Epochenjahr 1979 Gewalt im Namen Allahs: Die Geburt des militanten Islamismus

Sowjetische Intervention in Afghanistan von 1979 bis 1989: In den Bergen können die Invasoren ihre materielle Überlegenheit nicht ausnutzen. Immer wieder locken islamische Widerstandskämpfer, die Mudschahedin, die Rote Armee in Hinterhalte. Insgesamt sterben bis 1989 mehr als 14.000 Sowjetsoldaten bei den Kämpfen  – und mehr als eine Million afghanische Zivilisten
Sowjetische Intervention in Afghanistan von 1979 bis 1989: In den Bergen können die Invasoren ihre materielle Überlegenheit nicht ausnutzen. Immer wieder locken islamische Widerstandskämpfer, die Mudschahedin, die Rote Armee in Hinterhalte. Insgesamt sterben bis 1989 mehr als 14.000 Sowjetsoldaten bei den Kämpfen  – und mehr als eine Million afghanische Zivilisten
© CPA Media/Pictures From History/dpa Picture-Alliance
Drei politische Dramen erschüttern im Jahr 1979 die Welt: In Afghanistan entbrennt ein erbarmungsloser Kampf zwischen sowjetischen Invasoren und Gotteskriegern, im Iran rufen radikale Muslime einen Gottesstaat aus und in Saudi-Arabien verüben Glaubenskrieger das erste große islamische Attentat. Es ist der Beginn einer verheerenden Spirale von Gewalt und Gegengewalt, die bis heute fortdauert

Dies ist eine Geschichte des Jahres 1979. Eines Epochenjahres – für die islamische Welt und für den Rest des Planeten. Es ist das Jahr, in dem Muslime eine Revolution zum Sieg führen und eine ultrastrenge islamische Republik ausrufen. Es ist das Jahr, in dem Religionskrieger einen mörderischen Anschlag auf das Allerheiligste des Islam verüben und damit das erste große Attentat der modernen Dschihad-Bewegung begehen. Und es ist das Jahr, in dem eine Supermacht einen Krieg entfesselt, der für lange Zeit mehr radikalislamische Kämpfer hervorbringen wird als jeder andere Konflikt zuvor.


Mehr zum Thema