Reisebericht: Norwegen - Schweden 2006

Reisebericht

Reisebericht: Norwegen - Schweden 2006

Reisebericht: Reisebericht: Norwegen - Schweden 2006

Unser Reisebericht der Rundreise 2006 in Norwegen und Schweden.

Siljansee



06.08.06 - 1. Tag
Am frühen Morgen (6.45) starten wir gemütlich unsere diesjährige Skandinavientour. Das erste Ziel des heutigen Tages ist Hamburg.



Ein kurzer Bummel durch die Stadt (Hafen, Michel, Rathaus) und dann besuchen wir das Miniaturwunderland. Natürlich sind wir ganz neugierig auf die neuen Bereiche Skandinavien und Amerika, dabei stellen wir aber fest, dass auch Altbekanntes immer wieder verändert wird.



Nur ein kleines Stück geht es weiter auf der Autobahn A1, denn Travemünde ist nicht weit entfernt.
Um 22.00 Uhr legt die "Nils Holgerson" in Richtung Trelleborg ab.



2. Tag
Extrem ruhig war unsere Überfahrt. Weder Maschinengeräusche noch Seegang haben unsere Nachtruhe gestört. Pünktlich um 7.30 Uhr legen wir in Trelleborg an - Hallo Schweden, da sind wir. Jetzt kommt das, was kommen muss ... uns ruft die E6! Vorbei an Malmö und Göteborg führt sie uns bis nach Tanumshede. Wir besuchen das Weltkulturerbe die Felszeichnungen von Tanum.



Natürlich erfolgt der obligatorische Besichtigungsspaziergang. Neben den Felszeichnungen schauen wir uns auch die Felsgräber an.

Unser Video Tanumshede:
http://www.youtube.com/watch?v=MhRUlxcrz5E

Bei optimalem Wetter fahren wir weiterhin die E6 und rollen weiter Richtung Norden. Langsam ist zu erkennen, dass aus der Landstraße mal eine Autobahn werden soll. Lassen wir uns in den nächsten Jahren überraschen.



Nicht schnell, eher trödelig erreichen wir Moss - Hallo Norwegen.
Mit viel Glück erwischen wir sofort eine Fähre nach Horten und finden kurz danach unseren Stellplatz bei Ardal.



Hebebrücke

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

3. Tag
Nach einer ruhigen Nacht und bei strahlendem Sonnenschein erreichen wir Tønsberg. Bei der Anfahrt auf die Stadt wurden wir bei der Mautstation doch etwas stutzig. Hier kann nicht bezahlt werden, sondern die Maut wird durch ein Zusatzgerät abgebucht. Das hat natürlich kein Tourist. Also bittet die Stadt, die fällige Maut innerhalb von drei Tagen an der Statoil-Tankstelle zu zahlen. Wer sucht schon drei Tage lang diese Tankstelle? Wir sicher nicht! Mal sehen, ob was nachkommt.
Einen guten Parkplatz haben wir schnell gefunden und beginnen flux mit der Stadtbesichtigung, der ältesten Stadt Norwegens. Die Marina, die Brygge, die Hebebrücke, die Altstadt und das königliche Grab schauen wir uns an.



Walfängerbrunnen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Und weiter geht es über die 303 nach Sandefjord. Direkt am Wasser gibt es einen großen Parkplatz (denn wir natürlich erst zu Fuß gefunden haben) und gleich daneben einen Kreisel mit Walfängerbrunnen als weithin sichtbares Zeichen für die Vergangenheit der Stadt. Sandefjord war die norwegische Stadt des Walfangs. Das zeigt sich auch im Walfangmuseum. Seit 1993 ist der Walfang in Norwegen zu Forschungszwecken wieder erlaubt, weshalb man aber beispielsweise auf dem Fischmarkt in Bergen Walfleisch kaufen kann, bleibt doch etwas fraglich.



Mit diesen Eindrücken reisen wir weiter über die 303 nach Larvik. Bekannt ist die Stadt vor allem wegen der Fährverbindung nach Frederikshaven (Dänemark). Deswegen sind wir aber nicht hierher gekommen. Im östlichen Teil des Hafens befindet sich das Seefahrtsmuseum und gleich daneben sind die Reste der Werft von Colin Archer zu sehen. Der Schiffsbauer hat viele berühmte Schiffe konstruiert, unter anderem auch die "Fram", die heute in Oslo im Museum liegt. Gleich neben der ehemaligen Werft (Gedenkstätte) ist das Geburtshaus und ein kleines Stück weiter das Wohnhaus (selbst gebaut) von Colin Archer. Dort leben auch heute noch Nachfahren von ihm. Nicht öffentlich zugänglich und daher nicht einfach zu finden, ist sein Grab.



Kjaerrafossen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wir begeben uns auf die 40 und fahren nach Norden in Richtung Kongsberg. Die Strecke führt immer am Lagen entlang. Sieht der Fluss nach einem richtigen Kanufluss aus, so wird man spätestens an den Wasserfällen des Kjaerra-Fossepark eines besseren belehrt. Der Fossepark ist im Sommer eine Freizeiteinrichtung mit Lachsfang und kulturellen Angeboten. Ab Mitte Juli findet dort donnerstags immer etwas statt.

Unser Video Kjærra Fossepark:
http://www.youtube.com/watch?v=CoHyE3QnxXU

Etwas weiter kommt der Brufoss, dort verlassen wir die 40 und finden kurz hinter Hvittingsfoss unseren Stellplatz.



4. Tag
Aufbruch nach Kongsberg! Dort besichtigen wir das Kongsberg-Museum mit Ausstellungen zum Bergbau, Skifahren, Münzen und Waffen. Die Kirche hat eine besondere Innenausstattung. Sie besteht scheinbar aus Marmor und erst bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass alles aus Holz erstellt und bemalt wurde.



Auf der 40 verlassen wir Kongsberg in Richtung Norden und kommen so in das Numedal. Ein kurzer Stopp am Grettefossen führt uns die Straße zur Stabkirche nach Flesberg (leider geschlossen).



Besichtigen konnten wir die Stabkirchen von: Rollag, Nore und Uvdal. Alle Stabkirche im Numedal sind wunderschön von innen bemalt.





Stabkirche Uvdal

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ein Halt am Wasserkraftwerk Rødberg gehört ebenso dazu vie das Freilichtmuseum Uvdal. Am "Numedal Höyfellssenter" geht ein abwechslungsreicher und sehr interessanter Tag zu Ende. Nach ein Spatziergang zwischen den Fjellhütten, ein Saunagang und Duschen und wir sagen "Gute Nacht".



5. Tag
Die Fahrt ging durch das Sigridfjell über das Kipdalen bis nach Geilo. Geilo ist ein klassischer Wintersportort, den wir eher nach Östereich als nach Norwegen stecken würden.
Vorräte ergänzen und weiterfahren.



Auf der 7 fahren wir weiter nach Hol und biegen dort in das Sudndalen ab.



Das Sudndalen ist nach unserer Meinung ein norwegisches Bilderbuchtal. An der Bry bru wird gestoppt und wir entscheiden uns spontan zu einer Wanderung an den Hivjufossen. Der Wasserfall besteht aus zwei Teilen, die insgesamt eine Fallhöhe von 250 m ergeben. Der Wanderweg, angeblich nur 1,5 km, ist steil, aber bis zum ersten Aussichtspunt (unterer Wasserfall) noch leidlich begehbar. ¾ der Strecke gehen aber noch steiler den Berg hinauf, hier wird eher geklettert als gewandert. Am Ziel angekommen, steht man direkt über den oberen Teil des Wasserfalls. Der Ausblick belohnt alle Strapazen, eine noch schönere Belohnung sind aber die vielen Heidel- und Multebeeren. Mit den Beeren gestärkt, sind wir auch rasch wieder zurück am Auto.

