Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița, Rumänien Diese Karstlandschaft, sollten sich Outdoor-Fans nicht entgehen lassen

Was macht den Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița so besonders? Und wann sollten Sie die einmalige Karstlandschaft am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Ochiul Beiului

Der Waldsee wird von den Rumänen als das "Auge von Bei" bezeichnet, weil seine ovale Oberfläche einem Auge ähnelt.

Wo liegt der Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița?

Der Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița liegt im Südwesten von Rumänien und schützt seit 1943 eine eindrucksvolle Karstlandschaft entlang des Neratals. Gute Ausgangspunkte für Wanderungen sind die Ortschaften Sasca Montana, Lapuschnik oder Anina.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht den Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița so besonders?

Über 120 Kilometer legt die Nera im Süden Rumäniens zurück. Auf dem Weg zur serbischen Grenze, bahnt sich der Fluss seinen Weg durch das Semenic-Gebirge, stürzt sich 600 Meter tiefe Karstschluchten hinab, und bildet kristallklare Waldseen.  Geschützt wird die Fluss- und Karstlandschaft durch den Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița, der von einem gut ausgebauten Wegenetz durchzogen wird. 

Besonderes Highlight des Naturschutzgebietes ist die romantische Nera-Klamm, die hinter plötzlichen Windungen eindrucksvolle Wasserfälle preisgibt. Hinter Buchen und Wildorchideen versteckt, finden Wanderer den kleinen Waldsee Ochiul Beiului, dessen Farbe je nach Sonneneinstrahlung zwischen tiefblau und smaragdgrün variiert.

Wann ist die beste Reisezeit für den Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița?

In den Sommermonaten von Juni bis September herrscht in dem rumänischen Nationalpark besonders gutes Wetter – mit viel Sonnenschein, wenig Niederschlag und Temperaturen um die 25 Grad Celsius. Wer hingegen Ruhe sucht und die Region lieber ohne viele Touristen erkunden möchte, sollte im Frühling oder Herbst kommen. Zu dieser regenreicheren Jahreszeit kommen auch die Wasserfälle und Flussströme besser zur Geltung.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
Zur Startseite
GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben