Seltene Aufnahmen Tierschützer filmen schneeweiße Giraffen in Kenia

Eine afrikanische Tierschutzorganisation veröffentlicht ein Video von einem Giraffenkalb und seiner Mutter. Das Besondere dabei: Ihrem Fell fehlen die Flecken – es strahlt schneeweiß!

Diesen Giraffen fehlen ihre typisch braunen Flecken, sie sind schneeweiß

Eigentlich ist das Aufspüren afrikanischer Giraffen nichts Ungewöhnliches. Umso besonderer sind die Aufnahmen der Tierschutzorganisation „Hirola Conservation Programme“, die zwei schneeweiße Giraffen im Südosten Kenias zeigen. Gemächlich zieht ein Muttertier mit ihrem Kalb durch die Grassteppe, in der auch das Einzugsgebiet der vom Aussterben bedrohten Hunter-Antilope liegt, für die sich die Organisation einsetzt. 

Aber wie konnten die Giraffen ihre markanten braunen Flecken verlieren? Wahrscheinlich handelt es sich bei der weißen Fellfarbe der Tiere um einen seltenen Gendefekt namens Leuzismus. Aufgrund der Defekt-Mutation fehlen der Haut jegliche farbstoffbildende Zellen, was zur Folge hat, dass das Deckhaar der betroffenen Tiere in einem schillerndem weiß erstrahlt. Damit unterscheidet sich der Gendefekt von dem des Albinismus, bei dem die Farbstoffzellen zwar vorhanden sind, aber kein Melanin bilden können.