Pontevedra, Spanien Das Fußgängerparadies am Jakobsweg

Was macht Pontevedra so besonders? Und wann sollten Sie die spanische Stadt am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Praza da Lena in Pontevedra in Galicien

Der historische Platz "Praza da Lena" ist einer der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Pontevedra

Wo liegt Pontevedra?

Pontevedra liegt im äußersten Nordwesten Spaniens, im Schutz der nach der Stadt benannten Meeresbucht Ría de Pontevedra am Atlantik. Sie ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Pontevedra.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die spanische Stadt so besonders?

Neben Santiago de Compostela zählt Pontevedra zu den städtischen Perlen der spanischen Region Galicien. Doch während die Touristenzahlen in der großen Pilgermetropole jedes Jahr steigen, bleibt Pontevedra in ihrem Schatten - zu Unrecht.

Der Legende nach soll der griechische Sagenheld Teucros die kleine Stadt einst gegründet haben, als er nach dem Ende des Trojanischen Krieges über das Meer irrte und schließlich an der Westküste Galiciens mit seinem Schiff anlegte.

Im Mittelalter erlebte die Küstenstadt ihre Blütezeit - etliche Expeditionen in die Neue Welt starteten von ihrem Hafen und verhalfen Pontevedra zu Wohlstand. Doch die allmähliche Versandung des Hafens im 18. Jahrhundert läutete den wirtschaftlichen Niedergang ein.

Heute ist Ruhe in die kleine Küstenstadt eingekehrt. Der alte Ortskern von Pontevedra zählt zu den schönsten Spaniens und versprüht mit seinen lauschigen Gassen viel Charme. Mal einsam, mal belebt sind die kleinen Plätze mit ihren Arkadengängen. Wenn es Abend wird, verwandeln flackernde Laternen die Praza da Verdura und die Praza da Leña in kleine Festsäle unter freiem Himmel. Mit den hölzernen Türen und kleinen Tischen sehen die Plätze dann so gemütlich aus, dass man einfach dortbleiben möchte.

Besonders an Pontevedra ist auch das Verkehrskonzept: Die Altstadt und Teile der Neustadt werden seit über 20 Jahren konsequent in Fußgängerzonen umgewandelt. Im Zentrum der Stadt wurden die meisten Parkplätze entfernt und stattdessen rund 15.000 neue Stellplätze an den Zufahrtsstraßen geschaffen, von denen mehr als die Hälfte gratis sind.

An vielen Straßenecken hängen Pläne, die auf den ersten Blick an U-Bahn-Pläne erinnern: Die Pläne zeigen Fußgängern nicht nur Entfernungen zu markanten Punkten in der Stadt an, sondern auch die durchschnittliche Laufzeit und den Kalorienverbrauch.

Wann ist die beste Reisezeit für Pontevedra?

Am besten eignen sich für einen Besuch in Pontevedra die Monate von Mai bis Oktober. Dann bewegen sich die Temperaturen tagsüber zwischen 16 und 21 Grad, die Sonne scheint die meiste Zeit und die Anzahl der Regentage ist eher gering. Von Juli bis Anfang September flüchten daher viele Spanier vor der großen Hitze in die Region rund um Pontevedra, doch danach wird es leerer, Wasser und Luft sind noch bis in den Oktober hinein warm genug zum Baden.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
GEO Reise-Newsletter