Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 3


Städtereise: Städtereise: Baku

Kein Ort im Kaukasus ist derzeit spannender. Touristen haben die Stadt allerdings noch kaum für sich entdeckt. Dabei bietet die Metropole am Kaspischen Meer eine faszinierende Mischung aus reicher Tradition und westlicher Lebensart.

Text von Jens Maier

Altstadt
Es ist wie eine Zeitreise in eine längst vergangene Welt: Hinter meterdicken Mauern hat sich trotz der Abriss- und Bauwut ein Stück altes Baku bewahrt. Itscheri Schecher (Altstadt) heißt das Labyrinth aus verwinkelten Gassen, charmanten Häusern und dem Palast der Schirwanschah-Dynastie, das mitten in der Innenstadt oberhalb des Kaspischen Meeres auf einem Hügel thront. Nicht nur Touristen, auch einheimische Taxifahrer verirren sich in den steil aufsteigenden Kopfsteinpflasterstraßen. Seit dem Jahr 2000 gehört die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Obwohl die Aserbaidschaner ihre Autos, Symbol des neu gewonnenen Reichtums, lieben, ist Itscheri Schecher einer der wenigen Orte der Stadt, an dem der Verkehr reglementiert wurde. Nur 450 Autos dürfen sich gleichzeitig in dem von einer Stadtmauer begrenzten Bezirk aufhalten. Ist die Zahl erreicht, heißt es warten. Ungestört von Abgasen und Lärm führt somit die Erkundungstour durch die Altstadt zu Architektur-Denkmälern, kleinen Geschäften, in denen traditionelle Handwerkskunst verkauft wird, und dem Wahrzeichen der Altstadt, dem Jungfrauenturm. Eine Legende besagt, dass sich einst eine schöne Maid aus von dem Turm stürzte, nachdem ihr Geliebter ertrunken ist.


Zum Baden lädt das Kaspische Meer am Bulvar nicht ein, dafür aber zum Flanieren (Foto von: Sebastian Burger/SZ Photo/laif)
© Sebastian Burger/SZ Photo/laif
Foto vergrößern
Zum Baden lädt das Kaspische Meer am Bulvar nicht ein, dafür aber zum Flanieren

Bulvar
Zum Baden lädt das Kaspische Meer nicht ein. Dafür ist es zu stark von Erdöl verschmutzt. Zum Flanieren lockt es dagegen schon: Entlang der Bucht Bakus ist bereits Anfang des 20. Jahrhunderts eine Strandpromenade entstanden, die in den vergangenen Jahren erweitert wurde. Kleine Parks und Cafés säumen den Bulvar, vorbei am Regierungspalast „Dom Soviet“, der zu Sowjetzeiten von deutschen Zwangsarbeitern errichtet wurde, bis hin zum gerade im Bau befindlichen Teppichmuseum, das einmal aussehen soll wie ein zusammengerollter Läufer.

Villa Petrola
Aserbaidschan erlebt seinen zweiten Öl-Boom. Der erste liegt mehr als 100 Jahre zurück. Ende des 19. Jahrhunderts schwemmte die Entdeckung der reichen Erdölvorkommen schon einmal Unmengen an Geld in die Stadt. Einflussreiche westliche Familien wie die Rothschilds und die Gebrüder Nobel siedelten sich in Baku an, um mit ihrem Know-how Pipelines, Erdöltanker und Raffinerien zu modernisieren. Sie waren die ersten Ölbarone, die sich in der Stadt prachtvolle Villen errichten ließen. Viele davon sind heute liebevoll restauriert und in Museen umgewandelt. Am eindrucksvollsten ist die Villa der Gebrüder Nobel inmitten eines prächtigen Parks. Sie zeugt vom unvorstellbaren Reichtum der Zeiten, als Baku die erste Ölhauptstadt der Welt war. Villa Petrola, Nobel Avenue, www.bakunobel.org

Baku bei Nacht
Es ist ein Spektakel aus Millionen von Lichtern: Wenn in Baku die Sonne untergeht, verwandelt sich die Innenstadt in ein funkelndes Lichtermeer. Die Aserbaidschaner lieben bunte Lämpchen und viel Bling-Bling. In der Stadt, in der wegen der reichen Erdöl- und Gasvorkommen Energiesparen keine Rolle spielt, ist beinahe jede der Sandsteinfassaden effektvoll beleuchtet. Die Fußgängerzone rund um den Springbrunnenplatz wird von überdimensionalen Kandelabern erhellt. Im wahrsten Sinne auf die Spitze getrieben wird die Beleuchtungsmanie am 175 Meter hohen Fernsehturm, der ähnlich wie das Empire State Building in New York von bunten Scheinwerfern angestrahlt wird - zur Abwechslung auch in den Farben der Nation (Blau, Rot, Grün). Highlight ist jedoch seit kurzem die animierte Fassade der sogenannten Flammentürme. Das sind drei Bürohochhäuser mit gläserner Fassade, die als neues Wahrzeichen Bakus gelten. Nachts verwandeln sie sich in eine Art Riesenbildschirm, auf denen Animationen zu sehen sind. Eine davon setzt die Flame Towers im wahrsten Sinne in Brand: Flammen züngeln scheinbar entlang der Fassade wie ein großes Barbecue-Feuer. Ein grandioses Spektakel, das am besten von der Uferpromenade Bulvar zu bestaunen ist.

Alternativer Stadtrundgang
"Erwarte das Unerwartete" heißt der alternative Stadtplan, den die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch herausgegeben hat. Darin sind nicht nur die Sehenswürdigkeiten von Boomtown Baku, sondern auch die Orte eingezeichnet, an denen es in den vergangenen Jahren zu Verhaftungen kam oder Häuser zwangsweise geräumt wurden. Das autoritär geführte Land steht wegen seiner Menschenrechtsverletzungen und der Missachtung von Pressefreiheit in der Kritik. Um ein umfassendes Bild der Stadt zu bekommen, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Besuch der Vororte. Stadtplan erhältlich bei www.hrw.org

Ausflug nach Yanar Dag
Aserbaidschan ist das Land des Feuers. Am Berg Yanar Dag wird klar warum. Er steht seit über 1000 Jahren permanent in Flammen. Aus der Erdoberfläche entweichen Gase der darunter liegenden Erdgasvorkommen. Bis zu drei Meter hohe Flammen züngeln den Kalksteinhügel entlang und entfachen ein einzigartiges Naturschauspiel - besonders eindrucksvoll in der Dämmerung.


Shopping

Obwohl sich Nobelboutique an Nobelboutique reiht, ist Baku kein Shoppingparadies. Denn verglichen mit Deutschland sind Importwaren teilweise doppelt oder dreimal so teuer. Der Einkaufsbummel muss sich also auf einheimische Produkte wie Teppiche und Kristallwaren beschränken, die in einer großen Anzahl in den kleinen Geschäften in der Altstadt zu finden sind.


Ausgehen

Das Nachtleben findet in Baku im Sommer auf der Straße statt. Viele Bakuer machen sich stadtfein und wandeln bis tief in die Nacht hinein durch die Innenstadt und erfreuen sich an den bunten Lämpchen. Alkohol wird in dem überwiegend muslimischen Land meist nicht getrunken. Es gibt aber kein Verbot, Bier, Wein und Spirituosen werden überall ausgeschenkt. Wer typische aserbaidschanische Musik hören will, sollte in einen Mugam-Club gehen. Der traditionelle Musikstil ist ein Vorläufer des Jazz. Über die Innenstadt verteilt findet sich außerdem eine große Anzahl an Pubs, in denen sich aber vor allem Ausländer aufhalten, die in Baku arbeiten.


Wetter & Klima: Baku

Aktuelles Wetter



» Wetter Baku

Klimadaten im

 
  • 18,9 °C max/ 11,7 °C min
  • 32 mm
  • 6 Regentage
  • 41% Sonne

» Klima Baku




Seite 1 von 3
 
1 - 2 - 3


Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Städtereise: Baku"

Gerd Möller | 27.02.2013 12:31

Hallo Fans! Sie schreiben über eine Städtreise nach Baku. Das interessiert mich als Bezieher
von Geo sehr. Aber außer warmer Luft kkommt da leider nichts.
Haben Sie irgendwo konkrete Angaben zu einer Städtereise nach Baku, dann mal los!!
Gerd Möller Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!