Unser Video Hivjufossen:
http://www.youtube.com/watch?v=S5Wimwm8hi8



Ab jetzt steigt die Straße ständig an und wir erreichen die Region von Fjell und Hochgebirge - das Aurlandsdalen -. In Österbo gibt es einen Erkundungsstopp für die Wanderung Österbo-Vassbygdi und wir fahren weiter Richtung Aurland. Kurz vor dem Vassbygdi-Vatnet beginnt eine Passstrasse, die den Trollstig übertrifft. An der 1000-m-Felswand stürzt sich die Strasse auf gut 15 km in die Tiefe. Tunnel, Serpentinen und Engstellen sind natürlich auch dabei. Fast unten angekommen stoppt eine Ampel den Verkehr für eine einspurige Passage. Recht schnell können wir feststellen, dass Rauch und Geruch von unseren Bremsen aufsteigen, wir haben aber noch genug Galgenhumor, uns über die Autos hinter uns zu amüsieren, deren Bremsen erheblich stärker qualmen als unsere.



Die Queen in Flåm

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Da das Wetter recht unbeständig ist und auch bleibt, suchen wir für die geplante Wanderung eine Hütte, um zwei Nächte dort zu schlafen. In der ganzen Region Aurland war nicht eine einzige freie Hütte zu bekommen und wir mussten auf einen eher mittelprächtigen Campingplatz in Flåm ausweichen. Nach Abwägung der Umstände gab es für uns nur die Entscheidung, die Wanderung auf die nächste Reise zu vertagen. Dafür haben wir uns in Flam am Hafen mit ein paar Souvenirs getröstet.

Unser Video Flåm:
http://www.youtube.com/watch?v=q0KTmK2URaw



6. Tag
Um uns ein wenig für die entgangene Wanderung zu entschädigen, steht für heute hauptsächlich der Aurlandsvegen auf dem Programm. Doch zuvor machen wir einen kleinen Abstecher nach Undredal. Neben einer unüberschaubaren Anzahl von Ziegen samt Molekerei und Geitost-Käserei (Ekelkäse) steht dort Norwegens kleinste Stabkirche mit rund 40 Plätzen.



Stabkirche Undredal



Über Flam geht es nun nach Aurland. Ortsbesichtigung, Einkauf, noch ein paar Infos zum Björnestigen sammeln und wir machen uns auf den Weg nach Laerdal.

Unser Video Aurland:
http://www.youtube.com/watch?v=k0SE2ydNABA



Die direkte Verbindung (E 16) ist ein Tunnel, nebenbei ist er mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Wir entscheiden uns nicht für 20 min. Tunnelfahrt, sondern für 3,5 h Stunden Bergstrecke, den Aurlandsvegen. Eine einspurige Passstrecke mit Ausweichbuchten (mehr Bucht als Ausweich) was bedeutet, bei Gegenverkehr ist fast immer rangieren notwendig. Dazu WoMo-Fahrer, die nicht nach Spiegeln rückwärts fahren können und das bis zur Passhöhe. Dazwischen ein kurzer Halt am Aussichtspunkt mit phantastischem Blick über Aurland und den Fjord. Vorbei am Hornnipa durch das Hochgebirge zum Horndalen, um dann wieder auf steiler Piste runter nach Laerdal zu fahren. Mit dem Guck-Stopp kommen so für die knapp 60 km gut und gerne 3,5 h zusammen.

Unser Video Aurlandsvegen:
http://www.youtube.com/watch?v=QjJmB6e2C3Q

In Laerdal stellen wir fest, das Kühlerwasser ist geschrumpft, die Bremsen sind heiß (aber rauchen nicht) und wir gönnen uns die Besichtigung des Villakssenters. In Norwegen gelten der Laerdalselva und der Tana als die Lachsflüsse schlechthin. Im Senter können lebende Lachse bis gut 1,40 m Größe in nahezu natürlicher Umgebung beobachtet werden. Dazu gibt es die obligatorische Ausstellung, ein großes Kino, in dem ein Film über das Leben der Lachse gezeigt wird und eine Lachsgaststätte.



Über die 5 fahren wir zum Ardalsfjorden und folgen der 53 bis Övre Ardal. Unseren Stellplatz finden wir am Ardalsvatnet.



Avdalfossen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

7. Tag
Utladalen: Gleich nach dem Kaffee fahren wir das kleine Stückchen bis ins Utladalen, parken kurz vor dem Naturhus und wandern in das Tal der Wasserfälle. Sofort begrüßt uns der Hjellefossen. Nach kurzer Zeit, noch bequem erreichbar, kommt der Avdalfossen und ab dem Bauernhof Vetti kommt wieder einer der berühmt, berüchtigten Kraxelsteige zum Vettisfossen. Richtig ist im Utladalen ist der Avdalsfossen mit Abstand der schönste. Malerisch gelegen, schwer erreichbar (daher kaum Besucher) und problematisch bei der Besichtigung ist definitiv der höchste, unregulierte Wasserfall Norwegens - der Vettisfossen. Eine Superwanderung, wenn man sich nicht nach den, wie in Norwegen üblich, untertriebenen Zeitangaben richtet. "Och so, zwei Stunden, weil es ja ein einfacher Weg ist", war dann eben doch 3 Stunden Laufzeit und der letzte Kilometer eine reine Klettertour. Alles in allem eine Supertour, die immer wieder zu empfehlen ist. Zumal es noch einen Bergpfad gibt, der bis zur Spitze des Vettisfossen führt. Natürlich ging der Rückweg schneller, weil er in diesem wundervollen Tal nur bergab führte.

Unser Video Utladalen:
http://www.youtube.com/watch?v=MXSQnDzW76s



Wieder am Auto fahren wir die Passstrecke 53 hinauf zum Tyin, durch die sehr reizvolle Landschaft des Tyedalen wieder hinab nach Högenet, um bei Vang zu übernachten.



8. Tag
Die Tagesetappe beginnt in Höre gefolgt von Hegge, wo wir die Stabkirchen besuchen.



Auf der 51 fahren wir nordwärts und sind von Beitostølen doch erst einmal geschockt. Soviel Tourismus an einem Ort hatten wir hier sicher nicht erwartet. Da auch wir Touristen sind, gab es einen kurzen Stop zum Bummel und Mittagessen, um dann der 51 in die Valdresflya zu folgen.



Ridderspranget

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Mit etwas Glück erwischten wir hier oben endlich unser Rentiergeweih, was wir von dieser Reise als Mitbringsel erhaschen wollten, aber nicht damit rechneten, es so weit im Süden zu finden. Die Valdresflya geht über in das Sjodalen. Wir halten am Ridderspranget und schauen uns die Wildwasserschlucht der Sjoa an.

Unser Video Ridderspranget:
http://www.youtube.com/watch?v=wQy-L1AprlQ



Ihr folgen wir bis Sjoa, biegen ab auf die E6, um sie in Nordrum zugunsten der 27 wieder zu verlassen.



Jetzt erwartet uns das Venabygdesfjellet, das in Südosten an den Rondane-Nationalpark anschließt. Auch am Rande des Rondane liegt Enden, dort biegen wir auf die 219 und finden am Ufer des Atna unseren Stellplatz für diese Nacht.



9. Tag
Der Regentag. Es regnet mal schwach mal stark, aber eigentlich ohne Pause. Wir verabschieden uns von unserem Stellplatz. In Atnossen verlassen wir auch das Atnedalen und fahren ein kurzes Stück über die E3.



In Koppang kommen wir auf die 30 und in Akerströmmen auf die 217. Durch das Fjell nähern wir uns dem Femunselva, dem Femundsee und natürlich auch dem Femundsmarka-Nationalpark. Einen kurzen Abstecher machen wir nach Drevsjö zum Wildnis-Museum, nutzen eine klassische Schotterpiste für einen Abstecher zum Gutulja-Nationalpark, um unterwegs doch einige Rentiere zu sehen. Auch wenn in dieser Region die großen vier (Luchs, Vielfraß, Wolf und Bär) vorkommen, konnten wir unterwegs weder einen von ihnen noch einen Elch sehen. Vermutlich regnete es allen viel zu viel.



Bei Valdalen verlassen wir Norwegen und erreichen Schweden.



Über Idre gelangen wir nach Särna. Ein Bummel durch den Ort, etwas futtern, die historische Kirche und ein Gehöft anschauen und bis morgen den Regen in unserer kleinen, aber feinen Hütte verschlafen.



Njupeskär

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

10. Tag
Der Himmel hat seine Pforten endgültig geöffnet - es regnet auf Teufel komm raus. Trotzdem wagen wir die Fahrt zum Fulufjället Nationalpark, der 2002 eröffnet wurde und 385 km² hat. Als besondere Sehenswürdigkeit im Nationalpark gilt der Wasserfall Njupeskär, der mit 93 m Höhe der höchste Schwedens ist. Neben dem Wasserfall zeigt der Fulufjäll eine Landschaft, die kurz und knapp als Märchenlandschaft bezeichnet werden kann. Feen und Trolle erwachen an jeder Ecke zum Leben. Neben der top Landschaft hatten wir das Riesenglück, dass es genau während dieser Wanderung nicht geregnet hat.



In strömenden Regen verlassen wir den Nationalpark und fahren auf der 70 südlich nach Älvdalen. Hier nehmen wir uns wegen des Regens eine Hütte für vier Tage und werden einige Ausflüge in der Region machen.



Braunbär

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

11. Tag
Der Tag des Autos ... doch davon später mehr. Vorbei an der Schanze von Rot (Freilicht-Museum) fahren wir nach Orsa zum Bärenpark. Zunächst eine relativ prima zu fahrende Strecke. Doch dann geht's los: Frische Teerpartien, grob überstreut mit Kies und Splitt machen die Fahrt zum Höllenritt. Das Fazit am Ende der Strecke: Bis fast unter die Seitenfenster ist der Wagen mit Teer vollgespritzt und drei Einschläge in der Windschutzscheibe werden (hoffentlich erst in Deutschland) den Austausch nötig machen. Trotzdem - wir können ja eh nix mehr ändern - freuen wir uns auf die Bären und die anderen Raubtiere des Parks. Wir können interessante Beobachtungen machen, wurden bei den Wölfen jedoch etwas stutzig. Als Futter lag in ihrem Gehege eine ganze Kuh. Die Wölfe selbst haben sich jedoch versteckt. Das Rudel muss aber schon größer sein, da im Gehege einige Skelette kompletter Tiere zu sehen waren. Es kam natürlich wie es kommen musste, es fing wider aus allen Rohren an zu regnen. Also rein ins Auto und ab nach Orsa, um uns die historische Kirche anzuschauen. Der erste Halt in Orsa war dann in einer Autowerkstatt. Zwischen Bremsklotz und Bremsscheibe hatte sich ein Steinchen verkeilt. Wenigstens das haben wir herausbekommen und konnten dann doch noch die Kirche bei einem Stadtbummel besichtigen.



Der zweite Stadtbummel des Tages folgt in Mora. Hier sehen wir die erste, wenn auch sehr kleine Fußgängerzone seit 10 Tagen. Und wir sollen zurück (rollen kann unser Auto noch) nach Älvdalen.



12. Tag
Nebel, Nebel, Nebel und endlich mal kein Regen. Wir trödeln absichtlich etwas herum und machen uns trotzdem am späteren Vormittag auf die Socken, um um den Siljansee herumzufahren. Aber kaum haben wir Älvdalen verlassen, kommen wir uns richtig veräppelt vor. Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein pur. So fahren wir nach Nusnäs und besichtigen die Herstellung der Dalarna-Pferdchen.



In Rättvik schauen wir uns die interessante Kirche mit dem Kirchenbootanleger und den ehemaligen Pferdeställen an. Nicht weit entfernt erstreckt sich der weltweit längste hölzerne Steg in einen See und endet am Bootsanleger. Der Siljansee ist her derartig flach, dass ohne diesen 628 m langen Steg nicht mal Paddelboote bis ans Ufer kämen.





Ein Stück weiter, an der Westseite des Sees, kommen wir durch wunderbare "Pippi-Langstrumpf-Dörfer", um an der Seilbahn des Gesundaberget zu landen. Bei diesem Wetter fahren wir selbstverständlich hinauf, genießen die geniale Aussicht und ein Pripps Bla. Dies Insel Sollerön betrachten wir nicht nur von oben, sondern schauen uns noch die Wikingergräber an. Wurden damals die Menschen absichtlich auf der unbewohnten Insel begraben, da die Toten dort für die Braunbären nicht erreichbar waren. An der Westseite des Österdalälven entlang erreichen wir wieder Älvdalen und beenden den Abend mit einer Partie Minigolf.

Unser Video Siljansee:
http://www.youtube.com/watch?v=HuuFZwBhV-M



13. Tag
Rundkurs Älvdalen - Transtrandsfjell - Älvdalen
Wir haben wieder Traumwetter und die warme Sommersonne begleitet uns den ganzen Tag. Wir fahren nördlich zum Stofslagen Kraftverksdam. Die Stauanlage ist eine der größten Schwedens. Für die Turbinen erreicht das Wasser eine Fallhöhe von 140 m. Wird das Wasser voll aufgestaut, erreicht der dadurch entstehende See eine Länge von 70 km. Das heißt, die gesamte Niederschlagsmenge eines Jahres der Einzugsregion passt in den See. Eine gewaltige Anlage, sicherlich gut für die Stromerzeugung, aber ganz offensichtlich leidet die Natur doch sehr darunter. Ein kurzes Stück fahren wir auf der 70 weiter, um nach Lövnäs abzubiegen und wir halten am Naturreservat Gryvelva. Wir befinden uns jetzt mitten in Scanland, wo es weit mehr Tiere als Einwohner gibt. Das Naturreservat bildet neben ein paar historischen Gebäuden (Waldarbeiter, Köhler und Teergewinnung) auch optimale Möglichkeiten für Wanderungen in der Natur. Mit sehr viel Grlück (was wir leider nicht hatten) sind Tierbeobachtungen der großen vier und von Elchen möglich. Deutliche Spuren der Elche und Braunbären konnten wir entdecken. Mit diesen Eindrücken im Kopf erreichen wir Sälen und das Transtrandsfjäll. Auch hier trifft uns wieder die "Zivilisationskeule". Eben noch in der einsamen Wildnis ganz alleine, sind wir mit Sälenfjäll im größten schwedischen Wintersportgebiet gelandet. Sälen selbst wirkt noch etwas beschaulich, dass Fjäll ist allerdings übersät mit Skiliften, Campingplätzen, Einkaufsmöglichkeiten und Unterkünften aller Art. Wer genügend Geld mitbringt, kann sogar Luxusherbergen finden. Wir kommen nach Berga, dem Startpunkt des Wasalaufes. Einmal im Jahr, am ersten Sonntag im März, gibt es hier das 90 km Langlaufrennen von Berga nach Mora. Eines der sportlichen Highlights Schwedens an dem rund 16.000 Starter teilnehmen. Der Sieger des Rennens benötigt meist 4 Stunden. Auch unseres Rückfahrt fürht uns durch das Scanland, teilweise begleitet vom Wasalöppsleden wieder nach Älvdalen. Noch eine Partie Minigolf und auch dieser ereignisreiche Urlaubstag neigt sich dem Ende.



14. Tag
Der Fahrtag.
Gut gelaunt und bei schönstem Wetter starten wir in Älvdalen und wollen nach Bengtsfors am Dalslandkanal. Die Strecke lässt sich eigentlich recht gut fahren, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Mit jedem Kilometer fing es mehr an zu regnen. Ein paar Zwischenstopps, die wir machen wollten, sind buchstäblich ins Wasser gefallen und unseren Stellplatz fanden wir nicht weit von Håverud im Dauerregen.



Håverud

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

15. Tag
Wir beginnen in Håverud und schauen uns das Aquädukt an. Wohl so ziemlich einmalig ist die hier verwendete Bautechnik. Über die schmale Schlucht führen die Autobrücke, darunter die Eisenbahnhebebrücke, darunter einige Schleusen und die Schiffsbrücke und darunter das ehemalige Flussbett. Alles zusammengedrängt auf einer Länge von 100 m. Es ist wohl die Sehenswürdigkeit im Dalsland und ein Teilstück des Dalslandkanals.

Unser Video Håverud:
http://www.youtube.com/watch?v=Xe3Ta2y7ZCc





Wir reisen weiter, etwas südlich , um in Vargön von unserer eigenen Vergangenheit eingeholt zu werden. Vor etwa 15 Jahren haben wir auf dem Tafelberg Halleberg einen wunderschönen und einsamen Übernachtungsplatz am Hallsjö gefunden. Wir machen uns auf die Suche und werden recht schnell fündig. Aber 15 Jahre hinterlassen auch hier ihre Spuren. Einsam und verträumt ist der Platz nun nicht mehr und vom Naturreservat kann man auch nur noch bedingt sprechen. Also begeben wir uns noch zum zweiten Tafelberg dem Hunneberg. Zunächst schauen wir uns das Reservat und das Elchmuseum an, fahren einmal auf dem Tafelberg herum, machen auch hier eine kleine Wanderung, aber was wir eigentlich vor hatten, gelingt nicht. Halleberg und Hunneberg haben die höchste Elch-Population in ganz Schweden und wir bekommen keinen einzigen zu sehen. In Anten am Antensee schauen wir noch ein paar Dampfbahnfreunden beim Rangieren ihrer Loks zu, um bei Halleljure einen schönen Stellplatz im Wald beim Fluss zu finden.



16. Tag
Rückreise Noch ein Stopp und Stadtbummel in Borås (die Stabkriche von Hedared kennen wir ja schon), etwas einkaufen, schwedische Kronen in Euro zurücktauschen und wir starten durch zur Heimreise.



Varberg - Malmö - Öresundbrücke - Kopenhagen - Rödby - Fähre nach Puttgarden und Übernachtung in Burg auf Fehmarn.



Zu dieser Reise haben wir Videos bei YouTube online.

Kjærra Fossepark:
http://www.youtube.com/watch?v=CoHyE3QnxXU

Ridderspranget:
http://www.youtube.com/watch?v=wQy-L1AprlQ

Hivjufossen:
http://www.youtube.com/watch?v=S5Wimwm8hi8

Tanumshede:
http://www.youtube.com/watch?v=MhRUlxcrz5E

Utladalen:
http://www.youtube.com/watch?v=MXSQnDzW76s

Håverud:
http://www.youtube.com/watch?v=Xe3Ta2y7ZCc

Flåm:
http://www.youtube.com/watch?v=q0KTmK2URaw

Aurland:
http://www.youtube.com/watch?v=k0SE2ydNABA

Aurlandsvegen:
http://www.youtube.com/watch?v=QjJmB6e2C3Q

Siljansee:
http://www.youtube.com/watch?v=HuuFZwBhV-M


Mehr Reiseberichte, Fotos und Videos haben wir auf unserer Homepage zusammengestellt.
http://www.sandra-bernd.de


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • arnold

    Sehr viele Details und Anregungen. Leider etwas "runtergeschrieben". Der Bericht wirkt dadurch etwas atemlos. Aber vielleicht war die Reise ähnlich?!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Reisebericht: Norwegen - Schweden 2006 4.00 4

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps