Fihalhohi.. auf den Malediven

Reisetipp

Sport, Gesundheit und Wellness

Fihalhohi.. auf den Malediven

Fihalhohi.. auf den Malediven: 4 Sterne bei 2 Bewertungen

Das erlebten unsere Mitglieder

  • Fihalhohi.. auf den Malediven: Bewertet mit 4 Sternen
    mannepanne 19.11.08

    Urlaub auf Fihalhohi

    Mein Urlaub auf der Insel Fihalhohi (450x250m) auf den Malediven möchte ich als paradisisch bezeichnen. Wir wurden mit einem Speedboot von Male (der Hauptstadt und Insel) abgeholt. Da wir zur Übergangszeit zw. der Regenzeit und Sommerzeit kamen, war es auch recht windig. Das machte sich zunächst im ständigen und angenehmen Wind und hohen Wellengang bemerkbar. Zur Sommerzeit ist es dort auch ca. 32° heiß aber es geht kein Wind. So fuhren wir ca. eine Stunde bis Fihalhohi. Die Seitenwände waren heruntergelassen um die Wellen außerhalb des Bootes zu lassen. Das Boot schlug bei dem Wellengang recht hart auf und hinterließ so ein unangenehmes Gefühl für den, der es noch nicht kannte. Dort angekommen wurde wir sehr freundlich empfangen und auf die Bungalows mit unterschiedlicher Ausstattung (je nach Buchung) vertreilt. Der angenehmste Bereich ist um die niedeen Zahlen wie 20 uä., denn dort ist zu dieser Jahreszeit Windschatten. Palmen als Sonnenschutz, den man die ersten Tage streng einhalten sollte, gibt es reichlich und das sonst üblich Gezerre um die Liegen gibt es da nicht. Der erste Spaziergang ließ uns die Tränen in die Augen steigen, denn wir waren ohne Sonnenbrille unterwegs und der weisse Sandstrand blendete extrem. Auf Fihlahohi ist wirklich Ruhe und Erholung pur angesagt. Ein radio oder Fernseher wird man hier vergeblich suchen. Internet und WLAN ist vorhanden und kann gebucht werden. Somit kann auch der eigen Labtop benutzt werden. Zum fotografieren gibt es genug, unter Wasser und auch über Wasser. Naturschauspiele, wie die gemeinsame Jagd von verschiedenen Räubern wie: Haie, Drückerfische und Makrelen auf die "Kleinen" waren faszinierend. Eines morgens, ich wollte den Sonnenaufgang fotografieren, trieben die Großen" wieder die "Kleinen" zusammen und dann ging es los. Es dauerte ca. 20sek und alle kleine Fische sprangen aus dem Wasser umsich vor den Räubern in Sicherheit zu bringen. Das Wasser schien zu kochen. So schnell es begann war es auch wieder zu ende. Es war ein beeindruckendes Erlebnis. Die kleine Haie sind Schwarzspitzenriffhaie und wenige Ammenhaie. Die sich aber bei 1m Größe bewegen. Die Drückerfische sollte man besser von der Ferne anschauen, denn es kann schon mal vorkommen, daß sie wenn man zu dicht kommt, angreifen. Die Korallenbänke sind sehr stark zerstört und die "Nichtschwimmer" unter den Touristen, die dann stehend auf den restlichen Korallen am Unterwasserleben teilhaben wollten, bringen ihren Beitrag der Zerstörung. Uns ist aufgefallen, das wenig Verständnis für die Umwelt und Natur von Gästen aus den östlichen Ländern gezeigt wurde. Es wurden Korallen eingesammelt und erst schwimmen lernen und dann schnorcheln stieß nicht auf Verständnis. Es war nicht ihr Land und ihr Eigentum. Trotzdem hat uns gezeigt, dass die Insel selbst noch das meiste Unterwasserleben in der näheren Umgebung hatte. Wir konnten sogar in der Nähe Delphine, Mantas und Schildkröten sehen. Andere teileten uns mit, das sie größere Haie an den Wasserbungalows gesehen hätten. Die Tauschbasis ist meiner meinung nach nicht zu empfehlen, denn erfahren taucher äußerten sich sehr negativ zur Basis. Große Gruppen und es wird nicht oder nicht ausreichend auf starke Strömungen und Gefahren hingewiesen. Das Essen...nicht zu vergessen war sehr abwechslungsreich und schmeckte sehr gut. Zum essen konnte man auch mal nach den üblichen und tägliche Regenfällen barfuss und in leichter Bekleidung gehen. Oben ohne ist aus religösen Gründen streng untersagt. Das Personal ist freundlich nur eben nicht so gesprächig, wie es bei englischsprechender Bevölkerung zu erwarten wäre.
    Für Fotofreunde ein ganz heßer Tipp: Stative uä. vorher einölen und vor Rost und Salzwasser schützen. Die Linsen sollte man mit neutralen Flüssigkeiten reinigen, den die Wellen und permanente Feichtigkeit tun Werk. Mein Stativ war recht angegangen vom Salz nach 14 Tagen. Die Linsen verschmieren, wenn man sie nur abwischen will. Ich wünsche jedem ein erholsamen Auffenthalt und einen entspannten Urlaub auf Fihalhohi. Bilder können auf meiner Website: http:www.dehnell.eu/gallery/4images/index.php unter Reisen malediven angesehen werden. Oder auch hier habe ich einige Bilder eingestellt.
    Viel Spaß Mannepanne

Teilen auf

Fihalhohi.. auf den Malediven 4.50 2

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps