Reisetipps Die besten Adressen für ein Wochenende in Dublin

Die irische Hauptstadt hat schon einige Krisen gemeistert und dadurch einen einzigartigen Charme entwickelt, dem kaum ein Besucher entfliehen kann. Wir haben die besten Tipps und Adressen für eine Städtereise nach Dublin
Dublin

Dublin entdecken, mit unseren Tipps gelingt die perfekte Städtereise

Was es in Dublin zu erleben gibt

Bootstour

Seewind schnuppere ich gern auf einer Bootsfahrt nach Ireland’s Eye, der kleinen Insel in der Irischen See – unbewohnt, aber voller Seevögel sowie Kegelrobben.

Ab Howth, www.dublinbaycruises.com

Lesung

Täglich wird bei Sweny’s mindestens eine Stunde lang aus den Werken von James Joyce gelesen, wochentags 13–14 Uhr, Sa ab 11 Uhr. Joyces Zitronenseife ist dort ganztägig erhältlich (11–17 Uhr).

Lincoln Place 1, Ecke Lower Merrion Street, Tel. 00353-87-713 21 57, www.sweny.ie

Kultbier

Das „Guinness Storehouse“ ist ein interaktives Besucherzentrum mit Führungen, im Atrium steht ein sieben Stockwerke hohes Pint-Glas.

Eingang Market Street, Tel. 00353-1-408 48 00, www.guinness-storehouse.com

Das Book of Kells

Das Buch der Kelten ist eines der bedeutendsten mittelalterlichen Bücher der Welt. Zu bewundern in der auch grandiosen Alten Bibliothek des Trinity College.

College Green, Tel. 00353-1-896 10 00, www.tcd.ie

Auf den Spuren von Joyce

Eine Pilgerstätte für Joycianer ist der kleine, runde Wehrturm in Sandycove. 1904 wohnte der Dichter hier eine Woche und ließ darin später das erste Kapitel von „Ulysses“ spielen. Der Raum ist noch genauso dürftig eingerichtet wie damals: Herd, Hängematte, Eisenbett. Joyce verschwand mitten in der Nacht, als ein weiterer Gast mit dem Gewehr auf Pfannen über dem Bett schoss, und marschierte die sieben Meilen nach Dublin zurück. Seit 1962 beherbergt der Turm ein kleines Joyce Museum. An dessen Fuß liegt die Forty Foot Hole, eine einst Gentlemen vorbehaltene Badestelle. Heute tasten sich auch Damen die steile Rampe hinunter, schlagen das Kreuzzeichen und werfen sich in die kalte Irische See.

James Joyce Tower, Sandycove zwischen Dún Laoghaire und Dalkey

Osteraufstand

Die Geschichte der Osterrebellion lässt sich an vielen Orten in der Stadt nachvollziehen. Der „1916 Freedom Tour“ bin ich am Merrion Square West zugestiegen (englisch, 20 Euro). Vor dem Tor des Kilmainham-Gefängnisses halten die Stadtbusse 69 und 79, man kann besichtigen, wo die führenden Rebellen vor einer grauen Mauer erschossen wurden.

www.1916tour.ie. Lohnend: die große interaktive Ausstellung in der Hauptpost (GPO). Lower O’Connell Street, www.gpowitnesshistory.ie

Sandycove Martello Tower

Im Wehrturm von Sandycove spielt das erste Kapitel von "Ulysses". Hier wohnte Joyce eine Woche während er an dem Buch arbeitete

Essen und Trinken in Dublin

Captain Americas

Seit 1971 serviert das Restaurant saftige irische Beefburger. Hier begann die Karriere von Sänger Chris de Burgh, der Student jobbte als Entertainer im Lokal. Klassiker ab 13 Euro.

Grafton Street 44, Tel. 00353-1-671 52 66, www.captainamericas.com

Matt the Thresher

Das Restaurant hat diverse Auszeichnungen, etwa für „best seafood“, und gelegentlich prominente Gäste: Michelle Obama bestellte Carlingford-Austern und schrieb ins Gästebuch: „Wunderbarer Abend. Die Mädchen haben die Meeresfrüchte sehr genossen“.

Lower Pembroke Street 31–32, Tel. 00353-1-676 29 80, www.mattthethresher.ie

Etto

Im Vorbeigehen sah ich den irischen Autor John Banville („Die See“) aus der Tür treten, schloss von der Qualität seiner Bücher auf seinen Geschmack an gutem Essen – und wurde nicht enttäuscht. Italienische Küche, es gibt auch Lunch, zwei Gänge für 20 Euro.

Merrion Row 18, Tel. 00353-1-678 88 72, www.etto.ie

The Winding Stair

Unten ein historischer Buchladen, oben ein Restaurant, dazwischen die Wendeltreppe. Ich frage stets nach einem Platz am Fenster mit Blick auf die Liffey und die anmutige Ha’penny Bridge. Ein fast unmerkliches Kopfschlenkern des Kellners bedeutet, dass ich mit dem „Bread and Butter Pudding“ das richtige Dessert gewählt habe. Pre-Theatre-Dinner ab 27 Euro.

Lower Ormond Quay 40, Tel. 00353-1-872 73 20, www.winding-stair.com

Krüst Bakery

Die Aungier Street südlich der Liffey ist als Einkaufsstraße nicht so lackiert wie die Grafton Street. Hier gibt es Metzger, Delis und diesen Bäcker mit dem unenglisch klingenden Namen, der leckere belegte Brote einpackt. Ein „Wicked Chick Sandwich“ hat mir ein Mittagessen ersetzt.

Aungier Street 32, Tel. 00353-1-551 76 22, www.krustbakery.com

"Stag's head" pub

Urig und mindestens für ein Guiness ein absolutes Muss: Der Stag's Head Pub

Ausgehen in Dublin

Traditional Pub Crawl

An schummerigen Tresen wird das schwarze Bier gehoben und das leichte Wort geschwungen. Die traditionellen Pubs sind allein wegen des oft viktorianischen Interieurs einen Besuch wert. In Irland gilt die Sperrstunde um 23 Uhr, am Wochenende ist meist bis ein Uhr geöffnet. Wer mit Iren trinkt, muss sich darauf einstellen, dass reihum Runden ausgegeben werden – und man zum Singen aufgefordert wird.

Stag's Head hat seinen Namen vom Hirschkopf an der Wand. Gutes Bar-Food (Dame Court 1, Tel. 00353-1-679 37 01, www.louisfitzgerald.com). Im O’Donoghues starteten die Dubliners ihre Karriere, bei Irish-Folk-Livesessions wird es eng (MerrionRow 15, Tel. 00353-1-660 71 94, www.odonoghues.ie). Das Brazen Head ist angeblich im Jahr 1198 gegründet, und damit Irlands älteste Kneipe (Lower Bridge Street 20, Tel. 00353-1-677 95 49, www.brazenhead.com). Im Davy Byrnes verzehrte Joyces Leopold Bloom gern sein Käsebrot, heute gibt es auch Fish & Chips (Duke Street 21, Tel. 00353-1-677 52 17, www.davybyrnes.com). The Barge hisst ihre Bierfahne am Ufer des Grand Canal, passend zur Lage hängt über der Theke ein Vers von Patrick Kavanagh: „O, gedenke mein, wo Wasser fließt, Kanalwasser am liebsten, so ruhig …“ (Charlemont Street 42, Tel.00353-1-475 18 69, www.thebarge.ie).

Literary Pub Crawl

Beim gut zweistündigen literarischen Kneipenbegängnis führen Schauspieler zu traditionellen Tränken und zitieren dabei passende Gedichte und Prosastücke, auch Gesangliches wird vorgetragen. Täglich 19.30 Uhr, Tickets 12 Euro.

Treffpunkt: The Duke Pub, Duke Street 9, Tel, 00353-1-670 56 02, www.dublinpubcrawl.com

Geistertour

Unerschrockene lassen sich durch die ältesten Viertel der Stadt führen oder auf eine Nachtwanderung durch die Dublin Mountains bis zur Ruine des berüchtigten „Hell Fire Club“.

Tel. 00353-85-102 36 46, www.hiddendublinwalks.com

Die schönsten Unterkünfte in Dublin

Fitzwilliam Townhouse

Die Zimmer des schönen georgianischen Hauses bei St. Stephen’s Green sind auf behagliche Art modern.

Upper Fitzwilliam Street 41, Tel. 00353-1-662 51 55, www.fitzwilliamtownhouse.com, Pauschale: 3 Tage DZ ab 240 €

Buswells Hotel

So mag man es: mittendrin, ruhig, altmodisch. Dem Kärtchen auf dem Teetablett konnte ich nichtwiderstehen: „Wählen Sie bitte die Null, damit wir Ihnen mit frischer Milch dienen können.“

Molesworth Street 23–27, Tel. 00353-1-614 65 00, wwww.buswells.ie, DZ ab 130 € bei Frühbuchung

Mespil Hotel

Wer es gern modern und cool designt mag, wohnt in diesem Hotel am Grand Canal. Lassen Sie sich lieber kein Zimmer zum Hof geben, die Aussicht ist etwas trist.

Mespil Road 50–60, Tel. 00353-1-488 46 00, www.mespilhotel.com, DZ ab 140 €

Cliffs of Moher
Irland
Warum die irische Grafschaft Clare alle verzaubert
Steilküsten, Burgen und Delfine, die durch die Mündung des River Shannon hüpfen: Der Süden der Grafschaft vereint alles, was wir an Irland lieben
GEO Reise-Newsletter