Weerribben-Wieden und Giethoorn

Der Nationalpark Weerribben-Wieden ist von Menschenhand gemacht und doch Natur pur. Torfstecher und Reedschnitter haben hier Jahrhunderte lang mit dem und gegen das Wasser gearbeitet und eine zauberhafte Landschaft voller Seen und Kanäle, Schilfgürtel und Sumpfwäldern geschaffen. Hobbykapitäne haben hier gute Chancen auf Boots- und Kanutouren Feuerfalter, Seeschwalben oder auch Purpurreiher zu sichten. Kombinieren lässt sich ein Ausflug in den Weerribben-Wieden mit einem Besuch von Giethoorn. Reetgedeckte Häuser, wunderschön bepflanzte Vorgärten und natürlich die schmalen Wasserstraßen machen die 2500-Einwohner-Siedlung zum romantischsten Dorf der Niederlande. Wunderschöne Ziergehölze schmücken die gepflegten Gärten von Giethoorn. Wenn diese in den Frühjahrs- und Sommermonaten Blüten tragen, strahlt das Venedig des Nordens besonders farbenprächtig. Allerdings werden Sie das romantische Örtchen zu dieser Jahreszeit mit vielen anderen Touristen teilen müssen. Wer es ruhiger mag, kommt lieber im Spätsommer oder Herbst

GEO Reise-Newsletter