Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 01/16 Seite 1 von 1


Nachgedacht: Wie alt kann ein Lebewesen werden?

Die Methusalems der Pflanzenwelt erreichen ein Alter von vielen Tausend Jahren. Dagegen sind Menschen extrem kurzlebig. Forscher wollen das ändern


Diese Yareta-Pflanze in den Anden ist 3000 Jahre alt - und mit der Möhre verwandt (Foto von: Stefano Buttafoco/Shutterstock)
© Stefano Buttafoco/Shutterstock
Foto vergrößern
Diese Yareta-Pflanze in den Anden ist 3000 Jahre alt - und mit der Möhre verwandt

Zunächst glaubte ich, mich verhört zu haben: ein einzelnes, über 400.000 Jahre altes, immer noch lebendes Bakterium? Genau, versichert die Fotografin Rachel Sussman in ihrem Vortrag auf der Wissenschaftsplattform TED. Dieses "Urviech", einst Zeitgenosse von Homo erectus, friste seit einer halben Ewigkeit ein karges Leben im Permafrost Sibiriens.

Doch nicht nur eisgekühlt werden Wesen uralt. Auch einen 80 000 Jahre alten "Wald", der laut DNS-Analyse aus Trieben eines einzigen Baumes besteht, hat Sussman porträtiert. Als dieser Baum im heutigen Utah zu wachsen begann, sollte es noch 40 000 Jahre dauern, bis der Mensch die Höhlenmalerei ersann.

Biologen können sich auf solche Superhelden des Überlebens noch keinen rechten Reim machen. Sie sind einfach zu selten, um sie untersuchen und vergleichen zu können. Dennoch kommt ihre Zähigkeit nicht von ungefähr: Ein - inzwischen leider wegplanierter - Baum in der Nähe des südafrikanischen Pretoria etwa lebte seit 13 000 Jahren fast vollständig in der Erde. Nur ein paar Blätter ragten aus dem Boden. Wenn es brannte, versengte sich der Baum also nur ein paar "Haare", statt den Flammen zum Opfer zu fallen.

Eine perfekte Anpassung ist auch einer 2000 Jahre alten Pflanze in der Wüste Namib gelungen. Welwitschia mirabilis, ein Nacktsamer, dessen Vorfahren in der Jura- oder Kreidezeit lebten, heißt auf Afrikaans tweeblaarkanniedood - "Zweiblatt-kann-nicht-sterben".

Können auch Menschen "ewig" leben?

Altersforscher elektrisiert die Existenz solcher Methusalems. Manche meinen gar, nicht nur Pflanzen, sondern auch Menschen könnten faktisch unbegrenzt lange leben. Allerdings: Bislang kennt man nur einen einzigen menschlichen Zelltypus, der sich beliebig lange teilt und dadurch quasi unsterblich ist: Krebszellen, die aber bekanntlich eher zu kürzerem als zu längerem Leben beitragen.

Es käme bei der Schaffung viel älter werdender Menschen also darauf an, "angepasste" Lösungen zu finden, wie verschiedene Zellen im Körper miteinander besser und länger auskommen.

Gelänge das, müsste man aber Lösungen für ganz andere Probleme suchen, die bei uralten Pflanzen keine Rolle spielen: Wie würde eine nachfolgende Menschengeneration mit einer immer größeren Riege von immer älteren Alten auskommen? Dazu kann man nicht einfach das Renteneintrittsalter auf 90 Jahre erhöhen. Neue soziale Strukturen wären erforderlich - sonst würden sich die neuen und die alten Machtverhältnisse in Konflikten zerreiben. Wollen wir das wirklich?

Der Tod, so sagte der bereits sterbenskranke Apple-Gründer Steve Jobs, sei die beste Erfindung der Evolution. Ohne ihn gäbe es nur Verharren im Gewohnten. Doch auch wenn der Tod sicher ist: Wann er kommt, scheint immer weniger ausgemacht. Zeit, das Leben zu nutzen.

Das Buch "Die ältesten Lebewesen der Erde" von Rachel Sussman ist 2015 im Quadriga Verlag erschienen, 320 Seiten, zum Preis von 49 Euro. Ihr Vortrag ist hier zu sehen.




Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Wie alt kann ein Lebewesen werden?"

Gabriel Müller | 22.01.2016 16:34

Natürlich wollen die meisten Menschen länger gesund leben. Und mit den heutigen Biotechnologien und dem Reparaturansatz von Aubrey de Grey haben wir auch die Möglichkeit, Therapien zu entwickeln, die alle Alterskrankheiten heilen. Die neue Partei für Gesundheitsforschung unterstützt z:B. diesen Reparaturansatz. Sie will die Forschung in Deutschland verstärkt fördern, damit wir alle eine bessere Chance auf ein längeres gesundes Leben haben.
Ein Missverständnis ist immer wieder, dass alte Menschen nur länger alt wären. Das wäre aber mit dem Reparaturansatz nicht der Fall. Alte Menschen werden mit diesen zukünftigen Therapien körperlich und geistig jung bleiben. Viele Altersforscher arbeiten an der Verlangsamung des Alterns. Mit dem Reparaturansatz würde man den Körper aber wieder verjüngen und er ist wesentlich einfacher zu implementieren als Ansätze, die das Altern verlangsamen wollen. Auf der Webseite der SENS Research Foundation haben unter Research Advisory Board 28 international hoch anerkannte Wissenschaftler diesen Reparaturansatz unterschrieben. Wir sollten in Deutschland mehr dabei helfen, diesen Reparaturansatz zu implementieren, damit wir nicht mehr an Alterskrankheiten leiden müssen.

Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!