Geschichte des Glücksspiels Verführt, verteufelt, verboten: Im Rausch des Lottospiels

Frau zieht aus Lotto-Gewinnzahlen aus einem Sack
Welche Zahl gewinnt? Eine Frage, die Lottospielerinnen und -spieler schon seit Jahrhunderten umtreibt
© IMAGO / KHARBINE-TAPABOR
Neues Jahr, neues Glück: Das Lottospiel begeistert Europäer und Europäerinnen schon seit einem halben Jahrtausend. Kritiker befürchteten lange Zeit, dass Menschen lieber Lotto spielen statt zu arbeiten – und sorgten dafür, dass Lottovarianten fast überall in Europa verboten wurden

Und? Gehören Sie zufällig zu den 181 Glückspilzen, die 2021 Lotto-Millionär in Deutschland geworden sind? Oder doch eher Sie zu den anderen rund 28 Millionen Menschen, die regelmäßig oder wenigstens ab und zu versuchen, auf die richtigen Zahlen zu setzen? Dann stehen Sie in langer Tradition.

Der Traum, den Jackpot zu knacken, ist ein halbes Jahrtausend alt. Seitdem stürzt Lotto Menschen in Europa in Glücks-Ekstase und in den Ruin, versuchen Regierungen, ihren klammen Staatshaushalt mit Einnahmen aus dem Glücksspiel aufzubessern, wettern Kritiker gegen das Zocken – und hatten damit in der Vergangenheit sogar Erfolg: Zeitweilig waren Lottovarianten wie das spätere "6 aus 49" fast überall in der westlichen Welt verboten (außer in Italien und Österreich, den Inseln des Lottoglücks).

Mehr zum Thema