Osterinsel

Reisetipp

Allgemeine Hinweise & Reisevorbereitungen

Osterinsel

Osterinsel: 5 Sterne bei 3 Bewertungen
Isla de Pascua, Rapa nui, Te Pito o te Henua, Mata ki te Rangi











INFORMATION A-Z

Anreise
Nur mit der chilenischen Fluggesellschaft LAN CHILE
ab Santiago de Chile, Lima/Peru und Papeete/Tahiti.

Ärzte und Apotheke
Im Dorf Hanga roa gibt es ein neues Krankenhaus (Hospital)
mit 7 Ärzten (Medico), 3 Zahnarzt (Dentista).
Tel: Hospital 2100 215, Ambulanz 131, Polizei (Carabineros) 133,
See-Rettungsdienst (Armada) 137.
Apotheke an der Hauptstrasse „Cruz verde“ offen MO-SA 08:00-13:00 & 15:00-20:00

Ausflüge
Angeboten werden sogenannte
„Fullday-„ (ca. 7 Stunden) und „Halfday-Tours“ (max.3 Std.).
Es ist von Vorteil, mindestens eine Ganztagestour mit einer der örtlichen Agenturen
oder einem örtlichen Führer zu unternehmen.
Die Touren sind zweisprachig, span/engl, span/franz.
Geben Sie dem Fahrer und dem Führer (oder Führerin) anschliessend ein Trinkgeld.
Alternativen: Wandern, Tauchen, Reiten, Fahrradtour
Bootsausfüge zu den Vogelinseln (Motus).
Deutschsprachige Agentur:
Rapanui Travel Ltda, Tel: +56-32-2100548,
e-Mail: rntravel@entelchile.net

Autofahren
Die offiziellen Geschwindigkeitsbegrenzungen sind 30 km/h im Dorf Hanga roa,
60 km/h im übrigen Teil der Insel. Die Polizei macht öfters Kontrolle.
Internationaler Führerschein muss bei der Automiete vorgewiesen werden.
Öfters sind Pferde und Kühe auf der Fahrstrasse anzutreffen.
Einen geregelten Pannendienst gibt es nicht.
Einfach das nächste Fahrzeug anhalten und um Hilfe bitten.

Baden
Der palmenbewachsene Sandstrand Anakena bietet
hervorragende Möglichkeiten zum Schwimmen.
Die Taxifahrt über die neue Asphaltstrasse kostet ca. 15 USD hin und zurück.
Der Fahrer bringt Sie hin und holt Sie zu einem vereinbarten Termin wieder ab.
Am nahegelegenen Strand Ovahe besteht Steinschlaggefahr.
Auch im Dorf Hanga roa sind zwei kleine Sandstrände zum Baden geeignet.
Ansonsten ist das Schwimmen an der Felsenküste
lebensgefährlich wegen den starken Strömungen.

Bank
Es gibt 2 Banken im Dorf Hanga roa. Banco Estado und Banco Santander, Öffnungszeiten: Mo-Fr 08:00-13:00 h.
Bargeldbezug am Automat , Visa nur bei Santander.
Bargeld Wechsel vorteilhafter an der Tankstelle.

Bar, Café und Disco
Diverse Restaurants an der Hauptstrasse und beim Fischerhafen,
offen bis nach Mitternacht
Die beiden Discos Toroko (nördlich des Fischerhafens) und Biditi (beim Flughafen)
öffnen erst um Mitternacht, Betrieb bis zum Morgengrauen.

Campieren
Im Nationalpark ist das Campieren nicht gestattet.
Mihinoa Camping im Dorf Hanga roa liegt an bester Lage direkt am Pazifik www.mihinoa.com.

Diplomatische Vertretungen
Nicht vorhanden.

Elektrizität
wird von 5 Diesel-Generatoren erzeugt.
2x 300KWH (seit über 30 Jahren in Betrieb!) 1x640KWH (Einbau 1999) & 1x1MWH (Einbau 2001)
Installation weiterer Generatoren geplant. Konsum: 5 MioKW/Std./Jahr
Stromspannung 220 V / 5OHz.
Für das Aufladen der Akkus ist ein Steckdosen-Adapter notwendig.

e-mail/Internet
Internet- & Telefon-Services in diversen Lokalen an der Hauptstrasse,
offen 09:00-21:00h.

Fahrräder
Vermietung in mehreren Geschäften entlang der Haupstrasse.
Kosten pro Tag 15-25 USD.

Flughafen
Mataveri, City-Code IPC.
Information über Flüge, Taxen, Wetter, Live-WebCam etc. auf
http://peumo.dgac.cl/portal/page?_pageid=155,1&_dad=portal&_schema=PORTAL

Fotografieren
Filme & Batterien sind teuer auf der Osterinsel. Bringen Sie genügend davon mit !
Digital-Service und Ausdruck bei KODAK an der Strasse zur Kirche.
Sonnenuntergangsfanatiker kommen bei Tahai auf ihre Rechnung.
Burschen auf Pferden verlangen meist nach „un Dollar“ wenn sie fotografiert werden.
Im allgemeinen ist es ratsam, die Leute vorher zu fragen.

Geld und Kreditkarte
Neben dem chilenischen Peso ($)
gilt der amerikanische Dollar als zweite „offizielle“ Währung.
Andere Währungen sind nicht akzeptiert.
Bargeld wird bevorzugt, möglichst kleine Scheine bereithalten.
Traveler Checks sind akzeptiert (meist mit 10% Kommission).
Die grösseren Hotels und die meisten Restaurants akzeptieren Kreditkartenzahlung.
US-Dollar/EURO Umtausch und Bargeldbezug bei der Bank (24h-Automat) und Tankstelle (Mo-Sa 8:30-13:30h, 15:00-21:00h, So 9:00-14:00h).
MasterCard, EC-Maestro, Cirrus, Presto, GlobalRed

Gesundheitsvorsorge
Gesundheitsvorschriften wie Chile.
Ansteckende Krankheiten oder giftige Tiere gibt es nicht.
Vereinzelt können Moskitos lästig werden, Insektenschutzmittel empfehlenswert.
Wichtig ist ein maximaler Sonnenschutz.
Crème mit maximalem Schutzfaktor unbedingt notwendig.
Leitungswasser ist sauber & trinkbar.

Informationsstellen
Turisteninformation gibt es schon bei der Ankunft am Flughafen bei SERNATUR und
CAMARA DE TURISMO ISLA DE PASCUA.
Büro SERNATUR: Tu‘u Maheke (zwischen Bank und Küste),
offen Mo-Fr 08:00-13:00h, 14:00-19:00h
Tel/Fax: (+56-32)2100 255, e-mail: sernatur_rapanui@entelchile.net
Turismuskammer: CAMARA DE TURISMO ISLA DE PASCUA:
Büro neben SERNATUR,
offen Mo-Fr 09:00-13:00h, 15:00-18:30h.
Tel: (+56-32#)255 00 55, e-mail: , Internet: http://www.visitrapanui.cl
Für Reklamationen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an die
Camara de Turismo Isla de Pascua e-Mail: camararapanui@entelchile.net

Internet-Café
Internet- & Telefon-Services in diversen Lokalen an der Hauptstrasse,
offen 09:00-21:00h.

Kleidung und Ausrüstung
Eine leichte, sportliche Bekleidung ist angebracht.
Für die Exkursionen oder Wanderungen sind leichte Wanderschuhe empfehlenswert.
Für gelegentliche Regenschauer ist eine Wind- & Regenjacke erforderlich.
Wegen der extremen Sonneneinstrahlung sind Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnenschutzmittel mit maximalem Schutzfaktor !!! dringend empfohlen,
um Sonnenbrand zu vermeiden.
Wegen der ungenügenden Strassenbeleuchtung ist nachts
eine kleine Taschenlampe sinnvoll.

Klima
Die Osterinsel liegt ausserhalb der tropischen Wirbelsturmzone.
Das Klima ist subtropisch und das ganze Jahr ausgeglichen.
Es gibt keine Regensaison. Es weht ein ständiger Wind.
Jahresdurchschnittstemperatur +21ºC. Relative Luftfeuchtigkeit 70-90%.
Wärmere & trockenere Periode von November bis April.
Kühlere & feuchtere Periode von Mai bis Oktober.
Wärmste Monate Januar/Februar, max. Temperatur +29ºC.
Kühlste Monate Juli/August, min. Temperatur +08ºC (nachts).
Niederschlag pro Jahr 1.200 bis 2.000 mm.
Sonnenscheindauer 2.500 Std./Jahr,
das sind durchscnittlich rund 7 Stunden pro Tag !

Natur- und Denkmalschutz
Der Nationalpark Rapa nui (40% der Inselfläche) steht unter UNESCO Schutz.
Besteigen archäologischer Monumente, Plattformen (Ahu), Statuen (Moai)
und Lavafelsen mit Petroglyphen (Felsbilder), ist strengstens untersagt.
Berühren oder kratzen des brüchigen Statuengesteins,
verschieben von Steinen bei den Monumenten
und das Mitnehmen von archäologischen Artefakten ist verboten.
Beim Parkplatz „Rano raraku“ und „Anakena“ gibt es saubere Toiletten, Eintritt 1 USD.
Eintritt zum Nationalpark USD 60.-, am Flughafen bei der Ankunft USD 50.-
Notnummern
Ambulanz (Ambulancia) 131
Feuerwehr (Bomberos) 132
Polizei (Carabinieros) 133
Meeresrettungsdienst (Rescate Maritimo) 137
Krankenhaus/Notfall (Hospital) 2100 215
Wasserversorgung (SASIPA) 2100270
Elektrostation (SASIPA) 2100 213
Waldbrand (CONAF) 100 236

Öffnungszeiten
Geschäfte öffnen generell um 09:00h und schliessen um 13:30h.
Nach einer längeren Siesta bis 17:00h sind die meisten Läden bis 21:30h geöffnet.
Tankstelle: täglich 07:00-23:00h.
Museum antropologico Padre Sebastian Englert: Dienstag-Freitag 09:30-17:30h
Samstag/Sonntag (inkl. Feiertage) 09:30-12:30h. Montag geschlossen

Post
Offen Mo-Fr 09:00-13:00, 15:00-18:00h, Sa: 10:00-13:00h
Adresse: Empresa de Correos de Chile, Hanga roa, Isla de Pascua-Chile
Strasse Te Pito o te Henua, Tel: 2100 332
Die Bedienung ist eine Nervenprobe für eilige Europäer. Halten Sie Kleingeld bereit.
Für Briefmarkensammler werden Kollektionsmappen angeboten.
Für Erinnerungs-Stempel (z.B. in den Pass) wird 1 USDollar verlangt.
Preise
Das Preisniveau auf der Osterinsel ist um einiges höher als auf dem Festland,
bedingt durch die hohen Frachtkosten.
1 lt Getränk kostet 4 USD, 1 kg Brot 4 USD, 1 Kaffee 2 USD,
ein Menue in einem Restaurant 15-30 USD.
Ein Doppelzimmer in einem der grösseren Hotels variert zwischen 120-230 USD.
Kleinere Pensionen sind preisgünstiger und der Service ist im allgemeinen besser.
Eine Übernachtung im Doppelzimmer mit privat WC/Dusche
kostet 50-100 USD, Frühstück inklusive.
Exkursionen (spanisch/englisch in gemischten Gruppen bis 20 Personen)
kosten 40 USD für eine Ganztagestour, 30 USD für eine Halbtagestour.
Für die Ganztagestour kann ein Picknick (ca.20 USD) bestellt werden.
Bei der Nationalparkstation Orongo werden 60 USD Eintritt verlangt.
Mietwagen, fast ausnahmslos kleinere Jeeps, kosten 60-120 USD für 24 Std.
Benzin ist billig.

Restaurant/Essen
Esskneipen gibt es mehr als nötig im Dorf...
aber nicht jedermann ist ein geborener Koch.
Dementsprechend ist auch die Lebensdauer der meisten „Pub/Restaurante“ kurz.
Excellent zubereiteten Fisch mit frischen Inselgemüsen
gibt es im "Te Moana" hinter dem Fischerhafen.

Telefonieren
Ausländische Telefonkreditkarten werden nicht akzeptiert.
Telefonkarten und Anrufe ins Ausland bei ENTEL (teuer) und Internet-Café’s.
Handy (GSM) funktionieren nur im Dorfbereich Hanga roa.
Vorwahl aus dem Ausland nach Chile 056, Vorwahl für die Osterinsel 032.
Um von der Insel ins Ausland zu telefonieren zuerst 123 0 dann Landescode wählen.

Trinkgeld
Restaurants 10-15%, auch Zimmermädchen & Busfahrer
freuen sich über ein Trinkgeld.

Sicherheit
Die Osterinsel kennt immer noch wenig Kriminalität. Überfälle sind nicht bekannt.
Trotzdem ist Vorsicht geboten mit Wertsachen (im Hotelsafe deponieren).
Auto immer abschliessen.
Photoapparate, Geldtaschen etc. nicht unbeaufsichtigt liegen lassen.
Zimmer (Fenster) nachts abschliessen.
Ein sicheres und bestimmtes Auftreten ist vorteilhafter
als Ängstlichkeit gegenüber möglichen Störefrieden.

Sprache
Offizielle Sprache ist Spanisch (castellano).
Die Einheimischen sprechen jedoch unter sich einen polynesischen Dialekt
(Rapa nui) der Maori-Sprache.
Neuerdings ist Rapa nui Pflichtfach in der Schule.
Englisch sprechen nur Wenige. Deutsch nur vereinzelt.

Unterkunft
Über 1000 Betten stehen im Angebot.
Die 4 grösseren Hotels zählen je 50-60 Zimmer, 10 weitere Hotels 10-25 Zimmer.
Etwa 30 Privatpensionen (Residenciales) kämpfen mit den „grossen“ um die
50-60´000 Besucher pro Jahr.
Während die grösseren Hotels von den Paketangeboten der Grossveranstalter profitieren, müssen die Besitzer der Residenciales bei jeder Flugzeugankunft mögliche Kunden an der Flughafenausgangstür abfangen.
Die Privatpensionen sind ausnahmslos sauber und bieten meist einen angenehmeren und besseren Service als die Hotels.
Mit kleineren Einschränkungen betreffend Komfort muss jedoch gerechnet werden.
Als Ersatz bekommen Sie etwas mit vom nicht einfachen
Inselleben der Einheimischen, deren Herzlichkeit trotzdem grenzenlos ist.

Veranstaltungen/Feste
Tapati Rapa nui, das Osterinsel-Festival von und für die Insulaner!
Traditionelle Tänze und Gesänge, Sportwettkämpfe, Austellungen,
Karneval mit Strassenumzug, Krönung der Miss Rapa nui.
Jedes Jahr während der ersten 2 Wochen im Februar.
Ostern wird ohne Ostereier gefeiert.
St.Peter, der Schutzheilige der Fischer, wird mit einer Prozession und einem traditionellen Umu (Erdofengericht) für die ganze Bevölkerung gefeiert.

Verkehrsmittel
Im Dorf verkehren Taxi’s, sonst gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel.
Eine Fahrt im Dorfbereich kostet 2'000 Pesos, 4-5 USD.
Für die Automiete ist ein internationaler Führerschein notwendig.

Versorgung.
Gemüse & Früchte wachsen auf der Insel.
Grundnahrungsmittel und Konsumgüter erreichen die Insel
vier bis sechs mal wöchentlich per Flugzeug oder in
zwei bis dreimonatigen Abständen per Schiff.
Im Dorf gibt es mehrere Einkaufsläden mit allem Nötigen für den täglichen Bedarf
wie Brot, Milchprodukte, Getränke, hyg. Artikel, Filme, Batterien.
Preise sind hoch. 1lt Milch 3 USD, 1kg Brot 4 USD, 1 Negativfilm 5 USD.
Ausserhalb des einzigen Inseldorfes Hanga roa
gibt es keine Versorgungsmöglichkeiten.

Zeitungen und Bücher
Einen Zeitungskiosk mit internationalen Zeitungen oder Magazinen
gibt es auf Rapa nui (noch) nicht.
Die Insulaner vertreiben ihre Freizeit meist mit angeregten Gesprächen
und kennen den Informationshunger der westlichen Welt nicht.
Die freie Sicht aufs blaue Meer mit einer Zeitung vor dem Gesicht zu verdecken
wäre etwas grauenvolles für einen Polynesier.

Zeitunterschied
Zur chilenischen Ortszeit beträgt der Zeitunterschied –2 Std.,
zu Mitteleuropa –8 Std. (europ. Sommerzeit), resp. –6 Std. (europ. Winterzeit).

Links:
Info:
http://turismo.rapanui.cl http://sernatur.cl http://lan.com http://museorapanui.cl
Wetter:
http://www.weatherunderground.com/cgi-bin/findweather/getForecast?query=ipc
Inselzeit:
http://weltzeituhr.com/laender/033_02.shtml
Immer aktuell:
http://www.osterinsel-freunde.de

Infos zusammengestellt von :
Josef W. Schmid
e-mail: orongo@mail.com http://orongo.antville.org/
PO.Box30, RCH-Hanga roa, Isla de Pascua - Chile

Das erlebten unsere Mitglieder

  • Osterinsel: Bewertet mit 5 Sternen
    osterinsel 28.04.08

    beeindruckende Monumente,
    keine Rennerei auf den Exkursionen,
    angenehmes Klima,
    freundliche Menschen.
    Leider bleiben die meisten Besucher nur 2-3 Tage,
    4-5 sind angebracht.
    Frühzeitiges buchen ist zu empfehlen.

    Bilder von osterinsel zu Osterinsel

  • Osterinsel: Bewertet mit 5 Sternen
    globetrotter 20.01.10

    Wunderschön

    Auch wir waren ca. eine Woche auf der Osterinsel. Bis auf einen Tag, wo wir ein Mietauto hatten, haben wir alles zu Fuß gemacht. Das ging wunderbar und hat großen Spaß gemacht.

  • Osterinsel: Bewertet mit 5 Sternen
    Mamita 28.04.08

    Osterinsel

    Die Osterinsel ist einfach ein wunderschönes Erlebnis, die Ursprünglichkeit dort ist noch richtig gigantisch! Ein Guide ist meiner Meinung nach nicht unbedingt nötig, wir haben die Insel in rd. einer Woche per Jeep, zu Fuss und mit dem Radel erkundet.

    nach oben nach oben scrollen

Teilen auf

Osterinsel 5.00 3

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps