Feiertage Mit diesem Wissen glänzen Sie beim Smalltalk!

Gehen Ihnen beim Weihnachtsfest bald die Gesprächsthemen aus? Keine Panik: Wir liefern drei Themen, mit denen Sie unterm Weihnachtsbaum zum Smalltalk-König avancieren!
Wunderkerzen

Immer wieder gern gesehen: Wunderkerzen. Aber wie funktionieren sie überhaupt?

In diesem Artikel
Warum kräuselt sich Geschenkband?
Wie funktionieren Wunderkerzen?
Warum knallen Champagner-Korken?

Warum kräuselt sich Geschenkband?

Eine beliebte Methode, um Geschenken den letzten Schliff zu verleihen, ist das kräuselnde Geschenkband. Fährt man mit einem scharfen Messer oder einer Schere am Geschenkbändchen entlang, so kräuselt es sich zusammen. Doch wieso kräuselt sich Geschenkband eigentlich?

Die Schere erzeugt beim Entlangfahren am Bändchen Reibung und diese Reibung verändert die Beschaffenheit des Bandes. Die Oberfläche des Geschenkbandes ist danach nicht mehr mehr glatt, sondern das Material der Oberfläche verschiebt sich und schichtet sich an anderer Stelle in einer Art Welle auf.

Unter einem Mikroskop betrachtet, erinnert die Oberflächenstruktur nun an einen Wellengang auf See. Dies erzeugt Spannung innerhalb des Geschenkbandes, es verzieht sich und das Bändchen kräuselt sich.

Wie funktionieren Wunderkerzen?

Jedes Jahr an Silvester werden funkelnde Wunderkerzen angezündet. Doch wieso versprühen die Stäbchen aus verkupfertem Stahldraht eigentlich die vielen Funken? Dazu braucht es bei der Wunderkerzen-Produktion eine Reihe von Inhaltsstoffen: Neben Wasser und Klebstoff werden Eisenspäne, Aluminiumpulver und Bariumnitrat verwendet.

Hält man ein brennendes Streichholz oder ein Feuerzeug an die Wunderkerze, so setzt das Bariumnitrat, ein Salz, Sauerstoff frei. Dieser verbindet sich mit dem Aluminiumpulver, was wiederum als Energielieferant dient, damit die winzigen Eisenspäne der Wunderkerze anfangen können zu glühen.

Und schon geht das Mini-Feuerwerk los: Die winzigen Eisenspäne werden blitzartig weggeschleudert - so entstehen die vielen kleinen Funken. Der Kohlenstoff in den Eisenspänen bewirkt zudem, dass es pausenlos viele kleine Explosionen gibt.

Warum knallen Champagner-Korken?

Zu besonderen Anlässen greifen viele gern zur Sekt- oder Champagnerflasche und lassen den Korken mit einem geräuschvollen Knall von der Flaschenöffnung sausen. Für das Knallen des Korkens ist das Gas Kohlendioxid verantwortlich, das sich im Hohlraum zwischen Korken und Getränk sammelt.

Durch das Gas in der Flasche entsteht ein Überdruck, der den Korken nach außen drückt, wenn dieser nicht mit einem Draht befestigt ist. Wird der Draht gelöst und der Korken entfernt, dehnt sich das CO2 explosionsartig aus - und entweicht als Luftdruckwelle aus der Flasche. Tipp: Den Korken mit einem Handtuch vorsichtig herausdrehen, damit er nicht unkontrolliert durch die Gegend fliegt.