VG-Wort Pixel

Nachhaltigkeit Unser Weg zum klimaneutralen Magazin

Nachhaltigkeit: Unser Weg zum klimaneutralen Magazin
© GEO
Auch für GEO gilt: Es geht noch grüner. Denn das Magazin hat nicht nur einen grünen Rahmen, sondern auch „grüne Gene“, die wir künftig noch stärker betonen wollen. Wir wollen die mediale Instanz für Nachhaltigkeit in Deutschland werden.

Inhaltsverzeichnis

Auf einer extra angelegten Website möchten wir Ihnen daher diese Weichenstellung für unser Magazin vorstellen, an der wir in der Redaktion monatelang gearbeitet, über die wir diskutiert und mitunter auch gestritten haben.

Nun steht fest: Wir werden bis 2022 klimaneutral. Wie wir das erreichen wollen, welche Erfolge wir schon verzeichnen können, welche Fehler wir machen oder Hindernisse sich auftun – all das wollen wir offen und transparent auf dieser Seite mit Ihnen teilen.

Natürlich: Nur weil man eine Weiche gestellt hat, ist der Zielbahnhof noch längst nicht erreicht. Aber wir geben Ihnen unser Wort, dass wir den eingeschlagenen Weg konsequent verfolgen. Und wir hoffen, dass Sie uns auf dieser Reise begleiten.

Unser Versprechen

GEO wurde im Jahr 1976 als Magazin gegründet, dessen Reportagen und Fotografien die Natur feiern. Seitdem hat GEO Millionen Leserinnen und Leser dazu inspiriert, sich für die Schönheit unseres Planeten zu begeistern, seine zunehmende Bedrohung zu verstehen und sich für den Schutz seiner Lebensräume und Bewohner vor Raubbau und Zerstörung einzusetzen.

Das genügt heute nicht mehr.

Wir leben in einer Zeit, in der sich jeder Einzelne und jedes Unternehmen fragen muss: Was genau ist mein, was ist unser Beitrag? An welchen Stellschrauben können wir drehen, damit die Auswirkungen unseres Handelns und Wirtschaftens weniger schädlich werden – oder sogar nützlich?

GEO will Teil der Lösung sein.

Deshalb rücken wir Nachhaltigkeit künftig noch stärker in den Fokus unserer Arbeit. Es geht uns dabei nicht darum, uns punktuell intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Wir wollen mehr.

GEO will die mediale Instanz für Nachhaltigkeit in Deutschland werden.

Die Überzeugungen, die uns leiten, setzen wir beherzt in die Tat um. Bereits im vergangenen Jahr haben wir ein Ressort gegründet, in dem sich sechs Kolleginnen und Kollegen ausschließlich mit Fragen zu Natur und Nachhaltigkeit beschäftigen. Wir wollen noch deutlicher das komplizierte Zusammenspiel zwischen Mensch und Erde ­erklären und durch unsere journalistische Übersetzung das Vertrauen in die Wissenschaft festigen, in ihre Methoden und Ergebnisse. Mit Offenheit und Zuversicht möchten wir neue Lösungen genauso befeuern wie die Lust und Bereitschaft zum Um- und Neudenken. 

Aber wir wollen auch uns selbst reformieren. Aufrichtig, konsequent, dabei aber mit Freude daran, eine gute Zukunft für uns alle mitzuprägen. Ab 2022 werden wir ­klimaneutral produzieren, aber trotzdem noch stärker alle Prozesse hinterfragen, die zur Entstehung unserer Angebote gehören. Analog und digital.

Wir arbeiten hart daran, diesen Prozess transparent und authentisch zu gestalten und kritisch nicht nur anderen gegenüber zu sein, sondern – was vielleicht noch wichtiger ist – vor allem mit uns selbst.

Aber all diese Veränderungen gelingen uns nur mit Ihrer Unterstützung.

Wir hoffen, dass Sie uns auf unserem Weg begleiten.

Jens Schröder, Markus Wolff

GEO-Chefredakteure

Papier statt Plastik

Nachhaltigkeit: Unser Weg zum klimaneutralen Magazin
© GEO

Die meisten Abonnent:innen bekommen ihre Hefte inzwischen im Papier- oder Pappumschlag zugesandt – das sorgt für weniger Plastikmüll. Außerdem markieren wir die Umschläge mit dem „Grünen Punkt“ – das Logo zeigt an, dass die Versandtasche aus wertvollen Rohstoffen besteht und recycelt werden kann: Also ab damit in den Altpapiermüll!

Nur noch ins Ausland schicken wir die Hefte in Folie – da sind wir an unsere Dienstleister gebunden, auch da sind wir dran, versuchen eine Lösung zu finden.

Beim Einzelverkauf können wir noch nicht auf Plastik verzichten, aber auch schon einen Erfolg verzeichnen: Die Hefte müssen von der Druckerei zum Kiosk oder Supermarkt kommen, bisher haben wir dazu unsere Paletten voller Hefte rundum mit Folie eingeschweißt. Seit Oktober 2020 nutzen wir nun dünne Kunststoffverschnürungen. Das klappt genauso gut – und wir sparen bei GEO 600 kg Verpackungsfolie pro Jahr ein!

Wie nachhaltig kann ein Printprodukt wie GEO überhaupt sein?

Nachhaltigkeit: Unser Weg zum klimaneutralen Magazin
© GEO

Für unser GEO-Magazin wird zum Glück kein Baum gefällt – wir nutzen den Abfall, der bei der Bauholz- und Möbelproduktion anfällt. Doch bei der Herstellung von Papier wird natürlich trotzdem CO2-emittiert: Die großen Bögen aus zusammengepresstem Papier müssen beispielsweise getrocknet werden. Dafür wird viel Energie benötigt, die in Deutschland in vielen Fällen leider noch mit Kohle, Öl und Gas erzeugt wird.

Auf der Suche nach dem besten Papier haben wir gefühlt, gewogen, gegen das Licht gehalten, Abrieb getestet und schlussendlich gedruckt: Im Januar haben wir mehrere Tests durchgeführt, mit vier verschiedenen Papiersorten. Es wird sich lohnen: Wir werden unsere Emissionen pro Tonne Papier deutlich senken können.

Damit gehen wir und vor allem unsere Leser:innen einen Kompromiss ein, unsere Erde ist die Gewinnerin: Das Papier wird etwas rauer, nicht mehr hochglanz, weniger schwer sein – aber wir fühlen uns wahnsinnig erleichtert, bald hunderte Tonnen CO2 von unserem „Konto“ streichen zu können.

Das ist vor allem Teamarbeit: Die Redaktion und unsere Experten aus Herstellung und Papiereinkauf, Oliver Fehling und Jack Seifert, suchen gemeinsam nach dem besten Papier.

Fliegt ihr noch?

Nachhaltigkeit: Unser Weg zum klimaneutralen Magazin
© GEO

Ja, denn das lässt sich leider nicht immer vermeiden. Wir arbeiten nach folgendem Dreischritt: vermeiden, reduzieren – und dann erst, als letzte Möglichkeit: kompensieren. Wir prüfen zukünftig also bei jeder Reise, ob sie tatsächlich stattfinden muss – das Corona-Jahr hat uns gelehrt, dass auch remote geführte Interviews hervorragend funktionieren.

Für unsere echten GEO-Reportagen ist jedoch oft ein Besuch unabdingbar. Daher haben wir uns folgende Regeln selbst auferlegt, die wir im Jahr 2021 auf ihre Tauglichkeit testen wollen. Das Ergebnis nach einem Jahr werden wir hier natürlich wieder veröffentlichen.

Keine Inlandsflüge: Das Jahr 2020 ist durch die Corona-Pandemie nicht repräsentativ, 2019 fanden nur noch drei solcher Flüge statt. Aber auch die wird es in der GEO-Redaktion zukünftig nicht mehr geben.

Erst ab 700 Kilometern und/oder mehr als acht Stunden Reisezeit wird vom Zug auf das Flugzeug gewechselt.

Nicht vermeidbare Flüge kompensieren wir.

Was sind eigentlich „Digitalemissionen“?

Nachhaltigkeit: Unser Weg zum klimaneutralen Magazin
© GEO

Digitale Lösungen haben ebenfalls einen nicht unerheblichen ökologischen Fußabdruck. Der Betrieb von Rechenzentren und Clouds für Websites verbraucht viel Strom und beeinflusst die Umwelt. Auch die Nutzung von Endgeräten wie Laptops und Tablets müsste eigentlich mit einfließen, genau wie deren Produktion. Doch auf diese Bereiche haben wir leider keinen Einfluss. Greenpeace gibt den prozentualen Energieverbrauch von Websites wie folgt an: 60 Prozent Zugriffe durch End-User, 30 Prozent Infrastruktur (WLAN, 3G, LTE, etc.) und 10 Prozent Stromversorgung der Server.

Auf 10 Prozent des Energieverbrauchs haben wir also Einfluss: Auf die Stromversorgung des Servers, auf dem wir unsere Websites „hosten“. Im ersten Schritt wechseln wir mit dem Redaktionssystem auf einen Anbieter, der mit 100% klimaneutralem Strom arbeitet.

Gruner + Jahr gehört zu 100% zum Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen Bertelsmann. Die Klimabilanz und Umweltdaten von G+J werden im Rahmen der Bertelsmann GRI-Berichterstattung veröffentlicht.

Unsere Vereine

Weitere Projekte

Alle GEO.de-Beiträge zum Thema "Nachhaltigkeit"


Mehr zum Thema