Tierbeobachtungen auf den Galapagos-Inseln

Reisebericht

Tierbeobachtungen auf den Galapagos-Inseln

Reisebericht: Tierbeobachtungen auf den Galapagos-Inseln

Auf einer Reise durch die Inselwelt Galapagos besuchte ich im August 2010 die Inseln Santa Cruz, North Seymour, Bartolomé, Santa Fé, South Plaza, Floreana und Isabela. Jede Insel hat ihren eigenen Charme und ich habe grosse Mühe, mir eine "Lieblingsinsel" herauszusuchen...
...urteilt selbst...

Seite 1 von 9

Santa Cruz Panorama



17.08.2010

Santa Cruz

Hotel Silberstein

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Die zentrale Insel der Galapagos-Gruppe ist ein erloschener Schildvulkan mit einer Grösse von 30x40 km und einer maximalen Höhe von "nur" 864 m. Hier leben die weitaus meisten der insgesamt 30 000 Einwohner. Santa Cruz ist die touristisch wichtigste Insel, da sich auf der vorgelagerten Insel Baltra der grösste Flughafen der Inseln und der Startpunkt für die meisten Kreuzfahrten befinden. In der Inselhauptstadt Puerto Ayora stehen zudem die meisten Hotels der Galapagos-Inseln.
Es gibt zwei verschiedene Arten, die Galapagos-Inseln zu bereisen. Entweder man macht eine Kreuzfahrt, übernachtet also auf einem Boot oder Schiff oder man macht "Inselhopping", wobei man auf einer oder zwei grossen Inseln übernachtet und mit einem Boot Tagesausflüge zu benachbarten Inseln macht. Ich entschied mich für letzteres.
Nur zwei Wochen verbrachte ich auf der Inselgruppe, die erste Woche auf Santa Cruz, die zweite Woche auf Isabela.

In der ersten Wochen wohnte ich im Hotel Silberstein, ein mittelgrosses Hotel mit nur 24 Zimmern und sehr persönlichem und freundlichem Service. Es liegt mitten in der Inselhauptstadt Puerto Ayora (in etwa der südlichste Punkt der Insel), 5 Minuten Fussweg zur Charles Darwin Forschungsstation, 5 Minuten zum Fischereihafen und 10 Minuten zum Passagierhafen.



junge Galápagos-Schildkröten

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ein erster Ausflug führte mich in die Charles Darwin Station. Sie beinhaltet die Charles Darwin Forschungsstation, die Verwaltung des Galapagos Nationalparks, die Aufzuchtstation Fausto Llerena, das Van Straelen Informationszentrum sowie den Strand Playa de la Estacion. Der Komplex befindet sich am östlichen Rand von Puerto Ayora.
In der Station werden Riesenschildkröten und Landleguane von der Insel Baltra nachgezüchtet, um diese dann auf den entsprechenden Inseln wieder auszuwildern. Ziel ist, den durch menschliche Eingriffe entstandenen Schaden (teilweise Ausrottung von Riesenschildkröten im 19. Jahrhundert durch Seefahrer) wieder rückgängig zu machen.



Lonesome George

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

In der Aufzuchtstation findet man auch die berühmte Schildkröte Lonesome George, der die letzte überlebende Schildkröte der Unterart Geochelone nigra abingdoni der Insel La Pinta ist. Man versucht bereits seit Jahren, die La Pinta Schildkröten vor der vollständigen Ausrottung durch eine Nachzucht mit Lonesome George zu bewahren. Dies ist bisher jedoch nicht geglückt.



Goldwaldsänger auf Santa Cruz

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ausser den verschiedenen Schildkrötenarten kann man in und um die Station mehrere Arten von Darwinfinken beobachten, sowie Goldwaldsänger (yellow warbler, Dendroica petechia aureolla) und Galapagos-Spottdrosseln (mockingbird, Nesomimus parvulus).



Mockingbird



Palo Verde (Parkinsonia aculeata)

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Auch endemische Pflanzen trifft man hier an, so zum Beispiel die berühmten Scalesia-Bäume (Scalesia helleri var. santacruziana), die mit den Gänseblümchen verwandt sind. Palo Verde (Parkinsonia aculeata) ist ein weiterer einheimischer Baum, der jedoch auch in Süd- und Mittelamerika vorkommt und weltweit eine beliebte Zierpflanze ist.



Scalesia helleri var. santacruziana



Meerechsen auf Santa Cruz

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Auf einem Spaziergang zum Hafen trifft man auf den schwarzen Felsen am Ufer immer wieder auf Meerechsen (marine iguana, Amblyrhynchus cristatus). Es sind die einzigen bekannten Echsen, die sich von Algen ernähren und sich dafür ins meist recht kalte Wasser begeben müssen. Auf den von der Sonne erwärmten, schwarzen Felsen müssen sich die Tiere wieder aufwärmen. Es ist faszinierend zu sehen, wie die Meerechsen optisch mit den schwarzen Felsen verschmelzen.



am Fischereihafen von Santa Cruz

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Im Hafen selbst wimmelt es ebenfalls von Leben. Dort, wo die einheimischen Fischer ihren Fang bearbeiten und verkaufen, sammeln sich Pelikane, Reiher, Möven, Fregattvögel und sogar Seelöwen, um dann und wann mal einen Leckerbissen abzubekommen. Manchmal werden die Tiere so penetrant, dass sie verjagt werden müssen - die erschrockenen Tiere erholen sich jedoch sehr schnell und kehren alsbald zurück...



Reiher im Hafen von Puerto Ayora



rote Mangroven an der Tortuga Bay

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Tortuga Bay ist ein weiteres Ausflugsziel in der Nähe von Puerto Ayora, das in einem gut halbstündigen Marsch erreicht werden kann. Es gibt dort zwei Strände. Der eine hat eine starke Brandung, weswegen er nicht zum Schwimmen geeignet ist. An seinen felsigen Buchtflanken leben zahllose Meerechsen. Ein weiterer Strand - mit ruhigem Wasser - ist von roten Mangroven (Rhizophora mangle) gesäumt. Auf und in den Mangroven leben zahlreiche Vogelarten, darunter der Galapagos-Krabbenreiher (Nyctanassa violacea pauper), Fregattvögel und Pelikane.



Tortuga Bay Impression



Galapagos-Kurzohreule

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Das Hochland von Santa Cruz ist sehr feucht. Dementsprechend wächst hier eine Art Bergnebelwald mit zahlreichen Scalesia-Bäumen. Ein beliebtes Ziel in dieser Gegend sind die Einsturzkrater "Los Gemelos". Mit etwas Glück kann man hier die Galapagos-Kurzohreule (short-eared owl, Asio flammeus galapagoensis) oder den Dickschnabel-Darwinfink (vegetarian finch, Camarhynchus crassirostris) beobachten.



Dickschnabel-Darwinfink



Strand "Las Bachas"

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Las Bachas, die letzte hier erwähnte Sehenswürdigkeit auf Santa Cruz, ist ein schöner Sandstrand im trockenen Norden der Insel. Hier gibt es nicht viel zu tun oder zu sehen. Man kann wunderbar am Strand relaxen und die bereits gesammelten Eindrücke verarbeiten oder Schnocheln gehen und mit etwas Glück Haie oder Seeschildkröten beobachten. Letztere legen am Strand ihre Eier. Die Eiablageplätze sind gut markiert, damit man nicht aus Versehen Schaden anrichtet. Gleich hinter dem Strand befinden sich einige Brackwasserlagunen, wo gelegentlich verschiedene Vogelarten zu beobachten sind.



Santa Cruz Nordküste, grosser Überblick


Teilen auf

Kommentare

  • toronto

    Gratuliere Dir! Sehr schöner Artikel, informativ, wissenschaftlich fundiert, aber für einen Laien wie mich verständlich geschrieben. Da ich 2011 selber vorhabe die Galapagos zu besuchen, freue ich mich jetzt noch mehr darauf. lg Gerhard

  • matulr

    Danke Gerhard!
    Es ist so viel mehr Arbeit, als ich ursprünglich gedacht hatte, aber es ist schön zu sehen, wieviele Leute sich bereits über den Bericht und die dazugehörigen Bilder freuen.
    Vielen vielen Dank! Das gibt neue Kraft für die nächsten Abschnitte...
    Liebe Grüsse aus Tübingen,
    ULI

  • trollbaby

    Hallo Uli!
    Auch ich bin begeistert von Deinem Bericht, denn bis jetzt habe ich mich nicht wirklich mit den Galapagos-Inseln und der dortigen Tierwelt beschäftigt, so ist das Ganze auch Neuland für mich. Du erklärst alles aber sehr anschaulich und verständlich, so glaubt man, bereits selbst dort gewesen zu sein. Obwohl es viel Arbeit ist, hoffe ich, dass Du bald weiterschreibst!!!
    LG Susi

  • matulr

    Vielen Dank Susi,
    ich bin bereits dabei, den Teil über die farbigste der Inseln zu schreiben - Plaza Sur, ein winzig kleiner Flecken im Meer, 1 km lang und 500 m breit...
    Wenn alles weiterhin gut läuft, bin ich sicher in 2 Wochen fertig mit allen 7 besuchten Inseln.
    Für zusätzliche Infos bin ich jederzeit verfügbar.
    LG ULI

  • Schoena

    Sehr interessanter und informativer Bericht mit vielen schönen Fotos. Er hat viele Erinnerungen geweckt.

