Südafrika ist wild!

Wollen Sie die "Big Five" einmal anders erleben? Dann halten Sie Ausschau nach der Leopardenschildkröte, dem Büffelwebervogel, den Elefantenspitzmäusen, dem Nashornkäfer und den Ameisenlöwen

Eine Big Five Safari gehört zu den absolut unvergesslichen Erlebnissen aller Südafrika-Reisenden. Ein Leopard versteckt auf einem Baumwipfel, ein Nashorn mit seinem Jungen scharrend vor dem Geländewagen, ein Rudel Löwen, das sich vom nächtlichen Fang erholt und durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, eine riesige Herde von Büffeln, die grasend das Umland beobachtet und eine Elefantenfamilie, die sich schützend vor ihre Kälber stellt. Ob allein auf Pirsch oder mit einem erfahrenen Ranger sollten Sie aber nie vergessen, dass es sich hier tatsächlich um wilde Tiere in ihrem eigenen Lebensraum handelt. Fahren Sie langsam, halten Sie an Wasserlöchern, lauschen Sie den Warnrufen der Vögel, achten Sie auf andere Fahrzeuge und vor allem - halten Sie die Augen auf!

Und denken Sie dabei nicht nur an die beliebten "Big Five" (Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn) und den faszinierenden Krüger Nationalpark. Entdecken Sie auch die kleinen Stars der Wildnis: die "Small Five". Auf der Suche nach den winzigen Kreaturen eröffnen sich ungeahnte Perspektiven auf die Naturlandschaft. Wer keinen echten Löwen zu Gesicht bekommt, kann nach einem Ameisenlöwen Ausschau halten. Die Leopardenlandschildkröte ist nicht weit und die kleinen Büffelwebervögel machen Südafrikas Lüfte lebendig. Elefanten sind riesig, Elefantenspitzmäuse dagegen fast unbemerkt. Der Nashornkäfer macht seinem gewaltigen Namensvetter größenmäßig eher wenig Konkurrenz.

Und, gehen Sie früh morgens oder spät abends auf die Pirsch, da sind die Tiere am aktivsten! Wer würde nicht gerne hautnah dabei sein, wenn ein majestätischer Löwe zur Jagd auf seine Beute ansetzt?

Südafrika ist wild!

Südafrika ist wild!

Wir haben den sechsten im Bunde der faszinierendsten Tiere Südafrikas vergessen: Es sind riesige Lebewesen, die alljährlich von Juli bis Dezember vor die Küste des Kaps strömen, um hier ihren Nachwuchs auf die Welt zu bringen oder zu zeugen: die Wale. Ein anderes alljährliches Ritual lässt sich in der äußersten nordöstlichen Ecke Südafrikas an der Grenze zu Mosambik beobachten: Kolossale, prähistorische Leatherback-Meeresschildkröten erheben sich aus den Tiefen des Ozeans und vergraben ihre Eier am Strand. Ein unvergleichliches Spektakel ist der Anblick der Schildkröten-Babies, die schließlich schlüpfen und zu Hunderten zielsicher ins Meer pilgern.

Die faszinierenden Naturräume der Tiere sind Teil der südafrikanischen Nationalparks, die teilweise länderübergreifend angelegt sind, um den Wildtieren freies Umherschweifen ohne Grenzen zu ermöglichen. Auch Weltnaturerbestätten gehören zum reichen Angebot des Landes: so der iSimangaliso Wetland Park in KwaZulu-Natal, der auf eine unvergessliche Safari zu Wasser einlädt. Kleinere Parks, wie etwa der Mountain Zebra National Park oder der Addo Elephant National Park, bieten besondere Einblicke in eine bestimmte Spezies. Wer einmal in der Wildnis übernachtet hat, der weiß was für ein besonderes Erlebnis dieser unmittelbare Kontakt zur Natur sein kann. In allen Nationalparks finden sich Camping-Möglichkeiten und komfortable Restcamps. Wer das luxuriöse „Jenseits von Afrika“-Ambiente sucht, ist in den Lodges der privaten Wildparks hervorragend aufgehoben. Die Busch-Oasen lassen auch inmitten der Abgeschiedenheit Südafrikas keinen Komfort vermissen.

GEO Reise-Newsletter