VG-Wort Pixel

Pfifferlinge: Diese Vitamine stecken drin

Pfifferlinge
Landen im Spätsommer und Herbst häufig auf dem Teller: Pfifferlinge
© Agnes Kantaruk / shutterstock
Welche Vitamine enthalten Pfifferlinge? Und welche Nährwerte sind darüber hinaus uin den Pilzen enthalten? Das lesen Sie in unserem Vitamin-Ratgeber

Pfifferlinge: Vitamine im Überblick

Vitamin

Wert pro 100 g

Vitamin A (Retinoläquivalent)

217 μg

Vitamin B1 (Thiamin)

20 μg

Vitamin B2 (Riboflavin)

230 μg

Niacin (Vitamin B3)

6500 μg

Vitamin B5 (Pantothensäure)

2500 μg

Vitamin B6 (Pyridoxin)

40 μg

Biotin (Vitamin B7)

15 μg

Folsäure (Vitamin B9)

25 μg

Vitamin B12 (Cobalamin)

-

Vitamin C

6000 μg

Vitamin D

2,1 μg

Vitamin E (Alpha-Tocopherol)

60 μg

Vitamin K

-

Pfifferlinge sind ein hervorragender Lieferant für folgende Vitamine

Pfifferlinge besitzen besonders viel Vitamin B3. In 100 g sind bis zu 6500 µg enthalten.

Vitamin B3 (Niacin) spielt eine besondere Rolle bei den Stoffwechselvorgängen im Körper. Es wirkt an biochemischen Prozessen im Körper mit, die die Energiegewinnung in den Zellen begünstigen. Die Symptome für einen Niacin-Mangel können sehr unterschiedlich sein. Sie reichen von allgemeiner Schwäche bis hin zu Entzündungen der Haut und Durchfall. Ein sehr ausgeprägter Vitamin-B3-Mangel kann sogar zu neurologischen Störungen führen.

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 15000 µg, das entspricht einer Menge von 231 g Pfifferlinge. Diese Menge wird sowohl für Erwachsene und ältere Menschen als auch für Frauen in der Stillzeit empfohlen. Auch für Kinder und Jugendliche fallen die Referenzwerte ähnlich aus. Für Frauen in der Schwangerschaft wird eine höhere Tagesdosis an Vitamin B3 empfohlen.

Zu einem Vitamin-B3-Verlust von etwa 10 Prozent kann es durch das Auslaugen in Wasser kommen.

Zudem finden sich große Mengen an Vitamin B5 in Pfifferlingen. Eine Menge von 100 g beinhaltet 2500 µg des Vitamins. Vitamin B5 ist in allen Geweben an biochemischen Reaktionen beteiligt, zum Beispiel beim Kohlenhydratstoffwechsel. Zum Beispiel wirkt Pantothensäure (Vitamin B5) an der Synthese von Cholesterin mit. Symptome für einen Vitamin-B5-Mangel können unterschiedlich ausfallen. Typische Symptome sind Magenschmerzen, Müdigkeit, Missempfindungen. Letztere zeigen sich in Taubheit oder im Kribbeln bis hin zum Brennen in den Füßen.

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 6000 µg, das entspricht einer Menge von 240 g Pfifferlinge. Dieser Wert gilt für Erwachsene wie auch für Senioren, Schwangere und Stillende. Für Kinder gelten etwas niedrigere Richtwerte für das Vitamin B5.

Zu einem Vitamin-B5-Verlust von 30 Prozent kann es durch Hitzeeinwirkung und durch das Auslaugen in Wasser kommen.

Dazu erhalten Sie mit dem Verzehr von Pfifferlingen noch eine nennenswerte Menge an Biotin, Vitamin D und Vitamin B2.

Die wichtigsten Mineralstoffe im Überblick

Mineralstoff

Wert pro 100 g

Calcium

4 mg

Kalium

332 mg

Magnesium

14 mg

Natrium

3 mg

Phosphor

57 mg

So viel Kalorien stecken in Pfifferlingen

Kalorien

Wert pro 100 g

Energie (Kilokalorien)

15 kcal

Energie (Kilojoule)

61 kj


Mehr zum Thema