Himalaya, Annapurna

Der Himalaya eignet sich nicht nur für erfahrene Bergsteiger, sofern man nicht gleich den Mount Everest bezwingen möchte. Das Annapurna-Massiv ermöglicht auch Anfängern eine Wanderung in der höchsten Bergregion der Welt. Kuschelig wird’s aber auch hier nicht, darüber kann selbst der Name „Apple Pie Trek“ nicht hinwegtäuschen. Unterwegs gibt’s zwar tatsächlich die Möglichkeit reichlich Apfelkuchen zu verdrücken und viele Erholungspausen, anstrengend sind die 162 Kilometer auf den immerhin 5500 Meter hohen Thorong La dennoch. Auf der wohl härtesten Etappe müssen in zwölf Stunden 1000 Meter nach oben und 1750 Meter nach unten bewältigt werden, Schnee macht die Wege rutschig. Mit Akklimatisierungspausen, zum Beispiel in Manang oder in den heiligen Erdgastempeln im Hindutempel von Muktinath, sollten insgesamt 18 bis 21 Tage eingeplant werden. Einen ähnlichen Schwierigkeitsgrad hat eine Wanderreise von China nach Tibet mit Besuch im Mount-Everest-Basislager. Die Reise umfasst allerdings auch Abschnitte, die per Zug zurückgelegt werden.

GEO Reise-Newsletter