Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Sie tragen Rotoren, Geweihe oder borstige Kugeln auf ihrem Panzer. Weshalb, das vermag kein Forscher schlüssig zu beantworten. Die 3000 Buckelzirpen-Spezies sind ein ebenso extravagantes wie erstaunliches Ergebnis der Evolution
Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Umbelligerus, gerade mal einen Zentimeter groß, ist eine von weltweit 400 Buckelzirpen-Gattungen. Besonders die tropischen Arten dieser Zikadengruppe übertreffen sich mit ihren bizarren Rückenschlidern

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Im Gegensatz zu anderen Zikaden besitzt die männliche Spezies der Gattung Enchenopa kein musikalisches Talent und trommelt deshalb im Paarungsfieber mit dem Bauch auf die Zweige

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Tarnung als tierisches Häuflein: Kaum eine Buckelzirpen-Gattung kann so viele Arten aufweisen wie Bolbonata. Droht Gefahr, stellen die Tiere sich erst tot, um dann im hohen Bogen wegzuhüpfen

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Wenn sich bei Buckelzirpen-Gattungen Größe und Farbe, Design des Rückenschilds und der Flügelfelder sowie Beine und Antennen ähneln, hilft zur Identifikation nur ein indiskreter Blick - auf die Form des Genitals. Diese gelb-grüne Spezies ließ das nicht zu und bleibt daher anonym

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Perfekt getarnt sitzen Zirpen der Gattung Cladonota im Buschwerk und saugen Saft aus Blättern und Zweigen. Das Rückenschild des Männchens ist unförmig wie ein zerdrückter Klops. Ganz im Gegensatz zum Rückenschild des Weibchens, ...

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

... welches rank und schlank ist. Sexualdimorphismus nennen Wissenschaftler eine solch ausgeprägte Zweigestaltigkeit innerhalb einer Art - erklären können sie ihn bei Cladonota nicht. Einem eleganten Flugstil dient jedenfalls keine der beiden Silhouetten

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Tritropidia und Anverwandte wissen sich zu wehren: Droht ihnen oder den hellen Larven Gefahr, ...

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

... schlagen sie mit den Flügeln, recken das Stirnschild nach oben und kicken mit ihren muskulösen Vorderbeinen nach dem Angreifer

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Gut Freund ist die Tritropidia hingegen mit Ameisen: Am zuckrigen Zirpenkot naschend, halten diese die bewohnten Zweige sauber und schützen die Brut, solange die Zirpen-Mütter ausgeflogen sind

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

In perfekter Mimikry ahmt die Gattung Heteronotus Wespen nach. Auf den Verzehr dieser Zirpen verzichten selbst hungrige Vögel. Beißt doch mal einer zu, verderben ihm spätestens die spitzen Stacheln den Appetit

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Diese Stictopelta-Art hat einen Multifunktions-Panzer mit Allwetter-Garantie entwickelt. Bei Sonne leuchtet er wie die Blütenknospen ihrer Wirtspflanze, bei Regen schimmert er wie Wassertröpfchen

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Der grell gefärbte Panzer soll Fressfeinde warnen. Beißen sie trotzdem zu, bleibt wenig hängen: Mit einem raffinierten Mechanismus kann sich Anchistrotus seines Rückenschilds entledigen - genau an der sichtbaren Bruchkante oberhalb der Stirn

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Der Gigant unter den Buckelzirpen ist Hemikyptha: 2,5 Zentimeter groß und mit zwei gebogenen Hörnern bestens zur Verteidigung ausgerüstet. Die Zirpe haust vorzugsweise in den oberen Wipfeln von Akazien und geht nur nachts auf Rundflug

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Wissenschaftler glauben, dass Sensoren an den zwei Millimeter langen Härchen der harten, hohlen Kugeln sitzen. Damit könnten Zirpen der Gattung Bocydium Luftvibrationen wahrnehmen und so anfliegenden Feinden entgehen 

Fotogalerie: Buckelzirpen - Rätselhafte Hüpfer

Über die Lebensweise der behaarten Zirpengattung Smerdalea ist nichts weiter bekannt, obwohl sie schon 1896 erstmals systematisch beschrieben wurde