Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2


Die versunkenen Flugzeuge

Holger Steinle ist ein Sammler: Im Auftrag des deutschen Technikmuseums reist er um die Welt, um historische Flugzeuge aufzuspüren, zu bergen und zu restaurieren. Besonders interessiert er sich dabei für die Deutsche Luftfahrtsammlung, die in den Wirren des Zweiten Weltkrieges verschwunden ist. Steinle durchforstet ganz Europa nach den vermissten Fliegern; sucht in Wäldern, Gebirgen und vor allem in Seen


 (Foto von: MedienKontor)
© MedienKontor
Foto vergrößern

Deutsche Ingenieure haben bis zum Zweiten Weltkrieg entscheidend zur Entwicklung der Luftfahrt beigetragen. Im Berlin der 1930er Jahre fand die größte Luftfahrtausstellung der Welt statt - hauptsächlich mit Maschinen, die vor oder während des Ersten Weltkrieg gebaut worden waren. Während des Zweiten Weltkrieges verschwand die berühmte Sammlung, die unter anderem Otto Lilienthals Fluggerät, Richthofens roten Dreidecker oder Ernst Udets Kunstflugzeug beherbergte, aus der umkämpften Stadt. Über Jahrzehnte galt sie als verschollen.


Erst 40 Jahre nach Kriegsende stieß Holger Steinle zufällig auf Reste dieser außergewöhnlichen Ausstellung. Seitdem ist die Suche nach den Flugzeugen für ihn zur Lebensaufgabe geworden. Er inseriert weltweit in Zeitungen, geht Hinweisen von Zeitzeugen nach und befragt die Hinterbliebenen ehemaliger Piloten. Seine jüngsten Einsätze führen ihn nach Norwegen und Polen: In der Nähe von Prechlau soll einst vor den Augen der Dorfbewohner eine alte Rohrbach in einem Dorfsee versenkt worden sein.

Steinle organisiert eine Suchaktion, bei der Taucher den Grund des Sees absuchen. Läge im Prechlauer See wirklich die Rohrbach-Roland, wäre das eine kleine Sensation! Viel Zeit hat Holger Steinle in Pommern jedoch nicht, denn ein anderer Auftrag wartet bereits auf ihn: In einem See nahe dem norwegischen Trondheim will er eine spektakuläre Bergung aus 60 Meter Wassertiefe durchführen. Ein norwegischer Taucher hatte Steinle darauf aufmerksam gemacht, dass in diesem See noch immer zwei Flugzeuge sein müssen, die im Winter 1941 durch die Eisdecke eingebrochen waren. Die Flugzeuge scheinen unbeschädigt. Bleibt die bange Frage, ob sie sich ohne weiteres heben lassen, oder ob sie an der Luft auseinanderfallen werden.

"360° - GEO-Reportage" hat Holger Steinle bei seinen Recherchen in Norwegen und Polen begleitet.


Mehr zu "Die versunkenen Flugzeuge"



Wetter & Klima: Warschau

Aktuelles Wetter



» Wetter Warschau

Klimadaten im

 
  • 18,4 °C max/ 8,9 °C min
  • 45 mm
  • 12 Regentage
  • 39% Sonne

» Klima Warschau




Seite 1 von 2

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Die versunkenen Flugzeuge" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!