Kaleidoskop Myanmar

Reisebericht

Kaleidoskop Myanmar

Reisebericht: Kaleidoskop Myanmar

Neben einer kurzen Beschreibung der von Touristen oft besuchten Orte soll der Text einen atmosphärischen Eindruck hinterlassen, der durch die verschiedenartigen Bilder untermauert werden soll. ( Auf geographische und historische Beschreibungen nimmt der Bericht keinen Bezug).

Kaleidoskop Myanmar

Vor den Bildern möchte ich in einem kurzen Abschnitt einen atmosphärischen Eindruck von Myanmar widergeben.
Warum eine Reise gerade nach Myanmar? Weil alle Menschen, die Myanmar bereist haben, von diesem Land so schwärmen? Jeder kann nur subjektiv beschreiben, was ihn an einem Land fasziniert, bei Myanmar wird man viele Übereinstimmungen finden.
Zuallererst waren es für mich die Menschen, die -wie wahrscheinlich in nur wenigen Ländern der Welt- einem das Gefühl geben, willkommen zu sein. In seinem bekannten Buch "Das Herzenhören" lässt Sendker seine Protagonistin sagen " Es ist dieses "Schön,dass du da bist"-Lächeln, das mich so verwirrt." Wann immer ich fern meiner Reisegruppe mich aufhielt, wurde ich angesprochen mit den verschiedensten Fragen (vornehmlich nach meiner Familie) und zwar (auch) ohne, dass mir jemand etwas verkaufen wollte!! Kommerzialisierung hat hier noch kaum ihre Spuren hinterlassen (mit Ausnahme vielleicht der Touristenmagneten). Noch trifft man hier eine Kultur und Mentalität, wie sie in ihrer Ursprünglichkeit nicht mehr so leicht zu finden ist.
Wer einen Zugang hat zur Spiritualität wird beeindruckt sein, wie stark die Religiosität der Menschen in ihren Ritualen sichtbar wird. Dies habe ich beschrieben in meinem Bericht "Alleine in der Shwedagon-Pagode". Der Besuch der Pagoden, vorrangig der Shwedagon-Pagode, bleibt ein fast unwirkliches Erlebnis, zumal diese Welt einem als Europäerin letztendlich nicht erschliessbar wird und damit fremdartig bleibt.
Auf jeder Rundreise steht der Besuch des Inle-Sees auf dem Programm, eingebettet in die Höhenzüge des Nordostens. Mit dem Boot den See zu erkunden und einen Abstecher nach Indein zu machen, das von einem Bambuswald umgeben auch ein altes Pagodenfeld aufzuweisen hat, das ist ein Naturerlebnis. Schön ist es, wenn man dann noch unterwegs die Angehörigen einer Minderheit antrifft, die zum Markt gehen oder die jungen Mädchen, die hübsche Souvenirs verkaufen, wie z.Bsp. aus Bambus hergestellte Fische.Wenn man dann abends mitten auf dem Inlesee in seinem Bett im Resort liegt, und an den Pfählen die Ratten knabbern, kann selbst dies einen nicht ängstigen. Morgens um halb 5 Uhr wird man dann geweckt vom Gesang des Abtes eines benachbarten Klosters. Und ich lag im Bett ganz still und sehr dankbar.
