Mit seinen großartigen Naturlandschaften, den überwältigen Bergpanoramen und der hohen Artenvielfalt zählt der Big Bend zu den beeindruckendsten Nationalparks der USA. Durch die enormen Höhenunterschiede - von 600 Metern im Rio Grande Valley bis hin zur höchsten Erhebung, dem Emory Peak mit knapp 2400 Metern - finden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten ihren Platz. Insgesamt 75 Säugetierarten, 450 Vogelarten und 3600 Reptilienarten sind hier zuhause - mehr als in jedem anderen Nationalpark in den USA. Zu sehen gibt es Schwarzbären und Pumas, Stinktiere und Rotluchse, Spinnen, Fledermäuse, Skorpione und diverse Klapperschlangen

GEO Reise-Newsletter