Engelkemarkt Emden

Sinterklaas, der holländische Nikolaus, kommt am 29. November mit dem Schiff in die ostfriesische Seehafenstadt und reitet anschließend mit seinem Pferd durch die Straßen und verteilt Süßes - so beginnt die Adventszeit in Emden. Doch damit nicht genug. Die Seehafenstadt an der Emsmündung, am Nordufer des Dollarts verwandelt sich am Ratsdelft und im Stadtgarten in eine einzigartige Weihnachtswunderwelt mit großer Weihnachtspyramide und dem Engelkemarkt.

Museumsschiffe und Traditionssegler am Hafen werden mit tausenden kleinen Lichtern geschmückt. Besucher können auch an Bord gehen und von dort das Lichtermeer genießen. Ab dem 1. Adventssonntag kommt zudem der Weihnachtsmann jeden Tag gegen 17 Uhr zur Bühne im Stadtgarten und hat kleine Geschenke für Kinder im Gepäck. Die Erwachsenen fiebern dagegen dem Knobel-Abend vor dem 1. Advent entgegen. In Kneipen und verschiedenen Vereinen wird nach altem ostfriesischen Brauch um Back- und Fleischwaren knobelt. "Hoch gewinnt" heißt es!

Und woher stammt der Name Engelkemarkt? Die Figur des goldenen Jungfrauenadlers über der Stadtmauer im Emder Stadtwappen gab dafür seinen Namen. Die Emder nennen dieses Wappen der Cirksenas liebevoll "Engelke up de Muer" (Engel auf der Mauer).

www.emden-touristik.de/

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben