Weltkarte So sähe die Erde ohne Menschen aus

Bären, Elefanten und sogar Nashörner könnten heute in ganz Europa leben, wenn es den modernen Menschen nicht gegeben hätte. Dänische Forscher zeigen anhand einer Karte die Verbreitung großer Säugetiere in einer Welt ohne uns

Wer große Säugetiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten möchte, muss dafür heute am besten nach Afrika reisen. Ganz anders sähe es aus, wenn sich der Homo sapiens nicht ausgebreitet hätte. Auf einer Erde ohne Menschen würden in Nordeuropa nicht nur Elche und Wölfe leben, sondern auch Elefanten und sogar Nashörner. Zu diesem Ergebnis kommen die Forscher Jens-Christian Svenning und Soren Faurby von der Universität Aarhus.

So sähe die Erde ohne Menschen aus

Afrika einziger Hotspot: So sieht die tatsächliche Verteilung von großen Säugetieren heute aus

"Nordeuropa ist längst nicht der einzige Ort, an dem der Menschen die Vielfalt der Säugetiere dezimiert hat – es ist ein weltweites Phänomen", so Svenning. "An den meisten Orten gibt es ein großes Defizit in der Artenvielfalt der Säugetiere verglichen mit der, die es eigentlich von Natur aus dort geben müsste".

Der Studie zufolge seien nicht Klima- oder Umwelteinflüsse für den Artenreichtum Afrikas verantwortlich, sondern die Tatsache, dass dort viele Lebensräume für diese Tiere erhalten geblieben sind. "Afrika ist heute nicht deshalb so artenreich, weil es das von Natur aus war, sondern weil es einer der wenigen Orte auf der Erde ist, an dem die menschlichen Aktivitäten die großen Tiere noch nicht ausgelöscht haben", sagt Faurby.

So sähe die Erde ohne Menschen aus

Diese Karte zeigt die Verbreitung von Säugern schwerer als 45 kg pro 100x100 km in einer Welt ohne Menschen

Dies sei auch der Grund, weshalb viele Großsäuger heute häufig nur noch in den Bergen vorkommen. "Ein Beispiel in Europa ist der Braunbär", so Faurby. "Er lebt heute fast nur noch in den Gebirgsregionen, weil er in den zugänglicheren und meist dicht bevölkerten Flachlandgebieten ausgerottet wurde."

Mehr zum Thema Artenvielfalt

Gelbe Karte für Australien
Great Barrier Riff
Gelbe Karte für Australien
Das Great Barrier Riff vor der Ostküste Australiens ist ein Inbegriff von Artenvielfalt - und Weltnaturerbe. Doch sein Zustand verschlechtert sich rasant. Die Unesco mahnt Australien nun, es besser zu schützen
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben