Baldeneysee, Essen

46 Jahre lang herrschte Badeverbot an der Ruhr, erst 2017 wurde wieder eine Badestelle eröffnet – und zwar im größten Stausee der Stadt Essen, dem Baldeneysee. 50 Meter misst der Abschnitt, an dem in zwei Becken geplanscht und gekrault werden darf. Am Ufer liegt der Seaside Beach mit Sand, Liegen und Strandbar. Das Baden in der Ruhr wurde im Rahmen des Programms „Grüne Hauptstadt Europas 2017“ erlaubt, da die Wasserqualität wieder die hohen Standards erfüllt. Drei Stege ragen in den See, Bademeister wachen über das kleine Areal. Bislang ein Einzelfall: Zu tückisch sei die Ruhr an anderen Stellen, weswegen das Baden anderswo verboten ist. An Badetagen wird morgens immer das Wasser geprüft – wer einen Badetag plant, sollte sich vorher auf Facebook informieren, ob das Freibad öffnet.

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben