VG-Wort Pixel

ISS So verläuft ein Tag im Außenposten der Menschheit


Sie ist die aufwendigste Maschine, die jemals gebaut worden ist: Mehr als 100000 Experten aus 16 Nationen haben an der Konstruktion der internationalen Raumstation mitgewirkt. Seit 1998 umkreist sie die Erde: Sechs Raumfahrer teilen sich darin das Platzangebot eines Jumbojets

International Space Station (ISS)

ISS
Die ISS im Überblick. Für eine bessere Ansicht können Sie die Grafik vergrößern.
© Illuteam 43

Mit ihren Solarpanels ist die Raumstation etwa so breit wie ein Fußballfeld - und rast in 400 Kilometern Höhe mit 28000 km/h um die Erde. An Bord ist diese Geschwindigkeit nicht zu spüren: Die Astronauten fühlen sich schwerelos, weil die ISS auf ihrer Orbitalband ständig rasend an unserem Planeten „vorbeifällt“.

06.00 Uhr Weltzeit: Aufstehen und Frühstück

Harmony Node
Schlafen im Harmony Node
© Illuteam 43

Die schmalen Schlafkojen sind mit Vorhängen abgetrennt. Familienfotos, Bücher und kleine Erinnerungsstücke helfen, gedanklich am Boden zu bleiben.

07.00 Uhr: Videokonferenz mit der Bodenkontrolle

Unity Node
Essen in der Unity Node
© Illuteam 43

Im Gemeinschaftsraum trifft die Crew sich zu Mahlzeiten und für Besprechungen. Als Gerichte stehen vor allem gefriergetrocknete, verschweißte Speisen sowie Dosenkonserven bereit.

09:15 Uhr: Experimente

Columbus-Modul
Forschen im Columbus-Modul
© Illuteam 43

Im europäischen Forschungsmodul soll Gerst während der »Horizons«-Mission zahlreiche Experimente durchführen.

12.00 - 13.00 Uhr: Mittagspause

Tranquility Node
Waschen und Sport in der Tranquility Node
© Illuteam 43

Weil in der Schwerelosigkeit Muskel- und Knochenmasse schwinden, trainieren die Astronauten täglich zweieinhalb Stunden. Statt einer Dusche gibt es zum Waschen danach nur Feuchttücher. In der Toilette dient ein Unterdruckschlauch als Spülung, Urin wird zu Trinkwasser aufbereitet.

19.30 Uhr: Feierabend

Cupola
Entspannen im Cupola
© Illuteam 43

Etwa 65 Arbeitsstunden haben die Astronauten pro Woche. In der Freizeit besonders begehrt: ein Platz im Aussichtsmodul, das mit sieben Panoramafenstern einen einzigartigen Blick auf den Heimatplaneten ermöglicht.


Neu in Wissen