Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 04/13 Seite 1 von 1


Elektromobilität: Was Elektroautos so teuer macht

Wenn in den Städten von morgen die Autos vor allem elektrisch betrieben werden, wird das weitreichende Folgen haben. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Batterieantrieb

Text von Jan Henne

Die Batterie ist das Teuerste am Elektroauto. Beim E-Smart etwa kostet nur das Batteriesystem geschätzte 6000 bis 7000 Euro (Foto von: imago/Caro)
© imago/Caro
Foto vergrößern
Die Batterie ist das Teuerste am Elektroauto. Beim E-Smart etwa kostet nur das Batteriesystem geschätzte 6000 bis 7000 Euro

Warum sind die meisten Elektroautos nur für kürzere Strecken geeignet?

Nur die wenigsten Elektroautos erzielen Reichweiten über 200 Kilometer, andernfalls würde die Batterie zu groß und zu schwer: Die Energiedichte von Akkus ist geringer als etwa die von Benzin. In einem Kilogramm Benzin (rund 1,33 Liter) stecken fast 12 000 Wattstunden (Wh) Energie. Lithium-Ionen-Batterien in Autos kommen heute auf eine Energiedichte von maximal 140 Wh/kg. Da ein typisches Elektroauto auf 100 Kilometern etwa 20 000 Wh verbraucht, muss es dafür also rund 150 Kilogramm Akkus mitführen.

Was macht die Batterie so teuer?

Die Batterie ist das Teuerste am Elektroauto. Beim E-Smart etwa kostet nur das Batteriesystem geschätzte 6000 bis 7000 Euro. Denn um Energiemengen von 15 bis 30 kWh zu erreichen, wie sie üblicherweise ein E-Auto benötigt, werden Batteriemodule, die aus mehreren Zellen bestehen, zusammengeschaltet. So können in einer einzigen Batterie mehrere Hundert kleine Einzelmodule stecken. Vor allem aber wirkt die Nachfrage auf den Preis: Für den Einsatz im Auto geeignete Lithium-Ionen-Akkus kosten heute gut 500 Euro pro kWh. Bei Serienfertigung könnten die Kosten in der Zukunft auf 130 bis 160 Euro gesenkt werden.

Wie lange hält eine E-Auto-Batterie?

Experten veranschlagen die Lebensdauer mit zehn Jahren und mehr - vorausgesetzt, der Akku wird stets gut temperiert. So kann beim Aufladen entstehende Hitze der Batterie dauerhaft zusetzen. Sie sollte daher auf einer Temperatur von 25 bis 45 Grad Celsius gehalten werden. Zudem beeinflussen Häufigkeit und vor allem die Intensität des Auf- und Entladens die Haltbarkeit entscheidend. Deshalb werden Batterien in Elektrofahrzeugen nur bis auf etwa 20 Prozent ihrer Kapazität entladen. So sind mehrere Tausend Lade- und Entladezyklen möglich, bevor die Leistung nennenswert abfällt. Die Hersteller garantieren Laufleistungen zwischen 100 000 und 160 000 Kilometer. Echte Langzeiterfahrungen aber fehlen.

Wie hoch ist das Brandrisiko?

Mitte 2011 brannte ein Chevrolet Volt nach einem Crashtest; ein Jahr später ging ein chinesisches E-Taxi in Flammen auf. Es sind Einzelfälle wie diese, die Diskussionen zum Brandrisiko von Lithium-Ionen-Batterien anfachen. Unfallforscher beruhigen jedoch: Prinzipiell seien Fahrer von Serienelektroautos bei einem Aufprall keinen höheren Risiken ausgesetzt als in einem vergleichbaren Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Das bestätigen auch Unfalltests des ADAC. Auch aus den jüngsten Batteriebränden bei Boeings "Dreamliner" lassen sich nicht automatisch Sicherheitsrisiken für Elektroautos ableiten: Der Luftfahrtkonzern verwendet Lithium-Cobalt-Dioxid-Akkus - eine der feuergefährlichsten Lithium-Ionen-Varianten. Im Auto kommen weniger brisante Materialien zum Einsatz.

Wie stark belastet die Batterieproduktion die Umwelt?

Nimmt man eine Lebensdauer von 150 000 Kilometern an, entfallen maximal 15 Prozent der gesamten Umweltbelastung durch Herstellung, Betrieb und Entsorgung des Elektroautos auf moderne Batterien, so das Ergebnis einer Schweizer Studie. Den größten Einfluss auf die Ökobilanz hat den Materialprüfern zufolge das regelmäßige Laden. Wird ein in Europa üblicher Strommix getankt, belaste das die Umwelt deutlich mehr als der Akku an sich. Durch Recycling und doppelte Nutzung könnten Batterien zukünftig allerdings umweltfreundlicher werden, denn ein Großteil der Rohstoffe lässt sich wiedergewinnen. Zudem können Zellen, die für Autos schon zu schwach sind, noch jahrelang als stationäre Energiespeicher zum Einsatz kommen, zum Beispiel in Wohnhäusern mit Fotovoltaikanlagen.



Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Was Elektroautos so teuer macht"

Rievers | 05.06.2016 18:12

Wie viel Benziner oder Diesel-PKW brennen jedes Jahr ab? Darüber wird in diesen Diskussionen fast nie gesprochen. Über die Vorteile z. B. lange Haltbarkeit der E-Motoren ohne Wartungsaufwand wird aus unbekannten oder wohlbekannten Gründen(Rendite) kaum gesprochen. Beitrag melden!

Werner | 03.07.2014 23:01

Wir haben seit kurzem einen e-Smart. Nach den ersten 3000km ist die Meinung klar - nie wieder Benziner oder Diesel im Nahbereich. Schnell, einfach und leise - zudem reichen die 130-140km locker im Alltag und zur Not gibt es ja Steckdosen auch bei Freunden. Der Hybrid steht meist in der Garage. Das Auto macht einfach nur Spass und die Ausrüstung mit Navi, Tempomat etc. ist topp. 3 Solarpanel auf dem Gartenhaus reichen locker für den Betrieb. Beitrag melden!

K. Müller | 21.05.2013 14:00

Selbstverständlich gibt es technisch schon marktfähige Elektromotor-Alternativen zum Verbrennungsmotor. Jeder, welcher daran zweifelt kann sich z.B. unter Amazon ein Modellautobausatz mit Salzwassermotor für ca. 20 Euro kaufen und testen. Mit wenigen Tropfen Salzwasser fuhr mein Auto eine Stunde lang non-stop. Es gibt auch Modellbauautos, welche mit reinem Wasser fahren. Z.B. mittels einer Nasa-patentierten Brennstoffzelle. Unter "A Car That Runs on Air, Water: Here's How It Works" findet man in Youtube ein BBC Video zu einem weiteren Wassermotor (E-Motorbetrieb mit Strom aus Wasser). Diesmal in einem richtigen PKW. Selbstverständlich gilt bis auf weiteres, dass man mit dem Verkauf von Öl und nicht mit Elektroautos das große Geld verdienen kann. So lange es genug Öl gibt wird das auch so bleiben. Erst wenn es wirklich an Öl mangelt wird sich das ändern und die Hersteller werden sich für ihre "neue" E-Motorentechnologie feiern lassen... Beitrag melden!

w.hut@emaildeutschland.de | 13.05.2013 15:53

elektroautos waren schon vor über 100 jahren präsent auf amerikanischen straßen, leider wurden die durch den verbrennungsmotor verdrängt, ich hoffe das sie sich wieder etablieren und letzendlich der verbrennungmotor seinem ende entgegen geht. die angezapften ressourcen wird es nicht ewig geben und der umwelt wird es auch helfen, blebt nur noch das problem mit den tankern das sind nämlich die größten verschmutzer. Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!