Mit einer Fläche von 9500 Quadratkilometern ist der Lake Eyre Australiens größter See und gleichzeitig der tiefste natürliche Punkt des Kontinents. Die Salzebene liegt im Norden des Bundesstaates South Australia und wurde offiziell im Jahre 2012 mit dem indigenen Namen Kati Thanda versehen.

Das Becken des Kati Thanda-Lake Eyre ist von einzelnen kleinen Seen durchsetzt und wird in der Mitte vom sogenannten Goyder Channel geteilt. Auch in der Trockenzeit ist in manchen Gebieten Wasser zu finden, aber nur alle drei Jahre erreicht der See einen durchschnittlichen Wasserstand von 1 1/2 Metern und nur alle zehn Jahre überschreitet der Pegel die 4 1/2 Meter-Marke, wie jetzt in 2018

Gespeist wird der See vor allem von Flüssen wie zum Beispiel dem Warburton River. Dieser transportierte 2018 die Regenmassen, die an der Küste von Queensland zu Beginn des Jahres gefallen waren, rund 1000 Kilometer landeinwärts und brachte die Wüste zum Blühen. Mitte Mai erreichte das Wasser dann das Becken des Kati Thanda-Lake Eyre und das zog viele Wildtiere an, wie Pelikane und Kamele.

Das Wasser des Lake Eyre entfaltet denselben Salzgehalt wie Meerwasser. Die Mineralien des Beckens reflektieren insbesondere zur Mittagszeit das Sonnenlicht in schillernden Farben. Dieses Naturschauspiel lässt sich am besten aus einem Kleinflugzeug beobachten.

Eine Kuriosität am Ufer ist der Lake Eyre Yacht Club. Nur alle paar Jahre, dann wenn der Wasserstand es erlaubt, können die Mitglieder ihre Boote aus dem Schuppen holen und durch die Wüste segeln. Doch das muss so atemraubend sein, dass sich die lange Wartezeit auf das nächste Vergnügen lohnt

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben