Sensationsfund Interstellarer Asteroid kreuzt unser Sonnensystem

Zum ersten Mal in der Geschichte der Weltraumforschung ist es Forschern gelungen, ein Objekt aus dem interstellaren Raum zu entdecken, das unser Sonnensystem durchkreuzt. Die Astronomen sprechen von einer Sensation
Asteroid Oumuamua

Ungewöhnlicher Gast in unserem Sonnensystem: Asteroid "Oumuamua"

Seltener Asteroid am Himmel entdeckt

Dass Asteroiden durch unser Sonnensystem fliegen, ist erstmal nichts Ungewöhnliches. Doch der Asteroid, den Forscher der Europäischen Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) nun mit dem Pan-STARRS-1-Teleskop von Hawaii aus entdeckt haben, ist etwas ganz Besonderes.

Nicht nur die Form des Himmelskörpers ist extrem ungewöhnlich - auch seine Herkunft bringt die Astronomen zum Staunen. Denn Berechnungen der ESO enthüllten, dass der Asteroid nicht wie alle zuvor beobachteten Asteroiden aus unserem Sonnensystem stammt, sondern bereits seit Millionen von Jahren durch den Weltraum reist.

So könnte der von den Forschern auf den hawaiianischen Beiamen "Oumuamua" (auf deutsch "erster Botschafter") getaufte Himmelskörper bereits seit Hunderten Millionen von Jahren durch die Milchstraße gereist sein, bevor das Objekt im September zufällig auf das Sonnensystem traf. Der Asteroid raste sehr dicht an unserer Sonne vorbei, bevor er sich danach wieder zügig von dem leuchtenden Stern weg bewegte.

Video: Oumuamuas Flug durchs Sonnensystem

Credit: ESO, M. Kornmesser, L.Calcada. Music: Azul Cobalto

Der Animationsfilm der ESO veranschaulicht die Flugbahn von "Oumuamua" durch unser Sonnensystem. Beobachtungen mit leistungsstarken Teleskopen wie dem Very Large Telescope haben ergeben, dass der riesige interstellare Asteroid rötlich geärbt ist und eine längliche Form besitzt.

Rötlicher Asteroid ist mindestens 400 Meter lang

Weitere Beobachtungen der ESO ergaben, dass "Oumuamua" sich etwa alle sieben Stunden um die eigene Achse dreht. Die Wissenschaftler gehen zudem davon aus, dass "Oumuamua" möglicherweise aus Stein oder aus einem hohen Metallanteil besteht und wenig bis gar keine Mengen an Wasser oder Eis enthält. Die rote Färbung seiner Oberfläche führen die Astronomen auf die Millionen Jahre anhaltende, kosmische Strahlung zurück.

Asteroird Oumuamua

Oumuamua: Gesteinsbrocken mit Abmessungen von etwa 800x80x80 Metern

Die Länge des interstellaren Asteroiden wird auf mindestens 400 Meter geschätzt, eine solch langgezogene Form ist für Asteroiden sehr ungewöhnlich.

Astronomen schätzen, dass etwa einmal pro Jahr ein interstellarer Asteroid wie "Oumuamua" durch das Innere unseres Sonnensystems hindurchfliegt. Da diese Objekte jedoch ausgesprochen lichtschwach und damit sehr schwer zu finden sind, wurde bisher nie eins beobachtet. Erst seit kurzem sind Durchmusterungsteleskope leistungsfähig genug, um überhaupt eine Chance zu haben, sie zu entdecken.

"Wir beobachten dieses einzigartige Objekt weiterhin", schießt ESO-Mitarbeiter Olivier Hainaut, "und wir hoffen, genauer bestimmen zu können, woher es kam und wohin es auf seiner Reise durch die Galaxis als nächstes fliegt. Und jetzt, da wir den ersten interstellaren Gesteinsbrocken gefunden haben, bereiten wir uns auf die nächsten vor!"

Ihre detaillierten Ergebnisse stellten die Weltraumforscher nun in der Fachzeitschrift "Nature" vor.