Rundreise mit dem Wohnmobil in BELLA SICILIA im Frühjahr 2010

Reisebericht

Rundreise mit dem Wohnmobil in BELLA SICILIA im Frühjahr 2010

Reisebericht: Rundreise mit dem Wohnmobil in BELLA SICILIA im Frühjahr 2010

Strecke:
Palermo/Monreale, San Vito lo Capo, Erice/Trapani, Marsala, Mazara del Vallo, Selinunte/Marinella, Sciacca, Racalmuto, Eraclea Minoa, Enna, Piazza, Armerina/Villa Romana del Casale, Caltagirone, Ragusa, Punta Braccetto bei Marina di Ragusa, Pozzallo, Portopalo/Capo Passero, Marzamemi, Reserva naturale di Vendicari, Noto, Avola, Grand Canyon „Cava Grande del Cassibile“, Syrakus, Valle d’Anapo hinter Syrakus in den Monti Iblei mit den Städtchen Palazzolo Acreide/Buscemi und der Nekropole Pantalica, Catania, Ätna, Randazzo, Alcantara-Schlucht, Giardini Naxos, Taormina, Novara di Sicilia, Capo di Milazzo, äolische Inseln: Panarea/Strombili, Lipari/Vulcano, Citta di Milazzo, Cefalu, Parco delle Madonie, Palermo,
Fähre zurück nach Genua

Kathedrale von Palermo

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Sizilien-Rundreise
vom 16. April 2010 bis 14. Juni 2010

Reisebericht/Tagebuch von Irmgard und Geopolit

Freitag, 16. April
Start um 10.45 Uhr in Illnau - Fahrt über Milano, Parma, durch den Apennin in die Toskana nach Pisa.
Ankunft um ca. 18 Uhr auf dem Campingplatz „Village/Torre Pendente“, schöner Platz mit anschliessender Blumenwiese und Bergpanorama in der Ferne.

Schnell aufgemacht in die Stadt, beim letzten Abendlicht durchschreiten wir das Stadttor, vor uns liegt gewaltig und beeindruckend der prächtige romanische Dom, das Baptisterium und dahinter schaut ziemlich schief der Torre Pendente hervor, eine unwirkliche Szenerie.
Nachdem sich der Hunger bemerkbar machte, suchen wir uns ein kleines, uriges Restaurant in einer Seitenstrasse aus, guter Wein, feines Essen, Unterhaltung mit einer netten jungen Frau aus Rostock, die 1 ½ Jahre in Genua bei einer Reederei gearbeitet hat und in Pisa gestrandet ist. Durch den Vulkanausbruch in Island wurden viele Flughäfen in weiten Teilen Europas für 1 Woche geschlossen. Schlafen sehr gut in dieser Nacht.

Samstag, 17. April (Pisa)
Ganz gemütlich um 11 Uhr noch einmal in die Stadt geschlendert bei sonnigem, warmem Wetter, nochmals den Dom, das Baptisterium und den schiefen Turm von allen Seiten bewundert, zusammen mit einigen hundert Touristen, aber nicht störend, weil das Areal sehr weitläufig ist. Danach durch die Gassen von Pisa gebummelt, leckeres Gebäck in einer kleinen Bäckerei erstanden, bald den Arno erreicht : Was für ein Panorma, der Fluss zieht sich wie ein glänzendes Band durch die Stadt, an den Ufern die bunten Fassaden der alten Häuser. Ein italienischer Kaffee in einem Studentenlokal rundete den Ausflug ab, schnell zurück zum Wohnmobil, es regnet leicht, und weiter nach Livorno, diesmal wissen wir ja, wo der „richtige“ Hafen ist, freuen uns auf ein gutes Abendessen in Livorno‘s Altstadt!

Aber alles kommt anders, müssen wir doch in den Containerhafen, weit draussen, kein „Camping on board“, weil ein Tag zu spät, kein Restaurant, also gibt’s hausgemachte Spaghetti, dann beginnt das lange Warten aufs Einschiffen von 17 Uhr bis 22 Uhr, erste Camper-Bekanntschaften werden geknüpft, dann endlich ist‘s soweit, wir können das WoMo unter Deck parkieren und die wohlig warme Kabine beziehen, duschen und ins Bett fallen, eine ruhige Nacht erwartet uns.



Sonntag, 18. April (Auf der Fähre „Forza“ der Grandi Navi Velloci – von Livorno nach Palermo in 18 Stunden )
Ein grauer, regnerischer Tag auf dem Meer, die Fähre ist noch ganz neu, alles noch recht provisorisch, aber gut gefrühstückt und nette Unterhaltung mit anderen „Campern“, endlich um 15.30 Uhr taucht Palermo aus dem wolkenverhangenen Horizont auf, wir sind gespannt, was uns erwartet! Folgen nach Verlassen des Schiffes „Su und Marc“ (Walter hat dieses Paar nach dem Nummernschild „SU“ von Siegburg genannt) zum Campingplatz auf Isola delle Femmine, 17 km ausserhalb von Palermo, wir finden schnell einen uns passenden Stellplatz im Nieselregen, es gibt Koteletts, Kartoffeln, Salat und ein Bier, dann nach einer Orientierung über Palermo von Daniela (Campingplatz-Inhaberin vom „La Playa“) erhalten wir noch einen Stadtplan, kaufen die Fahrkarten für den morgigen Besuch der Stadt und dann kriechen wir müde in unser „Himmelbett“ über der Fahrerkabine des Dethleffs.

Montag, 19. April (Isola delle Femmine, Palermo)
Wunderbares Wetter, sehen das erste Mal die Berge ringsumher, um 9.00 Uhr starten wir mit dem Bus 628 nach Palermo, Umsteigen an der „Piazza de Independiente mit der Linie 101 bis ins Zentrum „Quattro Canti“, schlendern die Via Vittorio Emanuele hinauf zum „Palazzo dei Normanni“, in welchem wir die „Cappella Palatina“ bestaunen, das kostbarste Architektur-Juwel der Stadt aus dem 12. Jhd., die Privatkapelle der Normannenkönige, eine magische Schatztruhe mit Gold-Mosaiken byzantinischer Meister :

Beeindruckt sind wir auch vom Äussern eines der grossen normannischen Baudenkmälern, der Kathedrale aus unterschiedlichen Baustilen, danach schlendern wir durch die engen Gassen, z.T. leider etwas schmutzig, treffen Klaus und Karin, ein Camper-Paar, gehen mit ihnen fein essen im traditionsreichen Restaurant „Antica Focacceria San Francesco“. Danach verlässt uns die Lust auf weiter Besichtigungen, fahren zurück zum Camping am Meer und zu unserem gemütlichen WoMo, sollen wir morgen nochmals fahren ??

Dienstag, 20. April (Isola delle Femmine, Palermo)
Wir fahren, heute aber erst um10.00 Uhr, schauen uns die Chiesa della Martorana und San Cataldo an sowie die Piazza Pretoria mit dem berühmten Brunnen, dann nochmals die Via Vittorio Emanuele hinauf zur Kirche „San Giovanni degli Eremiti“, danach geht’s mit dem überfüllten Bus (Schüler!) nach dem 9 km entfernten Monreale oberhalb Palermo mit einem grandiosen Blick auf das „Conca d’Oro“, das „goldene Tal“.

In der stillen Mittagszeit erleben wir den Kreuzgang des ehem. Benediktiner-Klosters mit seinen 228 Doppelsäulen, verziert mit leuchtenden Mosaiken und geschnitzten Kapitellen. Wir kommen aus dem Staunen nicht heraus, so eine Pracht ! Anschliessend bewundern wir den weltberühmten Dom von Monreale, mit seinen goldenen Mosaiken auf über 6000 m2 Fläche. Ein Meisterwerk aus dem 12. Jhd. und auf jeden Fall „ein Umweg“ wert !


Erfüllt mit diesen reichen Bildern kehren wir zurück auf die Isola delle Femmine und runden den Tag mit einem feinen Dinner im Hafen-Restaurant ab.

Mittwoch, 21. April (Isola delle Femmine – San Vito lo Capo)
Heute geht’s weiter nach San Vito lo Capo an der traumhaft schönen Nordwestküste entlang mit den weissen Sandstränden, dem so hellblauen Meer, oberhalb von Castellammare del Golfo gibt’s einen Foto-Stopp, toller Blick auf die alte Stadt mit dem Kastell und den Golfo del Castellammare, die anschliessende Landschaft ist geprägt von sanften grünen und blumenübersäten Hügeln unterhalb von gewaltigen Felsen, Marmorsteinabbrüchen, hie und da Lastwagen mit riesigen Marmorquadern, dann erreichen wir den nordwestlichsten Ort Siziliens um ca. 12 Uhr, der Campingplatz „La Pinetta“ wird seiner ****Sterne gerecht, wir fühlen uns so wohl, dass wir 5 Tage bleiben, stehen mit dem WoMo am Rand des grossen Pinienhains direkt neben der wunderschönen neuen Pool-Landschaft, die wir fast jeden Tag alleine nutzen, Blick auf den „Monte Monaco“, das sooo blaue Meer, den Leuchtturm, es ist ruhig, man hört nur die Vögel und das Rauschen der Bäume, ein Ort zum Relaxen !


Donnerstag, 22. April (San Vito lo Capo)
Vor dem Frühstück in den Pool, herrlich klares Wasser, erfrischend, warmes Sonnenbad im Liegestuhl, anschliessendes Frühstück draussen in der Sonne, welch ein Glücksgefühl !
San Vito lo Capo ist ein bezaubernder Ort in einer wunderschönen Bucht, der weisse Sandstrand am Meeressaume mit roten Korallenpartikel durchsetzt, die Farbe des Wassers wechselt von hellem Türkis ins Himmelblau, unzählige Restaurants werden für die Saison renoviert mit vielen schmucken Details liebevoll hergerichtet. Wir laufen heute bis zum Leuchtturm und trinken anschliessend Kaffee auf der Terrasse eines Lokals direkt am Strand, essen leckere Süssigkeiten Siziliens, in der Nacht stürmt es dann heftig.




Freitag, 23. April (San Vito lo Capo)
Heute Morgen ist es leicht bedeck, doch das Bad lockt und erfrischt aufs Neue, ein notwendiger Einkauf im kleinen Supermarkt wird schnell am Vormittag getätigt, es beginnt leicht zu regnen, der Rest des Tages wird gemütlich im WoMo verbracht, am Abend ereilen Walti leider wieder Kolliken.

Samstag, 24. April (San Vito lo Capo)
Walti gehts noch nicht gut, schreibe heute die ersten Ansichtskarten, bringe sie in den Ort, aber die Post ist geschlossen, dafür die Kirche geöffnet, ein sehr alter maurischer Bau wie eine Festung, roter Teppich, Blumen, eine Hochzeit findet statt, der Campingplatz füllt sich im Nu mit italienischen Campern, Leben ist eingekehrt.

Sonntag, 25. April (San Vito lo Capo)
Der Regen und der Sturm sind vorbei, die Sonne zeigt sich wieder, auch Waltis Zustand hat sich gebessert, machen einen Rundgang durch San Vito, fotografieren jedes Detail, können abends draussen “dinnieren” bei Sonnenuntergang, vorher noch WoMo sauber gemacht bei strahlend warmem Wetter, morgen soll‘s nämlich weiter gehen nach Trapani und Erice, die italienischen Camper treten den geordneten Rückzug an, um Nu sind wir wieder alleine auf dem Platz.


Montag, 26. April (San Vito lo Capo, Erice)
Ein traumhafter Morgen, nach dem Frühstück lockt uns das blaue Wasser des Pools, wir geniessen den Vormittag in der warmen Sonne, können uns kaum von diesem malerischen Ort der Ruhe trennen, aber um 12.15 Uhr sind wir startbereit, fahren zur Hafenstadt Trapani, von dort in vielen Kehren und malerischen Aussichten rauf zum mittelalterlichen Städtchen Erice, ca. 750 müM, können noch in der Mittagsruhe fast alleine durch die Gassen schlendern, erstehen einen hübschen, handgefertigten Teppich und erreichen zum Schluss den fast 700 Jahre alten Dom in wunderschöner Chiaramontegotik.

Jetzt wird’s Zeit für eine Stellplatzsuche.
Es geht wieder bergab mit toller Aussicht auf Trapani und das glitzernde Meer, lassen Trapani hinter uns und landen in der Nähe von Nubia auf einem Stellplatz (Sosta Camper) hinter einem Hotel und einer Tankstelle, sauber, ordentlich mit Blumen und hübschen Katzen, mit einer Mauer und einem Tor geschützt, schlafen sehr ruhig und angenehm, ganz alleine (abgesehen von den Kätzchen).

Dienstag, 27. April (Nubia)
Gemütlich fahren wir zum Salzmuseum raus nach Nubia und den Salinen, blumenübersät die Strassenränder und wilden Naturflächen, Einkauf in kleinem Supermarkt von Nubia, weiter die Küstenstrasse, entlang den Salinen mit den Windmühlen zum Parkplatz bei der Fähre zur Insel Mozia, kurze Überfahrt zur kleinen Insel San Pantaleon, der verzauberte Ort inmitten der fruchtbaren Ebene bewahrt Überreste einer Stadt, die einmal zu den einflussreichsten Siziliens gehörte, eine Wanderung durch Natur und Kultur, Besuch des Museums, beeindruckend der „Jüngling von Mozia“ aus weissem Marmor, (ca. 440 v.Chr) , erst 1979 gefunden, gilt als eine der schönsten griech. Marmor-Skulpturen.

Zurück auf dem Festland treffen wir Luigi und Beatrice auf dem Parkplatz, suchen zusammen einen Stellplatz in der Nähe auf (Laguna blu) nahe der Stadt Marsala, verbringen einen gemütlichen Abend zusammen mit Wein u. a. !


Mittwoch, 28. April (Laguna blu / Marsala)
Nehmen den öffentlichen Bus nach Marsala, 20 Minuten Fahrt an Salinen und Kanälen vorbei in denen viele kleine Boote und Segelschiffe ankern, in Marsala gönnen wir uns eine Stadtrundfahrt mit dem kleinen „Zug“, anschliessend gibt’s eine nette Weinverköstigung in der Enoteca „La Sirena Ubriaca“ mit Angela, erstehen gute Marsala-Weine und Leckereinen (Brotaufstriche, mmmh), verlassen Marsala um 14 Uhr, denn die Stadt ist nicht sehr einladend, machen uns lieber einen gemütlichen Nachmittag auf dem Stellplatz, in der warmen Sonne und dem glitzernden Meer, es ist recht windig.


Donnerstag, 29. April (Laguna blu / Marsala)
Ein weiteres Camperpaar gesellt sich zu uns, Natascha und Vincente, Sizilianer, welche Luigi und Beatrice in Tunesien mit dem Hymer-Club auf einer Rundreise kennen lernten, fahren zusammen nach Mazaro de Vallo, besichtigen die schöne Altstadt und vor allen Dingen das Museo del Satiro, den „tanzenden Satyr“, eine 2.40 m hohe Bronzestatue, die erst 1998 von Fischern mit ihren Netzen aus dem Meer geborgen wurde.



Weiter geht’s nach Selinunte, Europas grösster archäologischer Park, wir erforschen das riesige Gelände mit dem kleinen „Zug“, faszinierende Details einer ehem. Griechischen Gross-Stadt mit ihren Tempelanlagen in traumhafter Landschaft, der wilde Sellerie (selinon) hat der Stadt den Namen gegeben.


Nebenan liegt der kleine Fischerort Marinella, auf einem unter Bäumen gelegenen Parkplatz übernachten wir, essen in einem hübschen Restaurant mit grossartigem Blick aufs Meer und geniessen die wärmende Abendsonne.


Freitag, 30. April (Marinella/Selinunte)
Vincente und Natascha verabschieden sich, Luigi, Bea und wir fahren weiter nach Sciacca, parken am malerischen Hafen, die alte Stadt liegt oben am Hang, gefällt uns mit ihrem maurischen Charme, den alten Kirchen, Toren, Plätzen u.a. , trinken Kaffee und kaufen nebenan im Supermarkt ein, denn nun geht’s über Agrigento hinauf in die Berge nach Racalmuto zur morgigen 1.Mai-Feier mit einem Camperclub aus Marsala. Racalmuto ist eine kleine alte Stadt mit Tradition, abends dann treffen nach und nach weitere 20 Camper (Sizilianer) am verabredeten Ort ein.


Samstag, 1. Mai (Racalmuto)
Morgens um 8.30 Uhr startet die „Camper-Karawane“ Richtung Pick-Nick-Platz auf einem Bauernhof, was für ein Schauspiel, Frühstück gibt’s bei einem Bauern, Frisch-Käse aus eigener Produktion, Oliven und Wein, nachmittags grillieren die vielen Familien ihr mitgebrachtes Fleisch, man spendiert uns Kuchen, Wein und Kaffee.
Sonntag, 2. Mai (Racalmuto – Eraclea Minoa)
Wir vier Gäste entschliessen uns, über Agrigento zurück zu fahren an den Strand von Eraclea Minoa, am Lido Garibaldi, haben wir doch nach der Hitze im Landesinnern ein grosses Bedürfnis nach Strand, Meer und Natur pur. Genau dies erwartet uns in Eraclea M., wir stehen direkt am kilometerlangen, einsamen, weissen Sandstrand in der Lichtung eines Pinienwaldes, hinter uns der weisse Kreidefelsen, vor uns das tiefblaue Meer, tolle Wellen. Luigi und Bea stehen für 2 Tage neben uns, da es aber Bea zu windig ist, fahren sie am Dienstag weiter.
Montag, 3. Mai (Lido Garibaldi / Eraclea Minoa)
Wir geniessen den Strand und das Meer, baden und sonnen uns im warmen, feinen Sand, erste Wäsche flattert im Wind, interessante Steine werden gesammelt, die verschiedenen tageszeitlichen Stimmungen am Meer gelebt, nachts rufen die Käuzchen, die Wellen rauschen, keine Lichtverschmutzung, ein Traumplatz …
Dienstag, 4. Mai (Lido Garibaldi / Eraclea Minoa)
Heute, 2. Und 3. Wäsche, manchmal tröpfelt es leicht, gegen Abend scheint die Sonne wieder, wir laufen am Strand entlang, nehmen im Strandlokal „Bellevue“ ein leckeres Abendessen zu uns, froh und beschwingt kriechen wir ins frisch bezogene Himmelbett, in der Nacht stürmt und gewittert es.


Mittwoch, 5. Mai (Eraclea Minoa)
Bei bestem blauen Wetter machen wir zwei eine stündige Wanderung hinauf zu der Ausgrabungsstädte auf dem „Capo Bianco“, ein grandioser Ausblick erwartet uns von dieser am schönsten gelegenen Städte Siziliens aus dem 6. Jh. v. Chr. , es ist wahrlich ein Kraftort, für uns wie eine Meditation, die Mauerreste liegen in überschäumender Farbenpracht der Wildblumen vor der türkisfarbenen Kulisse des Meeres. Zurück auf dem Campingplatz gibt’s feine Erdbeeren und ein letztes Bad im aufgewühlten Meer, nun wird das WoMo auf Vordermann gebracht, aussen von Walti, innen von mir, mit schmackhaften Spaghetti und einem Schluck Rotwein runden wir diesen energiegeladenen Tag ab, morgen soll‘s weiter gehen !

Donnerstag, 6. Mai (Eraclea M. / Enna)
Der Abschied fällt schwer von diesem paradiesischen Fleckchen Siziliens, aber das historische Enna auf 931 müM auf einem Bergrücken ruft, Inbegriff einer Festung mit dem „Castello di Lombardia“ aus dem 13. Jh., von Friedrich II erbaut, die Aussicht ist traumhaft, vom Ätna allerdings sehen wir nur schemenhafte Umrisse, hat er sich doch in Wolken gehüllt.


Weiter geht’s zur „Villa Romana del Casale“ nahe beim Ort „Piazza Armerina“, das hügelige grüne Landesinnere gefällt uns sehr, mit schroffen Felsen durchsetzt, z.T. sehen sie wie spitze Vulkane aus. Wir übernachten auf dem schön und ruhig gelegenen Parkplatz des Museums, mit einem weiteren Camper, sehr ruhige Nacht, man hört nur die Nachtigallen singen. Ein nächtliches Konzert, wie man es nicht oft erleben kann.


Freitag, 7. Mai (Villa Romana del Casale)
Heute Morgen ist’s bitter kalt, aussen 8 Grad, innen 12 Grad, heizen schnell bis die Sonne über den Hügel scheint, früh um 9 Uhr schauen wir uns die weltberühmten römischen Mosaiken einer luxuriösen Villa aus dem 3. Jh. n. Chr. an, leider können wir nur einen kleinen Teil besichtigen, der Rest wird restauriert.

Am Hang vis-à-vis entdecken wir noch eine Villa aus dem 19. Jh . mit Raritäten einer vermögenden römischen Familie. Ein sehenswerter Besuch an schönster Lage mit Blick durch das ganze Tal.
Dann geht’s weiter nach Caltagirone, eine nach dem Erdbeben von 1693 wieder aufgebaute prächtige Barockstadt, ein mit bunten Fliesen geschmücktes Kleinod, wo vollendete sizilianische Keramik hergestellt wird, die Königin der Hügel gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO, berühmt ist v.a. die „Scala Santa Maria del Monte“ deren 142 Stufen mit farbigen Fliesen belegt sind, kaufen hier bei einer Künstlerin ein paar hübsche Andenken aus Keramik.


Am späteren Nachmittag suchen wir das Städtchen “ Chiaramonte Gulfi „ auf, ein Tipp von Luigi, leider finden wir in diesem Bergstädtchen keinen Stellplatz, werden von einem Sizilianer durch die engsten Gassen „geschleust“ bis wir genug haben und weiter nach Ragusa fahren, „landen“ in der Oberstadt und wissen nicht mehr weiter…..
Ein junger Mann setzt sich in sein Auto und führt uns sicher nach Ragusa Ibla hinunter in die barocke Unterstadt, die nach dem Erdbeben 1693 in ihrem mittelalterlichen, arabisch inspirierten Grundriss, schmale Gassen und Treppen, wieder aufgebaut wurde.
Wir können auf einem neu errichteten Parkplatz mit viel Grün übernachten, schauen uns Ragusa Ibla im Abendlicht und später wunderbar beleuchtet an, sind fasziniert von den barocken Gebäuden, engen verwinkelten Gassen, von der Piazza del Duomo und dem Duomo selbst, gehen in einem winzigen Lokal mit Kellergewölben lecker Essen, ein gelungener Tag neigt sich dem Ende zu.


Samstag, 8. Mai (Ragusa Ibla)
Nach sehr ruhiger, angenehmer Nacht machen wir nochmals einen Stadtrundgang, treppauf, treppab zum Dom, den wir noch von Innen besichtigen, langsam füllen Touristen den Ort, Zeit zu gehen!
Über Modica, der nächsten barocken Stadt, in der wir von der Oberstadt aus die schönen Dächer und Häuser der alten Stadt bewundern, fahren wir zum „Punto Braccetto“ ganz im Süden auf den wunderschönen Campingplatz „Scarabeo“, der wie ein kleiner Park angelegt ist, der Strand ist nicht sehr lang, aber recht schön, Wasser, Wind und Sonne sowie unser blaues Wetter bleiben uns treu. Stehen geschützt hinter einer Burgmauer unter gestutzten Eukalyptusbäumen, Luigi und Bea sind vor uns schon eingetroffen, wir bleiben 4 Tage, baden, sonnen, faulenzen und lassen es uns gut gehen.

Am letzten Abend gehen wir zu sechst (nun noch mit Alfred und Simone aus dem Bernbiet) in einem einheimischen Lokal essen, sind überrascht von dem schmackhaften Essen und begeistert von dem Gesang des 6-jährigen Enkels der Wirtsleute, der wie ein Profi uns und die ganze grosse Familie unterhält, ein gelungener Abend.



Mittwoch, 12. Mai ( Punta Bracceto/Portopalo di Capo Passero)
Hab vor der Abfahrt noch schnell sauber gemacht und weiter geht’s der Südküste entlang, bei besten Wetterverhältnissen, über Marina die Ragusa. Die schönen weissen Sandstrände lassen wir rechts liegen, machen aber Halt in Pozallo, kaufen Obst und Gemüse ein, es ist sehr heiss.
So fahren wir bald weiter zum südlichsten Punkt von Sizilien durch eine weite, ebene Landschaft mit Salzseen, hohem Schilfbewuchs nach „Portopalo di Capo Passero“, dem südlichsten Hafen. Hier wird gerade Fisch versteigert, am Quai liegen alte Schiffe mit arabischen Schriftzeichen. Tolle Hafen-Romantik.
Danach suchen wir den Leuchtturm auf, leider jedoch eingezäuntes, militärisches Sperrgebiet. Hier am südlichsten Punkt der Insel erreichen wir mit unserem Dethleffs die 10‘000 km Marke, zu diesem „Anlass“ schmücken wir das WoMo mit einem Blumensträusschen. Stets hat es uns bisher sorglos , komfortabel und unfallfrei auf unseren schönen Reisen begleitet. WAU !
Heute übernachten wir wieder Mal „frei“ , und zwar am bunten Hafen von Marzamemi, einem hübschen alten Fischerort ganz im Südosten, essen fein und lecker in einem kleinen Restaurant zusammen mit Luigi und Beatrice, schlafen ruhig und tief.


Donnerstag, 13. Mai (Marzamemi)
Wir freuen uns auf das „Riserva Naurale die Vendicari“ , nicht weit entfernt von Marzamemi, das Reservat empfängt uns mit seiner Pracht, meterhoher Schilf, Eukalyptusbäume, Holzstege durch die Feuchtgebiete, Sandwege, Blüten überall. Wir baden am langen weissen Sandstrand im warmen Meer, nach einer mitttäglichen Pause erkunden wir das Gebiet um die ehemalige grosse Thunfischfabrik und die höher gelegenen Trockengebiete mit prächtigem Blick aufs azurblaue Meer, Felsen, wilde Kakteen, Seen mit Wildvögeln, welche hier von Nordafrika herkommend, eine Ruhepause finden. Es ist unbeschreiblich schöne, wir können uns ganz schwer trennen.


Doch wollen wir heute in Noto übernachten, der schönsten Barockstadt Siziliens.
Wir werden nicht enttäuscht, finden mitten in der Stadt auf einem grossen Parkplatz beim Sportzentrum einen guten Stellplatz.
Eine Stadtbesichtigung bei Nacht ist bezaubernd und bei der wohligen Abendwärme von vielen Besuchern und Einheimischen recht belebt ; wir haben grosses Glück, denn am Wochenende wird das weltbekannte Frühlingsfest (Infiorata) stattfinden mit grossen Blumenbildern auf einigen Strassen. Wir sind gespannt, was uns da erwartet.

Dazu mehr im 2. Teil des Reiseberichtes !



Kathedrale von Monreale


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Geopolit

    Raudi
    17.10.2010 | 09:56 Uhr .Danke ! Dass du uns auf diese Reise mitgenommen hast. Ein schön geschriebener
    Reisebericht der nichts auslässt ! Hat mir sehr gut gefallen.
    LG Hans

    Blula
    17.10.2010 | 18:59 Uhr .Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Auch die Tagebuchform gefällt mir sehr gut. Vielleicht hättest Du noch ein paar Fotografien mehr bringen können...
    Viele Grüße Ursula

    BuWe
    18.10.2010 | 16:47 Uhr .Ja, ergänzende Fotos wären schön. Ich kenne viele der im Reisebericht beschriebenen Stationen, aber lange ist es her. Leider!

    Geopolit
    18.10.2010 | 16:51 Uhr .Danke für die netten Feedbacks. Mein Reisebericht ist natürlich vollgespickt mit Fotos zu den einzelnen Tagen, die ich zusammen mit dem Tagebuch in MS_WORD grespeichert habe. Nun konnte ich aber nur den Text in die Community kopieren, die Bilder wurden nicht mit übernommen. Versuchte, einzelne Bilder nun nachträglich einzufügen, scheitere aber daran, wie man(n) das macht. Hat mir jemand einen Tipp, wie die Bilder von WORD übertragen werden können. Besten Dank zum Voraus, Geopolit

    Missbrauch melden

  • wachauerin

    Der Reisebericht gefällt mir sehr gut. Da ich selbst erst vor ein paar Tagen von Sizilien heimkam, wars besonders interessant. Leider war ich nur ein paar Tage unterwegs, werde aber bestimmt das nächste Mal länger bleibe.

  • Geopolit

    Danke ganz herzlich für die aufmunternden Rückmeldungen. Bis bald wieder mal, Geopolit aus der Schweiz

  • trollbaby

    Wenn man WoMo-Fahrer ist, kann man Deine Route gleich als Vorlage nehmen. Schöne Reise!
    LG Susi

  • pleuro

    Hallo Walter,
    meine Vorfreude auf Sizilien ist durch Deinen Bericht noch größer geworden. Mitte Mai soll´s losgehen.
    Bilder kannst Du ja hier nur im jpg-Format hochladen und nicht aus einer Word-Datei. Ich habe mir halt Deine Fotos dazu auf Deiner Homepage anfgeschaut.
    Liebe Grüße
    Anne

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Rundreise mit dem Wohnmobil in BELLA SICILIA im Frühjahr 2010 4.80 15

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps