Italien Die Wölfe sind zurück in Rom

Lange wurden Wölfe auch in Italien verfolgt und getötet. Jetzt sind die Tiere zurück in der Stadt, die nach einem Mythos ihre Existenz einer Wölfin verdankt

(c) Lupi

Dem Mythos zufolge verdankt die ewige Stadt ihre Existenz einer Wölfin - teilweise zumindest. Denn sie soll die späteren Gründungsväter, Romulus und Remus, gesäugt haben. Doch trotz dieser freundlichen Geste wurden Wölfe auch in Italien lange Zeit verfolgt und getötet. Erst mit ihrer Unterschutzstellung Anfang der 1970er Jahre konnte sich ihre Population wieder auf rund 2000 Tiere erholen.

Erst kürzlich wurden erstmals seit Jahrzehnten auch wieder zwei Jungtiere in der Gegend um Rom gesichtet - in einem Naturschutzgebiet vor den Toren der Stadt. Auch wenn Viehzüchter nun um ihre Tiere bangen: Analysen ihres Kots haben ergeben, dass sich die beiden ausschließlich von Wildschwein ernähren. Vielleicht dürfen sie also bleiben.

Wildtiere in der Stadt
Wissenstest
Wildtiere in der Stadt
Füchse auf Spielplätzen, Rehe im Garten, plündernde Waschbärhorden hinter dem Haus: Immer mehr Tiere zieht es in die Städte. Wie gut kennen Sie sich mit den Neu-Städtern aus?