VG-Wort Pixel

Quiz Was wissen Sie über Sonne und Gesundheit?


Wie viel Sonne ist gesund? Hilft das Vorbräunen im Solarium? Was bringt das Nachcremen? Testen Sie Ihr Wissen rund um Sonnenlicht und Gesundheit!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Wer sich im Solarium "vorbräunt" ...

a) ... schützt sich gegen Sonnenbrand im Urlaub.

b) ... erhöht den Schutz kaum.

c) ... verbessert seine Versorgung mit Vitamin D.

Frage 2 von 10
Was gibt die Zahl auf Sonnenschutzmitteln an?

a) Um so viel mal erhöht sich der natürliche Sonnenschutz eines standardisierten Mitteleuropäers.

b) So viel mal länger können Sie in der Sonne sein, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen.

c) Die Zahl gibt die UV-Durchlässigkeit eines Sonnenschutzmittels an.

Frage 3 von 10
Regelmäßiges Nachcremen mit Sonnencreme ...

a) ... verlängert den Sonnenschutz.

b) ... verlängert den Sonnenschutz nicht.

c) ... verdoppelt den Sonnenschutz.

Frage 4 von 10
Was genau schädigt eigentlich Haut und Augen?

a) die Helligkeit des sichtbaren Lichts

b) die Infrarotstrahlung

c) die UV-Strahlung

Frage 5 von 10
Übermäßige UV-Strahlung schädigt nicht nur die Haut. Sie kann auch ...

a) ... zu Herzrasen führen.

b) ... für Tinnitus verantwortlich sein.

c) ... einen Grauen Star verursachen.

Frage 6 von 10
Beim Schnorcheln und Tauchen ...

a) ... ist man vor UV-Strahlung geschützt.

b) ... besteht immer noch ein Risiko, sich zu verbrennen.

c) ... ist das Sonnenbrand-Risiko generell höher als an Land.

Frage 7 von 10
Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, steigt vor allem ...

a) ... wenn wir in unserer Kindheit und Jugend häufig Sonnenbrände hatten.

b) ... bei häufigen Sonnenbränden im Erwachsenenalter.

c) ... durch das Altern selbst.

Frage 8 von 10
Welche Rolle spielt Schnee?

a) Er reflektiert sichtbares Licht und schluckt UV-Strahlung.

b) Er reflektiert UV-Strahlung zu bis zu 80 Prozent.

c) Die Schneedecke hat keine Auswirkungen auf die UV-Belastung.

Frage 9 von 10
Was ist das beste Mittel gegen einen Sonnenbrand?

a) Sich ausgiebig einzucremen.

b) Sich regelmäßig im Wasser abzukühlen.

c) Die Mittagshitze im Schatten zu verschlafen.

Frage 10 von 10
Sonnenlicht ist nicht nur schädlich. Wie viel ist aus gesundheitlicher Sicht sogar notwendig?

a) Jeden Tag fünf Minuten Mittagssonne für den ganzen Körper.

b) Wöchentlich zwei bis drei kurze Sonnenbäder für Gesicht, Arme und Hände.

c) Einmal die Woche für einige Minuten Gesicht, Hals und Dekolletée der Sonne zeigen.

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Wer sich im Solarium "vorbräunt" ...

a) ... schützt sich gegen Sonnenbrand im Urlaub. ❌

b) ... erhöht den Schutz kaum. ✔️

c) ... verbessert seine Versorgung mit Vitamin D. ❌

Das Vorbräunen erhöht den Schutz vor einem Sonnenbrand im sonnigen Süden kaum. Stattdessen belastet die zusätzliche UV-Strahlung die Haut. Für Kinder und Jugendliche ist darum die Benutzung von Solarien gesetzlich untersagt. In Australien sind Sonnenbänke sogar ganz verboten.

Frage 2 von 10
Was gibt die Zahl auf Sonnenschutzmitteln an?

a) Um so viel mal erhöht sich der natürliche Sonnenschutz eines standardisierten Mitteleuropäers. ❌

b) So viel mal länger können Sie in der Sonne sein, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. ✔️

c) Die Zahl gibt die UV-Durchlässigkeit eines Sonnenschutzmittels an. ❌

Der Licht- oder Sonnenschutzfaktor besagt, wie viel mal länger man sich gefahrlos sonnen kann, ohne sich einen Sonnenbrand zu holen. Bei Faktor 20 also 20 mal länger als ungeschützt. Bei den Werten handelt es sich natürlich nur um Näherungen. Im eigenen Interesse sollte man die Zeit nie ausreizen.

Frage 3 von 10
Regelmäßiges Nachcremen mit Sonnencreme ...

a) ... verlängert den Sonnenschutz. ❌

b) ... verlängert den Sonnenschutz nicht. ✔️

c) ... verdoppelt den Sonnenschutz. ❌

Wer nach einer Weile noch einmal gefährdete Hautpartien nachcremt, erhält lediglich den Sonnenschutz. Verlängern lässt er sich nicht.

Frage 4 von 10
Was genau schädigt eigentlich Haut und Augen?

a) die Helligkeit des sichtbaren Lichts ❌

b) die Infrarotstrahlung ❌

c) die UV-Strahlung ✔️

Das Gefährliche an der Sonne ist nicht die Helligkeit oder die Wärme – sondern die unsichtbare UV-Strahlung. Die wird je nach Wellenlänge in A (400-315 nm), B (315-280 nm) und C (280-100 nm) unterteilt. Dabei gilt: Je kurzwelliger die Strahlung, desto energiereicher und schädlicher für den Menschen. UV-C, die energiereichste Strahlung mit der kürzesten Wellenlänge, wird zum Glück vollständig von der Atmosphäre geschluckt.

Frage 5 von 10
Übermäßige UV-Strahlung schädigt nicht nur die Haut. Sie kann auch ...

a) ... zu Herzrasen führen. ❌

b) ... für Tinnitus verantwortlich sein. ❌

c) ... einen Grauen Star verursachen. ✔️

Auch für die Augen ist zu viel Sonnenlicht schädlich. So kann übermäßige UV-Strahlung – neben anderen Faktoren – einen Grauen Star auslösen. Dabei verhärtet sich die Linse des Auges und trübt sich ein.

Frage 6 von 10
Beim Schnorcheln und Tauchen ...

a) ... ist man vor UV-Strahlung geschützt. ❌

b) ... besteht immer noch ein Risiko, sich zu verbrennen. ✔️

c) ... ist das Sonnenbrand-Risiko generell höher als an Land. ❌

Das kühlende Nass täuscht: Wer in der Mittagssonne nur leicht bekleidet schnorchelt, fängt sich schnell einen Sonnenbrand ein – selbst einen halben Meter unter der Wasseroberfläche erreicht die UV-Strahlung noch 40 Prozent der Intensität an der Wasseroberfläche.

Frage 7 von 10
Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, steigt vor allem ...

a) ... wenn wir in unserer Kindheit und Jugend häufig Sonnenbrände hatten. ✔️

b) ... bei häufigen Sonnenbränden im Erwachsenenalter. ❌

c) ... durch das Altern selbst. ❌

Beim Thema Hautkrebs spielen Jugendsünden besondere Rolle. Wer in Kindheit und Jugend oft einen Sonnenbrand hatte, hat ein um den Faktor zwei bis drei höheres Risiko, am schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) zu erkranken.

Frage 8 von 10
Welche Rolle spielt Schnee?

a) Er reflektiert sichtbares Licht und schluckt UV-Strahlung. ❌

b) Er reflektiert UV-Strahlung zu bis zu 80 Prozent. ✔️

c) Die Schneedecke hat keine Auswirkungen auf die UV-Belastung. ❌

Die UV-Belastung steigt mit zunehmender Höhe. Zusätzlich reflektiert eine Schneedecke bis zu 80 Prozent der UV-Strahlen. Das macht einen hoch wirksamen Sonnenschutz im Gebirge unerlässlich.

Frage 9 von 10
Was ist das beste Mittel gegen einen Sonnenbrand?

a) Sich ausgiebig einzucremen. ❌

b) Sich regelmäßig im Wasser abzukühlen. ❌

c) Die Mittagshitze im Schatten zu verschlafen. ✔️

Wer einen Sonnenbrand effektiv und ganz ohne Chemie vermeiden will, sollte die besonders strahlungsintensive Zeit zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten verbringen – besonders in südlichen Ländern.

Frage 10 von 10
Sonnenlicht ist nicht nur schädlich. Wie viel ist aus gesundheitlicher Sicht sogar notwendig?

a) Jeden Tag fünf Minuten Mittagssonne für den ganzen Körper. ❌

b) Wöchentlich zwei bis drei kurze Sonnenbäder für Gesicht, Arme und Hände. ✔️

c) Einmal die Woche für einige Minuten Gesicht, Hals und Dekolletée der Sonne zeigen. ❌

Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt keine totale Sonnen-Abstinenz – sondern sich dem Sonnenlicht zwei- bis dreimal die Woche auszusetzen. Und dann jeweils für die Hälfte der Zeit, in der man ungeschützt einen Sonnenbrand bekommen würde. Diese Zeitspanne kann – je nach Hauttyp, Vorbräunung und Sonneneinstrahlung stark variieren.


Mehr zum Thema