Umwelt Frankreich verbietet Plastikgeschirr

Sie tun es schon wieder: Kaum ist das Verbot von Plastiktüten in Kraft getreten, kündigt die Regierung an, Plastikgeschirr abzuschaffen
Frankreich verbietet Plastikgeschirr

Wer in Zukunft ein Picknick in Frankreich machen möchte, muss auf Einweg-Geschirr verzichten

Allez, les bleus! Frankreich schreitet voran - zumindest beim Umweltschutz.

Seit dem 1. Juli 2016 sind Plastiktüten hier verboten. Jetzt geht es dem Plastikgeschirr an den Kragen. Ab 2020 soll nur noch Besteck, Teller und Tassen auf den Markt kommen, die aus biologischen Rohstoffen hergestellt und kompostierbar sind, wie die Nachrichtenagentur AP meldet.

Damit will die französische Regierung den Energieverbrauch drosseln, aber auch die Umwelt schonen. Nach Angaben der Website "The Local" werfen die Franzosen jedes Jahr allein  4,73 Milliarden Plastik-Einwegbecher weg - von denen nur ein Prozent recycelt wird. Damit soll ab 2020 Schluss sein.

Die Verpackungsindustrie konterte umgehend: Das Gesetz verstoße gegen den freien Warentransport in Europa. Und kompostierbare Kunststoffbecher könnten Nutzer dazu verleiten, sie vermehrt achtlos in die Natur zu werfen.

Plastiktüte adé?
Meeresverschmutzung
Plastiktüte adé?
Experten warnen, dass es 2050 in den Ozeanen mehr Plastik geben könnte als Fisch. Jetzt wollen EU und Mitgliedsstaaten gegensteuern - zumindest bei den Kunststofftüten
Rewe schafft Plastiktüten ab
Plastik
Rewe schafft Plastiktüten ab
140 Millionen Plastiktüten weniger: Der Lebensmittelkonzern will bis Juli (fast) komplett auf nachhaltige Alternativen umsteigen