Indische Weide

Reisebild

Indische Weide

Wenn die wüssten, wie es auf einer österreichischen Alm aussieht ;-) Die Kuh gilt zu Recht als Lebenspenderin, als Symbole der Sanftheit. Sie gibt für den Menschen fünf heilige Produkte order Gaben; die 1. Gabe ist das Ghee: Das ist ein Butterschmalz, das nicht nur zur Zubereitung der Speisen dient, sondern auch eine religiöse Bedeutung bei sakralen Zeremonien hat. So werden z .B. Tote zur Verbrennung mit Ghee übergossen oder die Lampen in den unzähligen indischen Tempeln brennen mit Ghee. die 2. Gabe ist der Mist, der für die Landbevölkerung als Brennmaterial dient. Mist kann auch als Bindemittel zwischen Lehm und Stroh zum Hausbau dienen. Mit dem Mist werden ebenfalls die Felder gedüngt, er wird als Mörtel bei den Lehmhütten verwendet, um Insekten abzuwehren. Die Nutzung des Dungs zur Gewinnung von Biogas steckt in den Anfängen. die 3. Gabe ist der Urin: Er hat antiseptische und heilende Wirkung, soll auch gut gegen Zahnschmerzen und Karies sein. Zudem hat der Urin in Indien sakrale Bedeutung: z.B. jeder zum Hinduismus Bekehrte wird mit Urin bespritzt. die 4. Gabe ist die Milch: Das populärste Getränk Indiens ist der berühmte Chai, Tee mit Milch oder Milch-Tee, an jeder Straßenecke, auf kleinen Kochern zubereitet, erhältlich. Dieses Getränk verbindet die Inder aller Kasten miteinander, da jedermann es trinkt. die letzte und 5. Gabe ist Lasshi: Lasshi ist ein Joghurt -Getränk (natürlich auch ein Milchproduckt), das in der vegetarischen Tradition Indiens eine überaus große Rolle spielt. Während der indische Chai (Milchtee) normalerweise heiß getrunken wird, ist Lasshi ein kaltes erfrischendes Getränk bei großer Hitze. Aus diesen fünf Gaben kann man erkennen, wie wichtig die Kühe für die Inder sind. Die Kuh gehört heute zum täglichen Straßenbild Indiens. Die Touristen wundern sich, daß die Tiere inmitten des lärmenden Straßenverkehrs unbehelligt herumstehen, -laufen und, -liegen können, ja, daß sie sozusagen den Verkehr durch ihr Dasein geradezu regeln. Sie haben im Verkehr immer Vorfahrt. Wer ein Tier anfährt, muß mit Bestrafung rechnen. Trotzdem muß man sich fragen : Sind diese Tiere denn wirklich herrenlos? Die Antwort lautet: Nein! Sie alle haben einen Besitzer, aber diese Stadtbewohner, die sich für ihre Tiere kaum noch Futter leisten können. Hieraus ergibt sich die weitere Frage: "Wovon leben denn dies Tiere?" Die Kuh frißt die Abfälle der Straße und der Basare. Abfälle gibt es in Indien mehr als genug. Die städtische Kuh beseitigt durch Fressen der Abfälle den biologisch noch verwertbaren Zivilisationsmüll. Viele indische Kühe sind allerdings "trocken", sie geben keine Milch. Die anderen produzieren höchstens 6 bis 7 Liter täglich.

Teilen auf

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Übersicht Indien

Regionen: Thar, Rajasthan

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Zaubernuss

    Das arme Vieh ! Da nützt ihm seine Heiligkeit nichts... LG: Ursula

  • manir

    Ich glaub, sie würden den weiten Weg hierher zu Fuß in Angriff nehmen!:-))

  • mamaildi

    Dass diese "Kühe" trocken sind ist ja kein Wunder ;-)))

  • Bozi-Boz

    Ein saftiges Gras sieht anders aus ;-)

  • mamaildi

    ich meinte eher, dass diese Tiere geschlechtshalber keine Milch geben können ;-))

  • venus

    Vielen Dank, für den ausführlichen Beitrag...

  • nia0507

    Vielen Dank für den wirklich interessanten Lesestoff dazu.

  • nach oben nach oben scrollen
  • u18y9s26

    Bild und Text wirklich eindrucksvoll, danke!
    LG Ursula

  • pleuro

    Danke für diese interessanten Ausführungen.
    LG Anne

  • Bozi-Boz

    Bitte sehr ;-) Und Danke für die tollen Bewertungen :-)
    LG Günther

  • toscany

    ....die Tiere führen wenigstens ein freies Leben,wenn auch nicht mit dem Luxus unserer Biokühe. Aber vor der tierquälerischen Massentierhaltung sind sie zum Glück verschont !
    LG Sabine

  • Bozi-Boz

    stimmt, Sabine

  • Bluesfreundin (RP)

    wieder viel gelernt.Danke Günter

  • nach oben nach oben scrollen
  • Bozi-Boz

    Bitte sehr ;-))

  • doubleegg

    Während viele Rinder bei uns in Großanlagen gemästet werden und durch Verfütterung von Tiermehl das Risiko des Verbrauchers steigt an Rinderwahn zu erkranken, streift das indische Rind durch den städtischen Verkehr und verdirbt sich seine vier Mägen durch die Aufnahme von Plastikmüll und anderen Fremdkörpern. Vielen Tieren ist auch durch eine Operation nicht mehr zu helfen und sie verhungern letztendlich durch Verstopfungen oder Perforation des Verdauungsapparates. Ich nenne das allemal Tierquälerei.

  • Blula

    O mein Gott! Ein erschreckendes Bild, was Du uns hier zeigst. Deine denkwürdige Beschreibung dazu wird mich sicher noch eine ganze Weile beschäftigen. Interessant sind auch die Kommentare hier vor allem von Sabine + Elke....
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.

Indische Weide 4.76 42

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps