Vergiftungsgefahr für Kinder Giftige Pflanzen im Garten: Das sollten Eltern wissen

Kinder lernen ihre Umwelt mit allen Sinnen kennen – auch mit dem Mund. Bei manchen Pflanzen und Beeren kann das gefährlich werden. Wir geben Tipps, worauf Eltern achten sollten
Fingerhut und Kind

Finger weg von Fingerhut!

In diesem Artikel
Es gibt bei uns nur wenige sehr giftige Pflanzen
Welche Symptome können auf eine Vergiftung hinweisen?
Was Eltern tun können
Was tun im Verdachtsfall?

Im Garten beginnt jetzt wieder das große Grünen und Blühen. Was Insekten satt macht und unser Auge erfreut, ist allerdings nicht immer ungefährlich. Denn einige Pflanzen in Haus und Garten sind giftig. Das ist meist unproblematisch – bis kleine Kinder ins Spiel kommen. Denn vor allem im Alter zwischen ein und drei Jahren entdecken die ihre Umwelt gerne auch mit dem Mund. Kaum etwas in mundgerechter Größe, was dann nicht probiert und zerkaut würde.

Testen Sie Ihr Wissen über heimische Giftpflanzen in unserem Bilderquiz:

Blüten
Wissenstest
Bilderquiz: Welche dieser Pflanzen ist giftig?
Wir zeigen zehn Pflanzen aus Feld, Wald und Garten. Sechs von ihnen sind giftig. Wissen Sie, welche?

In den meisten Fällen gibt es keinen Grund zur Panik: Vergiftungsfälle mit Pflanzen machen nur einen kleinen Teil der jährlich insgesamt 80.000 Vergiftungsfälle mit Kindern bis 14 Jahren aus. Und in den allermeisten Fällen gehen sie glimpflich aus. Denn zum einen gibt es bei uns nur wenige sehr giftige Pflanzen. Und nicht bei allen giftigen Arten geht von allen Pflanzenteilen Gefahr aus.

Bei der immergrünen Eibe etwa sind fast alle Pflanzenteile giftig - bis auf das rote, süße Fruchtfleisch der Früchte (ohne den Samen).

Es gibt bei uns nur wenige sehr giftige Pflanzen

In Westeuropa lassen sich – das ist die gute Nachricht – die stark giftigen Pflanzen an einer Hand abzählen. In Feld, Wald und Wiese sind das Bilsenkraut, Stechapfel, Tollkirsche und Schierling. In Gärten und Parks und auf Balkonen kommen noch Goldregen, Eisenhut, Herbstzeitlose, Engelstrompete und Rizinus hinzu. Bei ihnen kann schon der Kontakt mit der Haut Krankheitssymptome auslösen.

Zahlreiche weniger giftige kommen hinzu, die das Bundesamt für Risikobewertung in einer Broschüre vorstellt.

Welche Symptome können auf eine Vergiftung hinweisen?

Zum Glück schmecken Giftpflanzen nicht – und werden von Kindern meist sofort wieder ausgespuckt. Außerdem verursachen sie oft heftige Übelkeit. Das Erbrechen verhindert, dass viel Gift vom Körper aufgenommen werden kann. Die meisten Vergiftungsfälle bei Kindern – das zeigen die Dokumentationen der Giftzentren – sind harmlos.

Überwiegend kommt es, wenn überhaupt, zu Symptomen im Mund oder im oberen Magen-Darm-Trakt, also zu Schleimhaut-Reizungen, zu Übelkeit und Erbrechen, selten auch zu Durchfall.

-----------------
FOLGEN SIE UNS: Ihnen gefallen unsere Beiträge? GEO finden Sie auch auf Pinterest, Instagram und Facebook.
-----------------

Was Eltern tun können

So lange kleine Kinder sich im und am Haus und im Garten aufhalten, ist besondere Vorsicht geboten. Eltern sollten sich informieren, welche der Pflanzen im Haus giftig sind und sie außer Reichweite von Kindern platzieren oder lieber ersetzen. Wird der Aktionsradius der Kleinen größer, werden auch Pflanzen im Garten interessant. Informieren Sie sich, welche Pflanzen im Beet stehen und achten Sie beim Pflanzenkauf darauf, dass Gehölze und Stauden ungiftig sind.

Auch vegetabiler Schmuck am und im Haus, wie zum Beispiel Adventsgestecke, sollte frei von den giftigen Bestandteilen von Eibe, Stechpalme und Efeu sein – vor allem frei von deren Früchten. Denn gerade farbige Beeren sind für entdeckungsfreudige Kleinkindern leider besonders attraktiv.

Gut geeignet für den „Kinder-Garten“ sind etwa Kornblume, Cosmea, Kapuzinerkresse, Lavendel und Lilien. Von den Gehölzen gelten Ahorn, Linde und Pappel, Felsenbirne, Zierkirsche, Forsythie und Spiräen als ungefährlich.

Pilze und ihre Doppelgänger
Pilze bestimmen
Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger - so erkennen Sie sie richtig
Wir stellen Ihnen fünf gefährliche Paarungen vor und geben Tipps, worauf Sie beim Pilze bestimmen achten sollten

Was tun im Verdachtsfall?

Wenn ein Kind doch einmal eine giftige Pflanze in den Mund genommen haben sollte, gilt es zunächst, Ruhe zu bewahren. Mit einem Anruf in der Giftinformationszentrale (GIZ) oder beim Notruf 112 lässt sich klären, ob und was weiter zu unternehmen ist. Wichtig ist, dass Sie angeben können, von welcher Pflanze welcher Teil gegessen wurde – und wie viel davon. Sichern Sie Teile der fraglichen Pflanze und fotografieren Sie sie. Für die Ferndiagnose ist weiterhin die Information hilfreich, welche Symptome bisher aufgetreten sind.

Meist reicht es schon, Pflanzenteile restlos aus dem Mund des Kindes zu entfernen oder auszuspülen. Gut geeignet ist dazu Wasser ohne Kohlensäure. Das spült das Gift von den Schleimhäuten und verdünnt es. Wenn ein Kind schon starke Vergiftungserscheinungen zeigt, sollten Sie nicht zögern, einen Arzt oder eine Klinik aufzusuchen.

Hilfreiche App: "Vergiftungsunfälle bei Kindern"

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) stellt mit dieser App nützliche Informationen unter anderem zu Pflanzen und Pilzen, aber auch zu chemischen Produkten und Medikamenten bereit. Außerdem bietet die App eine Checkliste mit ersten Maßnahmen bei einer Vergiftung sowie allgemeine Erste-Hilfe-Tipps. Die BfR-App gibt es für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS. Sie steht in den jeweiligen App-Stores zum kostenlosen Download bereit.

Zur Startseite