Crash in Stephans Quintett (30.07.2015)

Der französische Astronom Édouard Jean-Marie Stephan entdeckte Ende des 19. Jahrhundert eine Gruppe von fünf Galaxien. Mit modernen Teleskopen stellte sich nun heraus, dass eine von den fünf (die im Zentrum) mit mehr als 3 Millionen Stundenkilometern durch die Ansammlung pflügt. Die Schockwelle, die dabei entsteht, heizt galaktische Gase so stark auf, dass sie (im Bild blau dargestellte) Röntgenstrahlung aussenden.