Relativitätstheorie Warum die Uhren in den Bergen anders ticken

Einem Forscherteam ist der Nachweis gelungen, dass Wanderer in den Bergen schneller altern als im Tal. Der Grund dafür ist die Relativitätstheorie Albert Einsteins
Bergwanderer

Wer schon einmal in den Bergen wandern war, kennt das: Die Uhren ticken hier anders. Aber ist das nur ein Gefühl? Der Entspannungseffekt im Urlaub? Klar: der Effekt ist vor allem ein psychologischer.

Doch auch physikalisch, das haben Forscher gezeigt, ticken die Uhren in großer Höhe anders. Wer in einer Höhe von 1000 Metern wandert, altert im Vergleich zu Freunden, die gleichzeitig auf Meeresniveau Urlaub machen, um knapp eine Millionstel Sekunde schneller. Den Grund dafür liefert die Relativitätstheorie Albert Einsteins.

Der hatte richtig vorhergesagt, dass für einen außenstehenden Beobachter die Zeit in der Nähe massereicher Objekte geringfügig langsamer vergeht als in der Entfernung. Wer also im Tal wandert, lebt – und altert – sozusagen langsamer als der Gipfelstürmer. Denn der Bergfex bewegt sich ja oft einen Kilometer oder weiter entfernt vom Gravitationszentrum des massereichen Objekts – der Erde – als der gemütliche Talwanderer. Er ist, anders gesagt, einer geringeren Schwerkraft ausgesetzt.

Experimenteller Nachweis der Relativitätstheorie

Den experimentellen Nachweis der sogenannten Zeitdehnung haben Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig nun erbracht. Aber eher nebenbei. Denn eigentlich ging es Christian Lisdat und seinen Kollegen darum, mit hochmodernen, mobilen Strontium-Atomuhren Höhenunterschiede auf wenige Zentimeter genau zu messen.

Der Zeitunterschied in den Bergen erscheint schon skurril winzig. Aber es geht noch kleiner: Denn nach der Relativitätstheorie lässt sich sogar voraussagen, dass unser Kopf schneller altert als die Füße. Weil die während eines Großteils unseres Lebens einer minimal größeren Schwerkraft ausgesetzt sind. Der Altersunterschied der Körperteile beläuft sich allerdings nur auf rein rechnerische sieben Sekunden pro eine Milliarde Jahre.

Das Leben auf den Kopf zu stellen oder auf Bergwanderungen zu verzichten, sind also keine wirklich gute Optionen, um das Leben zu verlängern. Genießen Sie lieber die tolle Aussicht und die reine Bergluft!

Zur Startseite
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben