Logo GEO Epoche
Das Magazin für Geschichte

Esther Liebmann Eine Frau wird zur wichtigsten Finanzexpertin der deutschen Fürsten

Lange ausgegrenzt, werden Juden um 1700 von deutschen Fürsten als Finanzfachleute engagiert. Zu den bedeutendsten von ihnen zählt eine Frau: Esther Liebmann
Esther Liebmann

Die Jüdin Esther Liebmann erhält vom preußischen König das Recht, staatliche Münzen auszugeben – ein außerordentliches Privileg. Zudem beschafft sie jene Kostbarkeiten, mit denen er seinen Hof inszeniert. Kein Porträt ist von ihr überliefert, die Illustration zeigt daher, wie sie ausgesehen haben könnte

Die darf den Herrscher besuchen, wann immer sie will. Seine Leute, so hat der Monarch es befohlen, sollen sie jederzeit vorlassen. Für Friedrich I., König in Preußen, erledigt diese energische Frau ja auch fast alles, was von Belang ist. Sorgt für Glanz und Luxus, beschafft Edelsteine, Gold und Schmuck, ausgefallenes Essen, Kutschen und feine Tink­turen. Sie beliefert die königlichen Baustellen zuverlässig mit Material und organisiert sogar das für die Wirtschaft so wichtige Münzwesen des Staates mit. Kurz: Keine Frau in Preußen ist um das Jahr 1700 so einflussreich wie Esther Liebmann – vor allem keine Jüdin.

Früher haben Vorfahren des Königs Juden aus ihren Städten und Landen vertrieben, sie zum schlechten Einfluss, zu gefährlichen, unerwünschten Fremden erklärt. Doch in den letzten Jahrzehnten haben sich die Zeiten geändert: Die barocken Höfe haben einen gewaltigen Bedarf an Luxusgütern und Kapital; zudem führen die Herrscher nun erstmals wachsende moderne Staatsapparate mit zentraler Verwaltung und ste­hendem Heer. Sie benötigen Geld, kundige Finanzplanung, gutes Ma­nagement der entstehenden Staats­ haushalte. Und so wenden sich viele Fürsten unter anderem an Juden.

Die halten als Geschäftsleute oft Kontakt über Landesgrenzen hin­ aus – ein Vorteil für jene neue Tätigkeit, die sich ihnen nun überall in Deutschland bietet: Sie sollen die Versor­gung der Höfe und Heere mit Gütern übernehmen und die Staatsfinanzen organisieren. Schnell erreichen manche von ihnen eine privilegierte Stellung. Und einen eigenen Titel: Hoffaktor (oder „Hofjude“).

Esther Liebmann und ihre Gatten

Esther Liebmann ist nacheinander Gattin von gleich zwei Hofjuden – und die Ehen sind wie Lehrjahre für sie. Ihr erster Mann versorgt die Armee, liefert dem Hof Sil­ ber und Wein, Gewürze und Zugtiere. Die attraktive, diplomatisch geschickte, hochehrgeizige Frau stammt aus einer prominenten Prager Familie und macht in Berlin schnell auf sich aufmerksam. Als ihr Gatte 1673 stirbt, sind ihre eigenen Kontakte längst so gut, dass sie selbst den Titel der Hofjüdin verliehen bekommt – die perfekte Mitgift für ihren zweiten Mann.

1677 heiratet sie erneut, den jüdischen Juwelenhänd­ler Jost Liebmann, der dank ihrer Verbindungen bald ebenfalls als Lieferant des Berliner Hofes reüssiert. Immer stärker treten die Eheleute nun als Gespann auf: Esther Liebmann reist mit ihrem Mann zu wichtigen Messen, kümmert sich mit ihm um den Edelsteinhandel. Um 1700 gilt Jost Liebmann mit einem Vermögen von 100 000 Reichstalern als der reichste Jude Deutschlands.

Erfolgreicher als je zuvor

Als auch er 1702 stirbt, führt seine Frau die Geschäf­te allein weiter – und ist erfolgreicher als je zuvor. Denn kurz vorher hat sich der Herrscher Preußens feierlich zum König gekrönt. Mehr denn je braucht er nun reprä­sentative Kostbarkeiten, die seinen Hof glänzen lassen. Die Witwe und der Monarch werden zu idealen Partnern; sie beschafft ihm – neben vielem anderen – die Geschenke für die Staatsgäste: goldenes Geschirr, diamantgeschmückte Schnupftabak­ dosen, strahlende Juwelen.

Weil sich Friedrich I. immer hö­her bei seiner Lieferantin verschul­det, gewährt er ihr im Gegenzug das Recht zur Münzprägung. Esther Liebmann erwirbt, wie andere Münzmeister ihrer Zeit, die benötig­ten Edelmetalle vermutlich auf den internationalen Märkten und prägt Millionen Sechspfennigstücke für Preußen, bei deren Ausgabe sie dann Geld verdient.

Liebmann und König Friedrich I.

Damit ist sie eine der ersten Frauen Europas, die das Finanzsys­ tem ihres Landes mitgestalten. Doch die enge Bande zum König erweist sich schließlich als verhängnisvoll: Als Friedrich I. im Jahr 1713 stirbt, fällt sie mit ungeheurer Wucht.

Der Thronfolger, Friedrich Wilhelm I., verabscheut die Geldverschwendung seines Vaters – und offenbar auch alle Personen, die dies ermöglicht haben. Er setzt Esther Liebmann zehn Wochen unter Hausarrest und lässt sie (wohl zu Unrecht) wegen Betrugs anklagen.

Sie kämpft vor Gericht, muss dem Hof am Ende jedoch eine gewaltige Summe zahlen. Sie bleibt wohl­habend, aber ist, so scheint es, gebrochen. Hinzu kommt die Häme vieler Christen, die die Macht der Jüdin nie akzeptiert haben.

Nur ein gutes Jahr nach Friedrich I. stirbt auch die ehemalige Hofjüdin. Doch die Verbindung zu ihrem mächtigsten Verbündeten bewahrt sie über den Tod hinaus: Sie lässt sich eine goldene Kette, das kostbarste Geschenk des Königs an sie, mit ins Grab legen.

Wissenstest: Judentum
Wissentest
Wissenstest: Judentum
An jedem 1. Sonntag im September ist Europäischer Tag der jüdischen Kultur. Wie gut kennt ihr euch aus mit dem Judentum? Wisst ihr zum Beispiel, wann die Juden Sabbat feiern und wie ihre Heilige Schrift heißt? Testet euer Wissen!
Zur Startseite
GEO Epoche Nr. 98 - Deutschland um 1700
GEO EPOCHE Nr. 98
Deutschland um 1700
Mehr zu dieser Ausgabe