Gynäkologie Endometriose: Warum das Leid lange unerkannt bleibt – und was Betroffenen hilft

Im Schnitt dauert es über zehn Jahre, bis Frauen die Diagnose "Endometriose" für ihre Symptome erhalten, die zuvor lange als "Menstruationsbeschwerden" bagatellisiert werden
Im Schnitt dauert es über zehn Jahre, bis Frauen die Diagnose "Endometriose" für ihre Symptome erhalten, die zuvor lange als "Menstruationsbeschwerden" bagatellisiert werden
© sebra/ Adobe Stock
Endometriose zählt zu den häufigsten gynäkologischen Erkrankungen. Dennoch ist über die Ursachen wenig bekannt und eine Vielzahl an Symptomen macht die Diagnose schwer. Forschende suchen nach Wegen, die Krankheit schneller zu diagnostizieren und Betroffenen zu helfen
von Sophia Klein
16 Jahre leidet Gwen* unter Schmerzen, erbricht sich, hat Durchfall. 16 Jahre gibt es keine Diagnose, wird sie von ihren Ärzten nicht ernst genommen: "In der schlimmsten Phase bin ich depressiv geworden. Ich wollte nicht mehr." Gwen leidet an Endometriose. Die 28-Jährige erinnert sich, dass sie bereits mit elf Jahren jedes Mal vor Schmerzen weinte, wenn die Monatsblutung einsetzte. "Ich dachte, das wäre normal. Meine Mutter hat mir damals erzählt, dass auch sie sich oft krankmelden musste. Ich dachte, das gehört wohl dazu. Heute weiß ich: Die Schmerzen sind nicht normal".

Mehr zum Thema