Albanien Ein Besuch in Tirana

Sozialistischer Protz, moderne Bürobauten und eine Altstadt fast ohne Straßennamen: Tirana ist keine Schönheit, aber eine spannende Entdeckung. Tipps für Albaniens Hauptstadt
Tirana, Albaniens Hauptstadt

In Tirana entsteht die größte Moschee auf dem Balkan

Wilkommen in Tirana!

Im Zentrum einer euro­päischen Hauptstadt zuckelt ein struppi­ges Eselchen vorbei an sozialistischen Prunkbauten, hinter sich einen klappri­gen Wagen, turmhoch beladen mit Brettern. Zwei alte Herren gehen unter­ gehakt übers Trottoir, während sich ein Trupp Jugendlicher auf röhrenden Quads die breite Straße mit Luxuslimousinen teilt.

Nur Schritte abseits, in Seitengassen teils ohne Namen und Hausnummern, qualmen Räucheröfen in Gärten vor Schindeldachhäuschen, leben Menschen in Rohbauten, während sich nebenan wildgewordene Architekten verwirklichten. Nach langer Abschottung ist Tirana heute eine spannende Stadtlandschaft, in der Besucher von einer Epoche in die nächste stolpern.

Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Albaniens

Am zentralen Skanderbeg-Platz, albanisch Sheshi Skënderbej, verweist die Et' Hem Bey-Moschee mit prächtigen Fresken auf die osmanische Zeit  in Tirana. Dane­ben zeugen der glänzend­ glatte Kulturpalast und das Nationalmuseum mit dem Helden-Mosaik von den monumentalen Vor­lieben des früheren Diktators Enver Hoxha.

Weiter im Süden verfällt, einem notgelandeten Ufo gleich, dessen Museum Piramida (Rruga Papa Gjion Pali II). Die Pyramide von Tirana ist offiziell das Internationale Kulturzentrum. Von der Spitze dieser sternenförmigen Geschmacksverirrung aber hat man einen wunderbaren Blick auf Tirana  und in den Rinia-Park, wo Familien picknicken und ältere Herren Schach spielen.

Wer mitten hinein will in den ganz normalen Wahnsinn dieser Stadt, lässt sich zum Flohmarkt Pazari Medreses (Rruga Ferit Xhajko/Rruga 5 Maji) treiben. Nach dem Trubel in Tirana tut ein bisschen Einkehr gut, etwa in der Nationalen Kunstgalerie. Sie präsentiert unbeirrt vor allem großforma­tige Revolutionsschinken mit Arbeiter­helden und Partisanen (Bulevardi Dëshmorët e Kombit).

Ein Besuch in Tirana

Das Zentrum von Tirana - Mini Mofas und Quads zu mieten vor dem Nationalmuseum

Essen & Trinken: Restaurant-Tipps für Tirana

Obst, Käse, ge­grillte Schafsköpfe gibt es auf dem Markt Pazari I Ri (am Sheshi Avni Rustemi). Herzhaftes wie Schafsdarmwürste oder Schafskäseauflauf serviert das traditionel­le Oda.

Italie­nische Gerichte und eine Terrasse bieten die Cafés und Restaurants im Taiwan-Komplex.

Den besten Blick auf die Stadt gewährt die Drehturm ­Bar Sky Club im Sky Hotel

  • Sky Club, Sky Hotel, Rruga Dëshmorët e 4 Shkurtit Nr. 5/1, Tirana

Ein Ruhepäuschen mit Kuchen lohnt sich im Garten des Künstlerhauses Shtëpia E Sali Shijaku Tirana.

Laut und lustig wird’s in den Kneipen im ehemaligen Bonzenviertel Blloku (südlich des Flüsschens Lana zwischen Bulevardi Dëshmorët e Kombit und Rruga Sami Frashëri).

Tipps zum Schlafen: Hotels und Unterkünfte in Tirana

  • Zentral, sauber und geschmackvoll präsentiert sich das kleine Hotel Nobel (Rruga Urani Pano, Tel. 00355-4-225 64 44, DZ/F ab 50 €)
     
  • Modern albanisch (leichter Hang zum Kitsch) schlafen Gäste im Firenze Hotel mit toller Terrasse (Boulevard Zogu I. Nr. 72, Tel. 00355-4-224 90 99, DZ/F ab 70 €)
     
  • Komfort nach internationalem Stan­dard bietet das zu Hoxhas Zeiten gebaute Tirana International (Sheshi Skënderbej, Tel. 00355-4-223 41 85, DZ/F ab 116 €)
     
  • Einen Garten finden Gäste im Rogner Hotel Tirana (Bulevardi Dëshmorët e Kombit, Tel. 00355-4-2235035, DZ/F ab ca. 125 €)

Im Video: Fünf wunderschöne Orte auf dem Balkan

GEO Reise-Newsletter