Ellenbogen, Sylt

Wer Zweifel an der Existenz von guten Erdgeistern hat, der lege sich, Füße nach Süden, in eine Kuhle in die Dünen und schließe die Augen. Rechts brüllt die Nordsee, links nuschelt das Watt, und dazwischen: ein feiner Gesang, man möchte schwören, es ist... Isländisch?

Man folgt ihm, mäandert über den "Ellenbogen" zum Leuchtturm an der Nordspitze und wieder zurück, und schon ist man zwei Stunden lang am Strand entlang spaziert, glücklich und summend, obwohl man stramme Böen im Gesicht und Sand in den Schuhen normalerweise hasst: Da ist Magie am Werk, eindeutig, selbst wenn sie bisher unsichtbar geblieben ist.

GEO Reise-Newsletter