Kategorie: Vogelverhalten

Richard Shucksmith machte die Aufnahme der jagenden Basstölpel, während er mit einem Freund auf dessen Boot vor den Shetlandinseln unterwegs war. Es herrschte Wellengang, weshalb sich das Fotografieren als Herausforderung erwies. Die Basstölpel stürzten aus einer Höhe von 30 Metern ins Meer, um Makrelen und Heringe zu jagen und erreichten dabei Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.

Für seine Aufnahme erhielt der britische Fotograf den ersten Preis in der Kategorie "Bird Behaviour".

Kategorie: Gartenvögel

Als Robin Bukas in seinem Dorf Ekklisoxori im Nordwesten Griechenlands den Boden eines kleinen Feldes umwandelte, hatte er zwei Ziele im Kopf: Die Erde für die neuen Kartoffeln vorzubereiten und gleichzeitig sein Versteck aufzustellen, um von dort die Rotkehlchen zu fotografieren, die auftauchen würden und darauf hofften, leichte Beute im frisch gepflügten Boden zu finden.

Für diese tolle Aufnahme erhielt der griechische Fotograf den ersten Preis in der Kategorie "Garden and Urban Birds".

Kategorie: Vögel im Flug

Sienna Anderson entdeckte den Seidenreiher durch Zufall, als sie das "Hersey Nature Reserve" auf der Isle of Wight im Vereinigten Königreich besuchte. "Ich erschreckte mich genauso sehr wie der Reiher, als wir aufeinander trafen. Denn es war ein ziemlich ungewöhnlicher Ort und ich rechnete nicht mit ihm", erinnert sich die Fotografin an ihre erste Begegnung.

Sie besuchte den Ort erneut und beobachtete den Seidenreiher mehrere Tage lang. Schließlich schaffte sie es eines Nachmittags, drei einzelne Aufnahmen des Vogels vor dunklem Hintergrund zu machen, darunter auch das Gewinnerbild. "Als ich diese eine Aufnahme auf meinem Bildschirm sah, war ich absolut begeistert! Genau darauf hatte ich gehofft", schreibt Sienna Anderson.

Kategorie: Aufmerksamkeit für das Detail

Fotograf David Easton fotografierte die Krontaube im "Jurong Bird Park" in Singapur. "Ich wollte die Sonne einfangen, wie sie die Spitze der Federn erhellte, doch ich musste eine ganze Weile warten, bis die Taube ihren Kopf so drehte, dass sie wirklich hervorstachen", schreibt Fotograf David Easton über sein Foto.

Das Leben in Singapur weckte in ihm den Wunsch, Vögel zu fotografieren. Dort gebe es so viele wunderschöne tropische Arten zu entdecken - auch wenn diese gar nicht so leicht zu fotografieren seien, so der Fotograf.

Kategorie: Vögel in der Umwelt

Salvador Colvée lief durch den Namib-Naukfluft-Nationalpark in Namibia und suchte nach Oryxantilopen, als er in der Ferne plötzlich einen Afrikanischen Strauß in einem "Dünenmeer" stehen sah. Er war beeindruckt von diesem Bild und beschloss, diesen Moment in einem Foto festzuhalten. "Das Foto ist das Ergebnis eines Moments, in dem der Vogel zwischen Licht und Schatten der Dünen gefangen zu sein scheint", schreibt der spanische Fotograf.

Kategorie: Bestes Portfolio

Petr Bambousek verbrachte mehrere Tage auf Helgoland, um Basstölpel nahe ihrer Kolonie zu beobachten und zu fotografieren. Sobald er den Rhythmus ihres Fluges gelernt hatte, konnte er einige tolle Aufnahmen der Vögel bei Sonnenuntergang machen. Doch ein Foto hat es ihm ganz besonders angetan. "Dieses Bild erfüllt alle meine Wünsche!", sagt der tschechische Fotograf über diese Aufnahme.

Kategorie: Bestes Portrait

Mit seiner Aufnahme eines Odinshühnchens erhielt der italienische Fotograf Saverio Gatto den ersten Preis in der Kategorie "Best Portrait".

Kategorie: Jungfotograf des Jahres

An einem frühen, wunderschönen Morgen im Mai fuhr Johan Carlberg aus Stockholm mit seinem Fahrrad zum nahegelegenen See, um die dort lebenden Vögel zu fotografieren. "Ich stellte mir den Wecker extra auf 3 Uhr morgens, um das perfekte Licht zu erwischen", schreibt der junge Fotograf.

Der See wirkte bei Sonnenaufgang sogar noch schöner, als Johan Carlberg es sich ausgemalt hatte: "Was mich ganz besonders faszinierte, waren die Haubentaucher mit ihren anmutigen Bewegungen und dem besten Licht, das die Natur zu bieten hat. Es war wirklich ein glorreicher Moment."

Für seine Aufnahme erhielt Johan Carlberg den Titel "Best Young Bird Photographer of the Year".

Kategorie: Kreative Bilder

"Es ist toll, ein Tier in seiner natürlichen Umgebung fotografieren zu können – doch für mich ist dies keine grundlegende Voraussetzung", schreibt Pedro Jarque Krebs. Er selbst bezeichnet seine Arbeit als einen künstlerischen Vorschlag und nicht als dokumentarische Arbeit ist. Mit seinen Fotografien möchte Pedro Jarque Krebs Tiere aus ihrer gewohnten Umgebung herausholen und im Studio digital wieder "neu zusammensetzen".

Die Aufnahme der streitenden rosa Flamingos machte Pedro Jarque Krebs in Madrid. "Ich habe das Bild "Black Friday" genannt, weil es mich an Shopping-Streitereien erinnert, die an diesem berüchtigten Tag für gewöhnlich stattfinden", schreibt der peruanische Fotograf.

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben