Overland Track

Wandern in absoluter Abgeschiedenheit: Eines der aufregendsten Abenteuer in Tasmanien verspricht der Overland Track, der sich im mittleren Westen schlängelt, durch Hochplateaus, Moore, Farnpalmwälder und vorbei an Bergen wie den mächtigen Felszacken Barn Bluff, bis hin zum kristallklaren Lake Windermere. Auf den weiten Hochebenen im Cradle-Mountain- und Lake-St.-Clair-Nationalpark wiegen sich kugelförmige Büschel Buttongrass im Wind, Opossums, Kängurus, Wombats und Wallabys grüßen die Wanderer. Für den malerischen Blick auf See und Berge (Foto) lohnt der 15-minütige Abstecher zum Dove-Lake-Bootshaus. Klingt romantisch, doch die 65 Kilometer haben es in sich: Der Pfad führt durch abgelegene Gegenden und erfordert sorgfältige Vorbereitung, Erfahrung und gute Fitness. Das Wetter kann selbst im Sommer rasch umschlagen. In fünf, sechs Tagen ist man am Ziel, geschlafen wird im eigenen Zelt oder in Hütten. Zur Hauptsaison zwischen November und April dürfen nur 60 Wanderer pro Tag auf den Pfad, der dann nur von Nord nach Süd gegangen werden darf – also ausreichend im Voraus buchen. In dieser Zeit kostet die Passage 110 Euro Gebühr, zusätzlich zu den 19 Euro Parkeintritt. Für die Anreise aus Hobart sind anderthalb Tage mit Übernachtung in Launceston einzuplanen. Der Trip lässt sich immer ab dem 1. Juli für die nächste Hauptsaison buchen, zur Buchung und weiteren Infos geht es hier.

Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer

GEO Reise-Newsletter