  • Zaubernuss

    Ausführlicher und ilebendiger Reisebericht über eine Welt, die mir bis jetzt fremd war. Durch Dich habe ich die Schönheiten der Galapagos - Inseln ein wenig kennengelernt. Es sind sehr gute Beschreibungen zu den vielen faszinierenden Tieren, die teilweise vom Aussterben bedroht sind. Durch Deine Arbeit könnte das Bewusstsein verstärkt werden, dass wir die Biodiversität gerade auf diesen Inseln schützen müssen, bevor es zu spät ist. Ganz herzlichen Dank für Deine grosse Arbeit. Mit lieben Grüssen: Ursula

  • toscany

    Hallo Uli

    ein wirklich sehr gelungener,informativer,anschaulicher Bericht über FLora und Fauna,über die Entstehungsgeschichte der einzelnen Inseln mit wundervollen Bildern.
    Darin steckt sehr,sehr viel Arbeit.
    Vielen Dank, dass du uns an deinen wissenschaftlichen Reisen und Arbeiten teilnehmen lasst.

    Liebe Grüße
    Sabine

  • nach oben nach oben scrollen
  • astrid

    Interessant geschrieben mit sehr viel Hintergrundwissen und dabei gut zu lesen und mit herrlichen Fotos gespickt - klasse!
    Herzlichen Gruß
    Astrid

  • Pana53

    Ich muss schon sagen, ich habe eine Menge mehr erfahren. Bislang waren mir die Inseln nur aus Naturberichten bekannt. Von den dargestellten Vögeln begeisterten mich die Aufnahmen der Fregattvögel und ihren Jungen. Sehr informativ der gesamte Bericht mit allen seinen Darstellungen und des Hintergrundwissens. Die lateinischen Bezeichnungen imponierten mich natürlich am meisten, wobei ich mich dabei immer wieder Frage, ist es ein Hobby oder dein Beruf? Ulli klasse Bericht und einen Tipp, wenn du etwas über die grüne Insel Korfu lesen möchtest, bitte dann schlag bei mir nach. LG Frank

  • Zaubernuss

    Nun habe ich endlich Deinen ausführlichen und sehr informativen Reisebericht zu Ende gelesen. Ich gratuliere Dir zu Deiner Riesenarbeit! Es ist mir bewusst geworden, dass die unberührten Gebiete auf unserem Planeten unserer Achtung und unseres Schutzes bedürfen. Du hast mit Deinen Ausführungen einen wesentlichen Beitrag geleistet, dies mir bewusst werden zu lassen. LG: Ursula

  • toronto

    Hallo Uli, kann ja nicht nochmals mit 5 bewerten - aber das ist es definitiv - einfach großartig. Komme mir beim Lesen echt "blöd" vor, was du alles zum Besten gibst -sagenhaft. Vor allem auch die ausführlichen Beschreibungen, die sich auch von den Galapagos-Inseln entfernen (z.b. boreale Taiga Brutgebiete, etc.) lassen einfach erkennnen, dass du diesen einzigen Planeten, den wir für uns haben als Ganzes siehst und über den Tellerrand hinausblicken kannst. Respekt! lg Gerhard

  • matulr

    Hallo Gerhard,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Beim Lesen Deines Kommentars ist mir etwas aufgefallen, was ich in meinem Bericht total vergessen habe: ich hatte auf den verschiedenen Touren mehrere lokale Reiseführer, die teilweise ein unglaublich detailliertes Wissen über die Gesamtökologie der Inseln haben. Von ihnen habe ich ein Grossteil der Informationen bekommen, die ich in meinem Bericht zum Besten gab!
    Ich hoffe, dass der Bericht Deine Reisepläne nun etwas beschleunigen wird...
    LG ULI

  • Jabba

    Ein wirklich ganz toller Bericht. Leider hatten wir nicht so viel Zeit auf den Inseln und haben alles nur im Schnelldurchlauf erlebt. Aber mit Dir noch einmal dort zu sein und somit auch noch andere Inseln kennen zu lernen, war sehr sehr schön. Danke Uli! VG, Kathrin

  • nach oben nach oben scrollen
  • brandriba

    Hallo Gerhard
    Toller und sehr informativer Bericht über eine von mir gänzlich (noch??) unbereisten Region. LG DAni

  • tumtrah

    Hallo Ulrich,
    "Brehms Tierleben" und ein Lexikon der Botanik sind nichts gegen deinen unübertrefflichen Bericht! Besonders gelungen erscheint mir die Beschreibung der Vulkanlandschaften Sierra Negra und Chico, denn da fühlt man sich - auch dadurch dass da du einige Emotionen rausläßt - direkt als Mitglied innerhalb deiner Gruppe.
    LG Hartmut

  • pleuro

    Halo Ulrich,
    noch mal mit Dir zu reisen, war ein ganz tolles Erlebnis. Ein wunderbar geschriebener, sehr anschaulicher Bericht.
    LG Anne

  • moppeliwan

    Hallo !
    Ein toller Reisebericht . Geschrieben mit fundiertem Wissen und garniert mit schönen Fotos. Auch ich fahre im Oktober auf die Galapagos-Inseln und habe jetzt noch mehr Lust darauf bekommen.
    Gruß Anne

  • Schalimara

    Ein sehr schöner Bericht mit tollen Fotos. Dafür eine 5*
    LG Schalimara

  • c.porosus

    Super Bericht und geniale Einstimmung auf meine Reise, die am 04.11.2011 beginnt.
    Vielen Dank

    Matthias

  • nach oben nach oben scrollen
  • INTERTOURIST

    Ich finde es eigentlich nicht so gut, dass diese Inselgruppe immer stärker von Touristen frequentiert wird.
    Andere NPs, wie zum Beispiel die in Ruanda und Uganda regeln das auch über teure Permits. Trotz allem sollte es Gebiete geben in denen Tiere ein Rückzugsgebiet haben.
    Der Bericht ist sehr gut und aus einer ornitologisch wissenschaftliche Sicht geschreiben.
    Andere Sichtweisen bereichern die RC immer.

    grüsse

  • Blula

    Hallo Ulrich! Für dieses fantastischen Bericht würde ich Dir gerne 2 x 5 Punkte geben, einmal für die hervorragende Beschreibung dieser einzigartigen Inselwelt, die leider noch nicht allzu viele von uns bereist haben dürften.... und außerdem für die großartigen Fotografien. Dein Bericht ist ein Erlebnis! DANKE!
    LG Ursula

  • Manar

    Hallo Uli,
    danke für den Link. Ich werde den Bericht erst morgen lesen. Jetzt ist es Zeit fürs Bett!!
    Schöne Ostern und viele Grüße Martha

  • Schili

    Ein nahezu perfekter Mix aus wissenschaftlicher Abhandlung und Unterhaltungsprosa. Kurzweilig zu lesen und informativ. Galapagos. Ich sollte es nicht mehr allzu lange aufschieben....;-) Grus aus Köln

  • Zaubernuss

    hallo Uli,
    Habe heute wieder Deinen super Reisebericht zum zweiten Mal angesehen und bin nach wie vor begeistert von Deinen Informationen und Bildern. Warum ich das erste Mal den Bericht nicht bewerten konnte, ist mir schleierhaft... Ich habe es heute nachgeholt !
    Danke und liebe Grüsse: Ursula

  • reisefreudig

    Servus Uli,
    ..durch Deinen "Gruppeneintritt" bin ich nun auf diesen so hervorragenden Bericht "gestoßen", gratuliere außerdem zur Bildgestaltung. Da ich selbst schon 2 x das Vergnügen hatte, diese Inseln zu bereisen (damals war "Genoveva" noch erlaubt), danke ich Dir nun auch zur Auffrischung meiner Erinnerungen,
    lg Harald

  • nach oben nach oben scrollen
  • niglotraveller

    Bei dem Bericht muss ich aufpassen, dass den mein botanisch begeisterter Vater nicht mitliest, sonst wechselt der wohlmöglich kurzerhand den Wohnort ^^ Spaß beiseite, ich finde den Bericht sehr gelungen, sollte es in der Form mehr in Schulbüchern geben, dann wäre das bundesweite Interesse an Erhalt und Vielfalt von Pflanzen und Tieren auf dieser Welt um einiges größer!

    LG

    Nicolás

  • SchroedingersKatze

    Hi Uli,
    habe Deinen Bericht (leider) erst heute gefunden. Sehr fundiert und ausführlich. War selbst nur 4 Tage auf den G., habe daher auch nur Santa Cruz, Floreana und Plaza Sur sehen können. Trotzdem einiges aus der Tier- und Pflanzenwelt wiedererkannt.
    LG Ulf

  • SchroedingersKatze

    @ Intertourist: Permits gibt es zwischenzeitlich, ob "teuer" ist Ansichtssache. Und richtigerweise sind einige Inseln (z.B. Plaza Norte) auch nicht und andere nur limitiert zugänglich.
    LG Ulf

  • ursuvo

    ich habe dem bereits "Gesagten" nichts hinzuzufügen.
    Das ist ein unglaublich guter und detaillierter Bericht den ich mit großem Interesse verschlungen habe.
    Du hast Dir damit wirklich sehr viel Arbeit gemacht - DANKE!!!
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Tierbeobachtungen auf den Galapagos-Inseln 4.98 40

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps