Córdoba: Perle des alten Maurenreiches

Im Jahr 1492 endete zwar die Herrschaft der Araber auf der Iberischen Halbinsel, doch der Mythos des Maurenreichs dauert bis heute an - ganz besonders in Córdoba. Zur Blütezeit des Kalifats galt Córdoba als die bedeutendste Stadt des westlichen Mittelmeerraums und ihre beeindruckende Mezquita, seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe, erinnert bis heute daran.

Kaum ein Reisender kann sich dem Zauber der alten Moschee-Kathedrale entziehen, die mit ihren gestreiften Bögen und den mit zigtausend Goldmosaiken verzierten Gebetsnischen große Eleganz ausstrahlt. Die christlichen Eroberer wagten es lange Zeit nicht, das Meisterwerk der Baukunst anzutasten - bis Bischof Alonso Manrique ab 1523 seine Kathedrale in die Mitte der Moschee bauen ließ. So wurde die ehemalige Moschee in Teilen zur gotischen Kathedrale umgewandelt und bis heute ringt man um die Frage, wem das Juwel maurischer Baukunst gehört

GEO Reise-Newsletter