In Mandalay ist es üblich die verschiedenen Handwerker zu besuchen (Goldplättchenhämmerer, Marmorfräser, die ohne Mundschutz arbeiten an riesigen Buddhastatuen, Schnitzer..), den alten Palast des Königs ebenso wie auch hier die Pagoden, sodass ein Tag schon mit dem Besuch dieser Stadt ausgefüllt sein kann. Wer Lust hat zu schmökern, kann sich abends noch in den Roman "Der Glaspalast" von Amitav Ghosh in die Geschichte des letzten Königs von Myanmar vertiefen.
Am folgenden Tag haben wir die Gegend um Inwa besucht mit altem Palast und alten Klöstern. Besonders schön war die Fahrt mit einer Pferderitschka vorbei an Reisfeldern, Bananenstauden und Palmen. Ganz weit weg von zuhause!!!
Wenn man dann abends bei Sonnenuntergang die UBeinbrücke besucht, dort ein Boot besteigt, die Menschen auf der Brücke zur Silhouette werden und die Sonne glutrot untergeht, da fällt es einem sehr schwer, von diesem Ort wieder Abschied zu nehmen.
Bilder von Bagan gibt es unterdessen immer wieder zu sehen, ebenso wie die Beschreibung dieses Pagoden-und Tempelfeldes aus dem 11. Jahrhundert. Ich bin am späten Nachmittag- natürlich barfuss- die hohen Stufen einer Pagode hochgestiegen. Was mich empfing war das sanfte Licht, das sich über die Tempel, Pagoden und die gesamte Natur sprichwörtlich ergoss bis hin zum Sonnenuntergang. Hier erwacht in vielen Menschen eine Ehrfurcht vor dem, was Menschen erschaffen haben.
Nicht zu vergessen sind bei Reisen nach Südostasien die Besuche von Märkten, da hier authentisch spürbar wird, wie die Menschen in ihrem Alltag leben. Hier trifft man auf die Minderheiten in ihren unterschiedlichen Trachten, man begegnet den Mönchen, die bettelnd von Stand zu Stand ziehen, man sieht die Fülle von Gemüse und Obst und manchmal von uns fremdartig erscheinenden Nahrungsmitteln. Und wer ein Ohr dazu hat, wird auch auf den Klang der Stimmen hören.
Als ich 2011 nach Myanmar reiste, war ich von Zweifeln geprägt, ob es moralisch überhaupt zulässig ist, in ein Land zu reisen, das von einem Militärregime beherrscht ist. Heute stellt sich diese Frage so nicht mehr, weil erste Schritte zur Demokratisierung erfolgt sind. Dennoch will ich auch hier darauf verweisen, was es für die Menschen in Burma bedeutet hat, unter der Gewalt eines Militärregimes zu leben. Kritische Äußerungen dem Staat gegenüber wurden beantwortet mit den härtesten Gefängnisstrafen. Menschen mussten eine Zelle mit 20 anderen Mithäftlingen teilen. Es war keine Sicherheit gegeben, dass sie eine Schlafstelle hatten. Menschen mussten sich auf die Flucht begeben, weil sie die Übergriffe des Militärs fürchten mussten. Aufstände wurden blutig niedergeschlagen.Im ganzen Land herrschte die Angst vor der Willkür des Regimes. Auch das gehört zur Geschichte von Myanmar und darf nicht vor dem Hintergrund der wunderbaren Bilder vergessen werden. Man kann es den Menschen in Myanmar nur von Herzen wünschen, dass sie teilhaben können an einer sicheren Zukunft.


Da dieser Bericht überschrieben ist mit Kaleidoskop und manchmal Bilder mehr ausdrücken als Worte, folgen am Ende des Berichts meine Myanmarbilder.



Bagan im Nachmittagslicht


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Pinky3

    .............ein sehr gut geschriebener informativer Reisebericht über ein Land das noch nicht vom Tourismus überrannt wurde..........Danke für diesen interessanten Beitrag über Myanmar, es hat Spaß gemacht ihn zu lesen............lg Gaby

  • Lana

    Vielen Dank, liebe Gaby. Meine Reiseberichte sind aus dem Bauch heraus geschrieben. Wegbeschreibungen sind sehr wichtig und finden sich aber anderswo. LG Brigitta

  • traveltime

    Ich hatte die gleichen Eindrücke wie Du nach dieser Reise.
    Ein wundervolles Land!
    LG Rolf

  • Lana

    Lieber Rolf, geht es Dir auch so, dass Du gerne nocheinmal dieses Land bereisen würdest, vielleicht noch mit ein paar anderen Eindrücken dazu? Ich bin da immer so hin und her gerissen, ob ich ein Land nocheinmal bereise oder lieber noch ein neues entdecke! Liebe Grüße Brigitta

  • Zaubernuss

    Liebe Brigitta,
    Ich bin zwar keine Fernost - Reisende, kann aber aus meinen zahlreichen Venedig - Besuchen nur empfehlen, immer wieder dorthin zu gehen, wohin es uns hinzieht... Wahrscheinlich gibt es so etwas wie Seelenreisen schon im Diesseits...
    LG: Ursula

  • Lana

    Ach, liebe Ursula, wie recht hast Du!! Und Venedig, vor allem an schönen Novembertagen, ist eine Stadt zum Träumen! Ich war übrigens ganz lange überzeugt, niemals Asien zu bereisen- Du siehst, wie man Einstellungen im Laufe des Lebens verändern kann. Im übrigen bleibt auch das Engadin ( 20mal bereist in der Kindheit und Jugend) für mich immer ein besonderer Ort auf dieser Erde! Ich muß aufhören, sonst komme ich ins Schwärmen noch und nöcher!! Lieben Gruß Brigitta

  • ursi67

    Liebe Brigitta, so schön geschrieben und diese tollen Bilder dazu, bekomme ein heftiges Ziehen in der Bauchgegend. Aber ich würde glaube ich nicht nochmals gehen und dieses Land in Erinnerung behalten, wie es war. Wunderbarer Bericht, danke Dir! LG, Ursi

  • nach oben nach oben scrollen
  • Steffania

    Liebe Brigitta,
    ein toller Bericht, ergänzt mit Deinen persönlichen Empfindungen. Die Bilder runden ihn perfekt ab.
    Auch ich bin immer hin- und hergerissen, ein Land nochmal zu bereisen oder neues zu entdecken. Mein Herz schlägt ja für Afrika, also werde ich immer dorthin zurückkehren. Aber man sollte die Augen und den Geist offen halten und sich die ganze Welt anschauen...
    LG Steffi

  • Lana

    Herzlichen Dank Euch allen für Eure Kommentare. Ich freue mich sehr, dass Euch mein persönlicher Erfahrungsbericht gefallen hat. Auch Eure Überlegungen, nochmal das gleiche Land zu bereisen - wahrscheinlich werde auch ich mich eher entscheiden, ein Land so in Erinnerung zu behalten, wie ich es beim ersten Besuch erlebt habe, genauso wie Du Ursi, es beschreibst. Denn sicher hat genau dieses Erstemal auch seine ganz besondere Faszination. Also nochmals danke und lG Brigitta

  • Travelphilia (RP)

    Superschöne Bilder! Der Bericht hat mir wirklich Lust gemacht, das Land mal zu besuchen, aber die Visabestimmungen sind noch relativ aufwändig, oder? Hört sich allerdings so an, als würde sich der Aufwand lohnen!

  • Lana

    Liebe Travelphilia, ich kann Dir keine genaueren Auskünfte geben bzgl. der Visabestimmungen, da ich an einer organisierten Reise teilgenommen habe, ich glaube aber nicht! Ich würde an Deiner Stelle das Land bald besuchen, weil sich die Ursprünglichkeit in dieser Weise sicher nicht auf die weitere Zukunft hin halten wird. LG Brigitta

  • maruch

    Hallo lana. Mir gefällt sein Reisebericht Super. Ich möchte ebenfalls nach Myanmar reisen. Darf ich fragen mit welcher Reisegruppe du unterwegs warst? Ich möchte nicht allein als Frau unterwegs sein und suche eine Reisegruppe, bei de man trotzdem auch etwas auf eigene Faust anschauen kann und nicht nur immer mit allen zusammen. Herzlichen Dank. Maruch

  • Lana

    Hallo, maruch! Erstmal danke für Deine positive Rückmeldung. Ich war mit Meyer`s Weltreisen unterwegs und kann diese Reise mit diesem Anbieter wirklich empfehlen. Nun ist es halt so, dass man bei einer organisierten Reise hauptsächlich mit der Gruppe unterwegs ist. Ich war noch 1 1/2 Tage alleine in Yangon am Ende der Reise und bin dann alleine losgezogen. Myanmar ist ein relativ sicheres Land, da auf Delikte drakonische Strafen erfolgten, die abschreckend wirkten. Vielleicht sollte Indien sich mal daran ein Beispiel nehmen!!!!! LG Brigitta

  • nach oben nach oben scrollen
  • maruch

    Liebe Lana. Herzlichen Dank für deine Info. Ich werde mich mal umschauen. LG Maruch

  • BuWe

    Bisher habe ich nur durch das Buch "Der Glaspalast" ein paar Eindrücke dieses mir weitgehend unbekannten Landes gewonnen (sowie durch vom Auswärtigen Amt ausgesprochene Warnungen, Grenzbereiche und größere Menschenansammlungen zu meiden). Dein "Kaleidoskop" gefällt mir sehr gut, der Bericht ist nicht nur informativ sondern er gibt auch Stimmungen wieder und vermittelt sehr persönliche Eindrücke einer Reise in ein faszinierend fremdes Land, wo an vielen Stellen eine unerwartete Herzlichkeit vieler Bewohner spürbar wird. LG Anne Do., die selbst gerne an bereits bekannte Stellen zurückkehrt, um diese intensiver kennenzulernen

  • pleuro

    Deine Begeisterung für dieses Land ist in Deiner Schilderung spürbar, Deine schönen Fotos runden den Bericht würdig ab. Vielen Dank dafür.
    LG Anne

  • Lana

    Nochmal vielen Dank Euch allen. Myanmar bleibt mein Sehnsuchtsland und vielleicht konnte ich Eure eventuelle Motivation, dieses Land zu besuchen bekräftigen. LG Brigitta

  • Blula

    Liebe Brigitta!
    Nachdem ich schon in einigen Ländern Asiens unterwegs sein konnte, fehlt mir dieses zauberhafte Myanmar noch immer. Ich nehme es mir fest vor und ich weiß bereits jetzt, dass es eine Traumreise werden wird.
    Danke für diesen wundervollen Bericht.
    LG Ursula

  • female42

    Dein Bericht macht mir Vorfreude auf meine bereits gebuchte Myanmarreise, wenngleich mein Sehnsuchtsland Südindien ist - und ich werde Sûdindien sicher noch einmal bereisen. Warum nicht zweimal in das Land reisen, das einen so anzieht...

    Sehr schöner Bericht!
    Gruss Sonja

  • nach oben nach oben scrollen
  • Schalimara

    Hallo Lana,
    Dein Reisebericht mit den wundervollen Fotos hat mir sehr gut gefallen. Erinnerungen sind etwas sehr wertvolles, je älter man wird. Ich war vor über 30 Jahren in Sri Lanka. Für mich bis heute "meine Traumreise" und ich würde nicht mehr dahin zurückkehren wollen, weil es die Insel und die Menschen, so wie ich sie kennengelernt habe, nicht mehr gibt. Eine vorprogrammierte Enttäuschung.
    In diesem Sinne von Jean Paul:
    "Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können".
    LG Schalimara

  • MaoMao

    Hallo Lana,

    sehr schöner Reisebericht (richtig lebhaft geschrieben) und dann noch die Verweise auf passende Romane etc. Sehr schön.

    LG
    Thomas

  • winni

    Schöner Bericht aus Myanmar. Freue mich schon auf meiner Reise nach Myanmar. lg winni

  • Schriddels

    Hallo Lana,
    schon wieder ich, wir sind gerade vor einer Woche aus Myanmar zurückgekommen und dieses Land und die Menschen haben uns fasziniert. Es sind halt wirklich Buddhas liebste Kinder und wenn Politisch alles gut geht, hat das Land eine gute Zukunft.
    LG Wolfgang Schriddels

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Kaleidoskop Myanmar 4.86 29

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps