achtzehn

Reisebild

achtzehn

Na, habt ihr euren Baum schon besorgt? Als ich gestern inmitten der riesigen Auswahl stand, kam mir spontan folgende Frage in den Sinn: Weißtanne-Blautanne-Nordmann-Nobilis - wer passt nicht in diese Reihe?

Teilen auf

Kommentare

  • traveltime

    Die Nobilistanne stammt nicht aus unseren Breiten, sondern aus Nordamerika.
    Wenn das die Frage war?

  • Schalimara

    Die Blautanne-Nordmann-Nobilistannen kann man bei uns als Weihnachtsbäume kaufen. Bei der Weißtanne bin ich mir unsicher und Rolf hat auch Recht mit seiner Aussage.
    Wir haben uns jedenfalls gestern beim Förster eine Blautanne abgesägt ;-)
    LG Schalimara

  • Blula

    Weißtanne?????

  • BuWe

    Vorgestern konnte ich beim Baumkauf lediglich unter Nobilis, Nordmanntanne, Blaufichte und einer Zypressenart wählen.

  • moho

    egal, wir schauen feierlich beim sterben zu! Mein Weihnachtsschmuck hing sobald ich auszog von Daheim in ner Palme und jetzt im Gummibaum!

    a,Weißtanne = (Abies alba) Sehr verbreitet ist die Nutzung der jungen Bäume als Christbaum.
    b,Blautanne = der Kurzname einer bläulich benadelten Zuchtform der Edel-Tanne (botanisch korrekt: Blaue Edel-Tanne – Abies procera/A. nobilis ‘Glauca’)
    c,Nordmanntanne = ein beliebter Parkbaum und wird plantagenmäßig als Weihnachtsbaum angebaut. Wichtigster Weihnachtsbaumproduzent ist Dänemark mit rund 4.000 (Groß-)Produzenten und einem Bestand von gut 100 Millionen Nordmann-Tannen, von denen jährlich etwa 5 Millionen exportiert werden.
    d,Nobilis = Edeltanne (botanisch Abies procera, früher Abies nobilis) Silbertanne,d.h
    Die Edel-Tanne, in der grünen Branche auch „Nobilis“ genannt, ist wegen der langen Haltbarkeit ihrer Nadeln die in der Advents- und Weihnachtsfloristik weitaus am häufigsten verwendete Schmuckgrünart. Deswegen wird sie in erster Linie zur Gewinnung von Schmuckreisig angebaut. Sie wird weltweit aber auch als Ziergehölz und als Christbaum angebaut.

    zusammen hört sich das so an, wie das bunte Grün (hell bis dunkel, stachelig bis weich), was ich auf die beiden Gräber verteilt habe!

    LG Moni

  • moho

    k.A
    keine Ahnung liebe Beate! :-)) LG Moni

  • freeneck-farmer

    Habe auch keine Ahnung und kein Weihnachtsbaum. Er steht im Garten, ist aber noch klein und volkommen untergeschneit. Tippe auf Weißtanne.
    LG Anneken

  • nach oben nach oben scrollen
  • Zeitreisende

    ..ich muss dto. passen !! LG

  • mamaildi

    "Deutsche Namen sind Schall und Rauch" - alte Gärtnerweisheit! So wie Geranien eigentlich Pelargonien sind, sind...
    ...Blautannen eigentlich BlauFICHTEN! Die sind somit die richtige Lösung, denn alle anderen Weihnachtsbäume in der Reihe oben gehören tatsächlich zu den Tannen.

    Ein paar wissenswerte Einzelheiten zu unseren gängigen Christbäumen, vielleicht hilfts ja bei der Entscheidung. Ich fand es jedenfalls mal wieder irrsinnig am Samstag, wie groß und verwirrend unser Angebot an Stubentannen ist.

    NORDMANNTANNE (Abies nordmanniana, 'Abies' heißt Tanne): Seit einigen Jahren der mit Abstand meistgekaufte Weihnachtsbaum in Deutschland. Und das nicht ohne Grund: er hat die klassische konische Wuchsform, ist sehr dicht, sieht eigentlich aus wie der gemalte perfekte Weihnachtsbaum. Die Nadeln halten sehr lange, außerdem pieken sie nicht, wie übrigens bei allen echten Tannen.
    Für mich ein entscheidender Nachteil: er duftet nur ganz ganz schwach. Außerdem sind die Nordmänner ziemlich teuer, sie wachsen nämlich langsamer als die preiswerteren Artgenossen, ein 2m-Baum hat schon fast 15 Jahre beim Gärtner gelebt! In Deutschland gibt es nur unbedeutende lokale Kulturen, das Klima hier ist nicht ideal, die große Masse kommt aus Dänemark und Polen. Ursprünglich stammt die Art aus dem Kaukasus.

    BLAUTANNE (Picea pungens glauca, 'Picea' heißt Fichte): Bei uns der am zweithäufigsten gekaufte Baum, wohl wegen seiner blauen Farbe. Die Zweige haben etwas mehr Abstand als bei der Nordmanntanne, sind stabil und lassen sich gut schmücken. Die Nadeln pieksen entsetzlich (ob das mit kleinen Kindern im Haus ein Vor- oder Nachteil ist, muss jeder selbst entscheiden) und halten in der warmen Stube bei guter Wasserversorgung mehr als 2 Wochen am Baum. Ich mag die Blaufichte vor allem wegen ihres Duftes. Das ist einfach Weihnachten pur und deshalb hab ich mir dieses Jahr auch wieder eine "angetan".
    Herkunft der Blaufichte ist Nordamerika.

    WEISSTANNE (Abies alba): Hat als Weihnachtsbaum kaum mehr Bedeutung, bei uns im Süden Deutschlands ist sie bei Selbstvermarktern hin und wieder im Angebot. Da sie in den heimischen Wäldern mehr und mehr verdrängt wird, war sie 2004 sogar Baum des Jahres. Weiche Nadeln, schöne Wuchsform, guter Duft.
    Herkunft: Mitteleuropa, in Deutschland nur im Süden und Osten heimisch.

    NOBILISTANNE (Abies procera): Hat den unschlagbaren Vorteil, dass sie so gut wie gar nicht nadelt. Der Duft ist ebenfalls sehr aromatisch, die Nadeln stechen nicht.
    Die Wuchsform ist allerdings nicht so ebenmäßig wie bei den anderen hier aufgeführten Bäumen, aber wer mit einem etwas unkonventionellen Weihnachtsbaum gut leben kann, der ist mit der Nobilis perfekt bedient.
    Kommt ursprünglich ebenfalls aus Nordamerika.

    Bleibt noch ein Baum, den ich in meiner Reihe unterm Bild nicht erwähnt hatte:
    die GEMEINE FICHTE (Picea abies). Sie ist der in heimischen Wäldern am häufigsten vorkommende Baum und war daher in früheren Zeiten auch der klassische Weihnachtsbaum, den man sich ins Haus holte. Heute sind die Ansprüche andere - die Fichte piekt und nadelt nach wenigen Tagen, die Äste stehen mit großem Abstand, so dass sie nicht "voll" aussieht - so dass sie ihre Bedeutung als Weihnachtsbaum verloren hat.

    So viel zur Botanischen Frage vom Sonntag. Bleibt nur noch eins: Wie unterscheidet man eigentlich Fichten und Tannen???
    Drei relativ sichere Merkmale gibt es:
    1. Fichte sticht - Tanne nicht
    2. Fichtenzapfen hängen - Tannenzapfen stehen auf den Zweigen
    3. Tannenzapfen lösen sich mit der Reife auf, d.h. wenn man unter einem Baum ganze Zapfen findet, steht man unter einer Fichte (falls es nicht eine Kiefer ist...)


  • mamaildi

    Genau das meine ich, wenn ich sage "deutsche Namen sind Schall und Rauch".
    Wikipedia spuckt selbstverständlich den botanisch korrekten Namen aus. Aber geh mal zu einem Weihnachtsbaumverkäufer oder sogar in eine Baumschule mit ausgebildeten Gärtnen und verlange eine Blautanne. Du bekommst immer eine Blaufichte, kein Mensch käme auf die Idee, dir hier eine Nobilis zu verkaufen.

  • traveltime

    So, jetzt habt ihr's geschafft, stehende Zapfen, hängende Zapfen, Kiefer, Tanne, Fichte, da blickt ja nichtmal der Weihnachtsmann mehr durch. Ich werde mir einen künstlichen Weihnachtsbaum kaufen oder Weihnachten unter Palmen verbringen, denn ich will ja keinen Fehler machen.
    :-))))))))))))))))))))))

  • mamaildi

    Rolf, keinen Fehler machen??? Denk doch mal an die Ökobilanz von künstlichen Bäumen oder Weihnachten unter Palmen (falls du nicht von der Yucca in deinem Wohnzimmer sprichst)! ;-)))))))

  • traveltime

    Illdiko, wir haben eine positive Ökobilanz, denn bei uns gibt es keine Geschenke .-))

  • nach oben nach oben scrollen
  • cirrus

    es war wieder mal lustig und lehrreich ( wie so oft )
    Danke an Euch.. LG Christel

  • freeneck-farmer

    Vielen Dank, viel gelernt. Wir sind inzwischen im Wallis eingeschneit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.

achtzehn 4.84 19

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps