Camping in Deutschland Stellplätze statt Festivals: Pop-up-Camps sind die Alternative zum Wildcampen

Viele Menschen werden in diesem Jahr in Deutschland verreisen - und auf Campingplätzen droht akuter Platzmangel. Mit dem Konzept "Pop-Up Camping" sollen deshalb ungenutzte Flächen zu Stellplätzen werden
popupcamps.de

Ungenutzte Flächen wie weitläufige Grundstücke, große Gärten und ungenutzten Festivalgelände sollen kurzfristig in Campingplätze umgewandelt werden

Mit den Lockerungen der Corona-Regeln in Deutschland sahen sich vielerorts Campingplatzbesitzer einem wahren Ansturm ausgesetzt. Bis in den Sommer hinein sind beliebte Stellplätze an den Küsten oder in den Alpen bereits komplett ausgebucht. Da das sogenannte Wildcampen in Deutschland weiterhin verboten ist, gibt es an vielen Wochenenden mehr urlaubswillige Camperfans als legale Stellplätze im Land. Mit den bevorstehenden Sommerferien dürfte sich das Problem noch verstärken.

Zeit, dass sich etwas tut, dachten sich die Initiatoren der Webseite popupcamps.de. Die Idee: Ungenutzte Flächen wie weitläufige Grundstücke, große Gärten aber vor allem die in diesem Jahr ungenutzten Festivalgelände sollen kurzfristig in Campingplätze umgewandelt werden. Die einzelnen Parzellen werden mit Kreide eingezeichnet und erlaubt sind erstmal nur Selbstversorger mit Wohnwagen, Wohnmobil, Bulli oder Caravan, da es weder Rezeption noch Restaurant gibt.

Trekking, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord
Zelten
Wild campen: Hier ist es auch in Deutschland erlaubt
Keine Nachbarn, kein Komfort: Abseits der Campingplätze laden offizielle Übernachtungsplätze zur ungestörten Begegnung mit der Natur ein

Erstes Pop-up-Camp in der Lüneburger Heide

Das erste Pop-up-Camp mit 45 Stellplätze dieser Art hat nun in der Lüneburger Heide eröffnet. Besucher des eigentlichen Festivalgeländes von A Summers Tale dürfen sich bei einem Übernachtungspreis von 29 Euro über Annehmlichkeiten wie Strom- und Wasserversorgung, sanitäre Anlagen und Wifi freuen. Die Ausstattung der einzelnen Plätze wird aber variieren. Weitere Pop-up-Camps sind in ganz Deutschland geplant und jeder, der ein ungenutztes Gelände zur Verfügung stellen möchte, ist herzlich eingeladen, das Stellplatz-Portfolio um die eigene Wiese zu erweitern.

Ein ähnliches Konzept verfolgt seit Jahren die Initiative Landvergnügen. Inzwischen sind hier deutschlandweit 675 Bauernhöfe gelistet, die während der Sommersaison auf ihrem Gelände bis zu drei kostenfreie Stellplätze anbieten. Oftmals gehört zum echten Landvergnügen nicht nur eine ruhige Nacht inmitten der Natur, sondern auch eine Hofführung, eine Verköstigung der hofeigenen Produkte oder spontane Ausflüge auf die Weide oder in den Stall.

GEO Reise-Newsletter