Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Zukunftstechnologie: Die iPhone-App als Hausmeister

Erfinder und Produktentwickler arbeiten an intelligenten Häusern, sogenannten "Smarthomes" - ferngesteuert durch eine iPhone-App


Die Idee ist fast 20 Jahre alt - und hatte das Zeug dazu, den Markt für energieeffiziente Häuser komplett umzukrempeln. Intelligente Heime, so genannte Smarthomes sollten unkompliziert und weitgehend eigenständig verschiedene Funktionen für ihre Energieeffizienz regulieren. Dazu zählen, so die Vision, vor allem Heizungen, Fenster und versteckte Stromfresser. Doch die bisher entwickelten Systeme waren zu teuer und zu störanfällig.


Die Benutzeroberfläche des Smarthome-Systems von eq-3 (Foto von: eQ-3 AG)
© eQ-3 AG
Die Benutzeroberfläche des Smarthome-Systems von eq-3

Jetzt erlebt die Idee einen neuen Aufschwung. Die deutsche Firma eq-3 stellt auf ihrer Internetseite ein System vor, mit dem sich Heizung, Fenster und fast alle elektrischen Geräte fernsteuern lassen. Auch die internationalen Firmen Tendril, Ecobee und Control4 haben ähnliche Konzepte entwickelt.

Die Steuerung erfolgt dabei über eine zentrale Einheit, die die eingegebenen Befehle per Funksignal an die einzelnen Geräte überträgt. Das funktioniert deutlich schneller als bei den bekannten Infrarotfernbedienungen - und vor allem in beide Richtungen. Die angeschlossenen Geräte können nun auch Informationen an die zentrale Einheit zurücksenden. Dadurch können aktueller Stromverbrauch, offene Fenster bei angeschalteten Heizkörpern oder schleichende Verbraucher wie Fernseher im Stand-By-Modus identifiziert werden. Diesen Vorteil macht sich die Firma Visible Energy zunutze und entwickelte darüberhinaus eine neue Variante der intelligenten Fernbedienung - die iPhone-App.


Apps sind kleine Programme für Smartphones, insbesondere Apples iPhone. Es gibt Apps, die einem Entscheidungen per animiertem Münzwurf abnehmen, einen wichtigen Anruf in einem langweiligen Date simulieren oder den Verlauf einer Diät dokumentieren - erhobener digitaler Zeigefinger inklusive. Mit der App von Visible Energy lässt sich deren Smarthome-System steuern. Einmal mit dem "UFO-Powerstrip", so der Name des Kontrollsystems, verbunden, zeigt das Telefon laufend den Stromverbrauch im Haus an - aufgeschlüsselt nach Stationen.

Diese Stationen, die ein wenig an fliegende Untertassen erinnern, werden zwischen Steckdose und Verbraucher geschaltet, etwa Steckdosenleisten oder Dimmer. Hoher, mittlerer oder niedriger Stromverbrauch wird in Ampelfarben angezeigt. Mit der Software auf dem Handy können bei Bedarf einzelne Verbraucher abgestellt werden. Sowohl die Ermittlung des Verbrauchs als auch die Abschaltung erfolgen in Echtzeit. Die schnelle WLAN-Verbindung des iPhone macht’s möglich. Mit dem System können Stromfresser leicht aufgespürt und abgeschaltet werden.


Bis ins Detail können einzelne Werte eingegeben und abgelesen werden (Foto von: eQ-3 AG)
© eQ-3 AG
Bis ins Detail können einzelne Werte eingegeben und abgelesen werden

Visible Energy ist auf dem Sektor nicht allein. Auch das Smarthome-System von eq-3 wirbt mit der Bedienung per iPhone. "HomeMatic" kann neben der An- und Abschaltung von Stromfressern auch Fenster oder Jalousien fernsteuern. Control4 sperrt PCs und Fernseher, während die Kinder Hausaufgaben machen. Den Ideen der Entwickler scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein.

Bei aller Innovation konnten die Firmen jenes Problem, das die Projekte aus den 90ern scheitern ließ, nicht beheben: Wie jede neue Technologie haben die Smarthome-Systeme ihren Preis. Um die 2000 Euro kostet ein Basis-Komplettpaket von eq-3 - iPhone und passende App natürlich exklusive.




Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Zukunftstechnologie: Die iPhone-App als Hausmeister"

Hofmann Ulrich | 04.09.2010 13:41

Auch zukünftig gilt: Vorausschauen ist besser als für neue Spielzeuge zu bezahlen. Einzig sinnvolle Anwendung aus meiner Sicht: z.B. Heizung/Kühlung ein bevor ich nach Hause komme, also eine erhöhte Flexibilität, die zu Energieersparnissen und verbessertem komfort führt. Wer beim Verlassen des Hauses vergisst Fenster zu schliessen, Licht, Herd oder Fernseher aus zu machen , kann auch die Apps auf Dauer nicht bedienen. Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!