am Lauf der Eger gerbten bis zu 152 Meister gleichzeitig die rohen Tierhäute.

Wer innerhalb der Stadtmauern alles gesehen hat und sich auch für die Geologie im Nördlinger Ries interessiert, stattet am besten dem Rieskratermuseum einen Besuch ab. Das Museum informiert umfassend über das umliegende Gelände und den etwa 25 Kilometer großen Einschlagskrater, an dessen Rand sich die Stadt befindet.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren

Wann ist die beste Reisezeit für Nördlingen?

Die kleine Stadt hat zu jeder Jahreszeit ihren eigenen Reiz. Im Frühling und Sommer lässt sich der Städtetrip wunderbar mit Wander- oder Radtouren in der Umgebung kombinieren. Dank ihrer Lage an der Romantischen Straße und am Geopark Ries ist die Stadt bestens vernetzt.

Im Frühherbst erwacht alle drei Jahre beim Historischen Stadtmauerfest das Mittelalter in Nördlingen wieder zum Leben und im Dezember versprüht der romantische Weihnachtsmarkt in der Altstadt mit Kerzenschein und zahlreichen Krippen ordentlich Winterzauber.

GEO Reise-Newsletter