ASIM-Experiment Rätselhafte Höhenwolken leuchten auch bei Nacht

Ob via Twitter, Instagram oder Facebook - auf vielen Kanälen zeigt Alexander Gerst seinen Fans, wie er die Erde sieht. Fast täglich schickt der deutsche Astronaut Bilder von der ISS. Keine Zeit das alles zu sichten? Kein Problem! Wir wählen jede Woche die eindrucksvollste Aufnahme aus und zeigen sie an dieser Stelle
Polare Höhenwolken

"Hoch, kalt, eisig. Diese polaren Höhenwolken über Nordeuropa sind immer noch ein Rätsel, doch unser ASIM-Experiment untersucht es bereits", schreibt Alexander Gerst auf Twitter zu dieser beeindruckende Aufnahme. "In 80 km Höhe reflektieren sie oft noch Sonnenlicht, wenn die Erde darunter bereits dunkel ist, und erscheinen nachtleuchtend", erklärt der Astronaut weiter. Die Polaren Mesophärischen Wolken (PMC), wie sie in der Fachsprache auch genannt werden, lagern während des gesamten Sommers über den Polen. Im ESA-Experiment ASIM (Atmosphere-Space Interactions Monitor) werden Gewitterstürme untersucht, die sich in den hohen Bereichen der Erdatmosphäre abspielen und von der Erde aus schwer zu erforschen sind. ASIM beobachtet die Wechselwirkung zwischen Gammastrahlung, Blitzen und Entladungen in der Hochatmosphäre.

Foto: VYACHESLAV OSELEDKO/AFP/Getty Images, Alexander Gerst
Horizons
Verfolgen Sie hier die Mission von Alexander Gerst
Zum zweiten Mal fliegt der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation ISS, diesmal als Kommandant. Ein Online-Special von GEO.de
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben